Kaffeevollautomat reinigen: So geht´s

Wie alle Kaffeemaschinen muss auch ein Vollautomat regelmäßig gereinigt und entkalkt werden. Erfahren Sie im Folgenden, wie oft der Kaffeeautomat gesäubert werden sollte und wie Sie am besten dabei vorgehen.

1. Reinigung des Vollautomaten

Kaffeevollautomaten
Kaffeevollautomaten müssen regelmäßig gereinigt werden

Ein verschmutzter Kaffeevollautomat ist nicht nur unansehnlich und unhygienisch, sondern kann auch eine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Im Inneren der Kaffeemaschine können sich Keime und Bakterien sehr schnell vermehren, sodass die regelmäßige Säuberung zwingend notwendig ist. Außerdem können Verkalkungen in den Leitungen des Vollautomaten nicht nur für einen veränderten Geschmack des Kaffees sorgen, sondern im schlechtesten Fall die Funktionalität der Kaffeemaschine einschränken. Für eine lange Gerätehaltbarkeit ist die regelmäßige Reinigung deswegen essentiell.

Zudem ist die tägliche Säuberung einzelner Elemente empfehlenswert. So sollte der Milchschlauch beispielsweise nach jeder Benutzung durchgespült werden, während der Kaffeesatzbehälter täglich beziehungsweise nach Bedarf entleert und abgespült werden zu empfehlen ist.

Bestandteil des Vollautomaten Häufigkeit der Reinigung
Milchsystem inklusive Dampfdüse Täglich
Abtropfschale Täglich
Kaffeesatzbehälter Täglich
Brühgruppe Alle zwei Wochen
Gehäuse Täglich und nach Bedarf
Wassertank Monatlich
Bohnenbehälter Monatlich

1.1 Milchsystemreinigung

Besonders wichtig für die Hygiene ist die Säuberung des Milchschlauches, der Milchschaumdüsen und des Milchbehälters. In dem engen Schlauch können sich Bakterien in den Milchrückständen besonders schnell vermehren, weswegen die Durchspülung nach jeder Zubereitung eines Milchgetränkes und die Säuberung am Ende des Tages obligatorisch sind. Je nach Kaffeevollautomat unterscheidet sich der Ablauf der Milchsystemreinigung. In der Regel reinigen Sie den Milchschlauch und die Dampflanze folgendermaßen:

  1. Befüllen Sie einen Behälter mit Wasser und Reinigungsmittel im Verhältnis zehn zu eins. Bei manchen Vollautomaten ist ein Gefäß für die Milchschlauchreinigung im Zubehör enthalten.
  2. Stecken Sie das Ende des Milchschlauches in den Behälter.
  3. Bauen Sie die Dampflanze ab und legen Sie sie ebenfalls in eine separat bereit gestellte Reinigungsflüssigkeit. Bei leichten Verschmutzungen kann ein Abwischen der Dampfdüse allerdings bereits ausreichend sein.
  4. Navigieren Sie in das Reinigungsmenü Ihres Kaffeevollautomaten und wählen Sie den Punkt „Milchsystemreinigung“ aus.
  5. Der Schlauch saugt nun das Reinigungswasser an, wobei ebenfalls Dampf entsteht, der zur Reinigung beiträgt. Das ganze System wird dabei durchspült.

Viele Kaffeevollautomaten bieten eine automatische Milchsystemspülung nach jeder Benutzung. Das ersetzt jedoch nicht die Reinigung am Ende des Tages.

Wie genau der Reinigungsprozess abläuft, können Sie in der Bedienungsanleitung nachlesen. Die Milchsystemreinigung dauert in etwa zwei bis drei, bei machen Maschinen auch bis zu zehn Minuten.

1.2 Tägliche Säuberung

Nach der Säuberung des Milchschlauches gehen Sie bei der Reinigung am Ende des Tages folgendermaßen vor:

  1. Entnehmen Sie zunächst den Wasserbehälter, spülen Sie ihn gründlich aus und trocknen Sie diesen anschließend sorgfältig ab. Frisches Wasser sollte erst am nächsten Morgen hineingefüllt werden, weil sich Keime im Wassertank bei Zimmertemperatur schnell vermehren können.
  2. Öffnen Sie die Maschine dort, wo sich der Tresterbehälter befindet und entleeren Sie diesen. Anschließend sollten Sie den Behälter unter fließendem Wasser abspülen. Verwenden Sie zudem ein mildes Spülmittel zur Säuberung, sodass Kaffeefette und -öle ebenfalls entfernt werden.
  3. In der Abtropfschale kann sich schnell Schimmel bilden, sodass diese ebenfalls täglich ausgespült werden sollte. Ab und zu können Sie die Schale und das Abtropfgitter auch in die Spülmaschine geben.
  4. Säubern Sie ebenfalls den Kaffee-Auslaufhahn mit einem Schwamm.
  5. Entfernen Sie zum Abschluss Kaffee- und Milchflecken auf der Oberfläche der Maschine. Verwenden Sie hierzu einen milden Reiniger und ein weiches Baumwolltuch, mit dem sich auch unschöne Fingerabdrücke wegpolieren lassen.

Wie oft sollte man einen Vollautomaten reinigen?

Die Frequenz der Kaffeevollautomaten-Reinigung ist abhängig davon, wie oft die Maschine benutzt wird. Generell gilt jedoch, dass das Milchsystem nach jeder Benutzung und Bestandteile wie Tropfschale sowie Kaffeesatzbehälter nach Bedarf beziehungsweise am Ende des Tages gesäubert werden sollten. Eine Intensivreinigung inklusive Einfetten der Dichtungen sollte in etwa alle 14 Tage erfolgen, bei sehr intensiver Nutzung – beispielsweise im Büro – auch wöchentlich.

Viele Kaffeevollautomaten besitzen zudem ein automatisches Kurz-Reinigungsprogramm, welches Sie ebenfalls am Ende des Tages durch die Kaffeemaschine laufen lassen sollten.

2. Intensive Grundreinigung

Kaffeereiniger-Tabletten
Kaffeereiniger-Tabletten

Damit sich auch festgesetzte Kaffeefette lösen, sollte der Kaffeevollautomat mindestens alle 14 Tage vollständig gereinigt werden. Hierbei empfiehlt es sich, gleichzeitig die Dichtungen der Kaffeemaschine einzufetten, um deren Lebensdauer zu verlängern.

Für die intensive Reinigung des Kaffeevollautomaten werden die folgenden Säuberungsmittel benötigt:

  • Reinigungstabletten / Kaffeefettlöser
  • Kleine Bürste
  • Silikonfett

Je nach Zustand des Vollautomaten ist die Anschaffung diverser Ersatz-Dichtungen empfehlenswert, um poröse Gummidichtungen schnell und unkompliziert auszutauschen.

Wie kann ich einen Kaffeevollautomaten reinigen, ohne ihn vollständig auseinander bauen zu müssen?

Die meisten Kaffeevollautomaten besitzen ein automatisches Reinigungsprogramm, mit dem sich die Maschine relativ schnell säubern lässt. Jedoch werden Sie nicht darum herumkommen, einzelne Bestandteile aus der Maschine herauszunehmen, wie beispielsweise die Brühgruppe. Das Entnehmen der Brühgruppe ist jedoch denkbar einfach.

2.1 Automatische Reinigungsprogramme

Die meisten Kaffeeautomaten besitzen eine elektronische Reinigungsanzeige, die Auskunft darüber gibt, sobald die nächste Intensivreinigung notwendig ist. Generell gilt: Die vollständige Säuberung der Maschine über ein automatisches Programm sollte in etwa alle zwei Wochen erfolgen.

Kaffeemaschine reinigen
Kaffeemaschine reinigen

Gehen Sie hierfür folgendermaßen vor:

  1. Starten Sie die Kaffeemaschine und navigieren Sie im Menü solange, bis Sie den Menüpunkt „Reinigen“ erreicht haben, wo Sie das entsprechende Programm auswählen können. Die Menüführung unterscheidet sich je nach Kaffeevollautomaten-Modell.
  2. Als nächstes werden Sie von der Maschine aufgefordert, die Tropfschale zu leeren und wieder einzusetzen. Das Gleiche gilt für den Tresterbehälter. Füllen Sie zudem den Wasserbehälter bis zur Maximalmarkierung auf.
  3. Während die Maschine aufheizt, können Sie den Reiniger einfüllen. Geben Sie hierzu die Reinigungstablette beziehungsweise das Kaffee-Reinigungspulver in die entsprechende Vorrichtung. Meistens handelt es sich dabei um eine kleine Schublade, die sich im hinteren Teil der Maschine befindet. Genaueres können Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Kaffeevollautomaten nachlesen.
  4. Nun beginnt der eigentliche Reinigungsprozess: Die Maschine pumpt währenddessen heißes Wasser in das Pulverfach, sodass sich der Reiniger auflöst. Anschließend wird die Reinigungsflüssigkeit in alle Schläuche der Maschine geleitet und wirkt dort für einige Minuten ein, sodass sich Rückstände in Form von Fetten und Ölen lösen.
  5. Die gelösten Ablagerungen werden dann mit dem Wasser in die Abtropfschale gespült. Diese muss, nach dem Reinigungsprozess entnommen und geleert werden.

Die Laufzeit des Intensiv-Reinigungsprogramms liegt bei etwa einer halben Stunde.

Bei dem automatischen Reinigungsprogramm wird der Wassertank in der Regel nicht mitgesäubert. Die Reinigung des Wassertankes sollte deswegen manuell erfolgen: Entnehmen Sie den Tank und spülen Sie ihn mit heißem Wasser und Spülmittel mehrmals aus. Gegebenenfalls müssen Sie den Wassertank zusätzlich entkalken.

2.2 Brühgruppe säubern

Bei Vollautomaten mit entnehmbarer Brühgruppe sollte diese ebenfalls alle zwei Wochen gründlich gereinigt und gepflegt werden. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:

  1. Schalten Sie das Gerät vollständig aus und nehmen Sie es vom Stromnetz, wenn Sie die Brühgruppen entnehmen, da ansonsten die Gefahr eines Stromschlages besteht.
  2. Öffnen Sie die Klappe an der Seite – beziehungsweise je nach Modell Rückseite – des Kaffeevollautomaten. Dort sehen Sie einen roten Schieber, den Sie nach links bewegen müssen, um die Einheit entnehmen zu können. Ziehen Sie anschließend die Brühgruppe heraus.
  3. Reinigen Sie den Innenraum zunächst mit einem Tuch, um Staub und Kaffeemehlreste zu entfernen.
  4. Spülen Sie anschließend die Brüheinheit unter laufendem Wasser ab und entfernen Sie Kaffeereste mit der kleinen Reinigungsbürste.
  5. Anschließend sollten Sie die Brühdichtungen mit dem Silikonfett einreiben. Diese sind in der Regel rot und damit auf den ersten Blick erkennbar.
  6. Lassen Sie die Brühgruppe vollständig trocknen und setzen Sie diese anschließend wieder in den Kaffeevollautomaten hinein.
Einfetten der Dichtungen
Die Brühgruppe lässt sich bei den meisten Vollautomaten seitlich entnehmen, sodass die Dichtungen problemlos eingefettet werden können.
Nicht bei allen Vollautomaten lässt sich die Brüheinheit entnehmen: Vor allem bei preisgünstigen Modellen ist sie fest verbaut, sodass Sie auf den automatischen Reinigungsprozess angewiesen sind. Wer kann, entscheidet sich bereits bei der Anschaffung für eine Kaffeemaschine mit herausnehmbarer Brühgruppe, da sie sich sehr gut pflegen lassen.

3. Kaffeevollautomat entkalken

Zusätzlich zum klassischen Reinigungsprogramm weisen die meisten Vollautomaten auch ein spezielles Programm für die Entkalkung auf – häufig in Kombination mit einer Intensivreinigung „Calc´n´Clean“). Die Entkalkungsfrequenz ist davon anhängig, wie oft der Kaffeevollautomat verwendet wird und welche Wasserhärte das Leitungswasser in der Region aufweist. Wir empfehlen den Kaffeevollautomaten in etwa alle ein bis drei Monate zu entkalken. Gehen Sie hierbei folgendermaßen vor:

  1. Navigieren Sie im Menü des Kaffeevollautomaten zu dem Unterpunkt „Reinigung“ und wählen Sie dort das Entkalkungsprogramm aus.
  2. Folgen Sie zunächst den Anweisungen des Gerätes, welches Sie auffordert Tropfschale und Tresterbehälter zu leeren und wieder einzusetzen.
  3. Während das Gerät nun aufheizt, sollten Sie eine Reinigungstablette in das Pulverfach geben und eine Entkalkungstablette in etwa 500 Milliliter Wasser auflösen.
  4. Entnehmen Sie den Wassertank, entfernen Sie den Wasserfilter – falls vorhanden – und füllen Sie die Entkalkerflüssigkeit hinein.
  5. Setzen Sie den Wassertank wieder ein und lassen Sie das Entkalkungsprogramm durchlaufen, was in etwa eine halbe Stunde dauert.
  6. Anschließend wird der Wassertank entnommen, die restliche Entkalkerflüssigkeit entleert und der Tank mit Frischwasser gefüllt.
  7. Sobald Sie den sauberen Wassertank wieder einsetzen, wird der Automat mit frischem Wasser durchgespült. Die Entkalkung ist nun abgeschlossen, während der Reinigungsprozess je nach ausgewähltem Programm fortgesetzt wird.

Häufig empfiehlt es sich, den Wassertank zusätzlich zu entkalken, da die Wirkung der Entkalkungstablette nicht immer ausreichend ist.

Warum muss ein Kaffeevollautomat regelmäßig entkalkt werden?

Das Leitungswasser in Deutschland ist je nach Region sehr kalkhaltig. Dieser Kalk setzt sich im Inneren der Maschine ab, was nicht nur den Geschmack des Kaffees verändern, sondern auch die Lebensdauer des Kaffeevollautomaten verringern kann. Zudem kann es passieren, dass bei mangelnder Entkalkung die Gewährleistung des Herstellers erlischt.

Im Gegensatz zu der Entkalkung eines Wasserkochers dürfen bei der Reinigung des Kaffeevollautomaten weder Essig noch Zitronensäure verwendet werden. Beide Hausmittel können zwar Kalk problemlos auflösen, gelten jedoch als aggressiv gegenüber Gummi und beschädigen deswegen unter Umständen die Dichtungen und Schläuche in der Maschine.

Verwandte Artikel

Redakteurin Miriam Gebbing
Redaktionshinweise
Redaktion: Miriam Gebbing

Nach ihrem Bachelor-Abschluss absolvierte Miriam Gebbing ein halbjähriges Praktikum in der Online-Redaktion und war anschließend während ihres Master-Studiums in den Bereichen Literatur sowie Sprach- und Kommunikationswissenschaft als Werkstudentin tätig. Seit September 2017 ist sie fester Teil des Teams.