Wie Sie Ihre Kaffeemaschine reinigen

Wenn der Kaffee nicht mehr schmeckt wie gewohnt, sind häufig Verschmutzungen der Kaffeemaschine der Grund. Nicht zuletzt deswegen sollten Sie Ihre Kaffeemaschine in regelmäßigen Abständen reinigen.

1. Allgemeine Tipps zur Reinigung von Kaffeemaschinen

Durch den Gebrauch können sich Verschmutzungen in Kaffeemaschinen ablagern, die im schlimmsten Fall einen Nährboden für Bakterien und Schimmel bilden. Ideale Bedingungen dazu bieten unter anderem die warmen Temperaturen bei der Benutzung sowie die vorherrschende Feuchtigkeit in den einzelnen Bauteilen. Dies kann einerseits den Geschmack des Kaffees beeinträchtigen sowie andererseits – im Extremfall – gesundheitsschädlich sein. Darüber hinaus können Kaffeemaschinen durch starke Verschmutzungen beschädigt werden.

Daher ist es wichtig, die Kaffeemaschine regelmäßig von Verunreinigungen zu befreien.

Zur Reinigung von Kaffeemaschinen gehört auch das Entkalken. Wie Sie dabei am besten vorgehen, erfahren Sie auf dieser Seite.

2. Filterkaffeemaschine reinigen

Reiniger in Tablettenform
Reinigungstabletten für Kaffeemaschinen

Filterkaffeemaschinen lassen sich aufgrund ihrer zumeist simplen Technik in der Regel einfach säubern. Zu reinigende Elemente umfassen:

  • Filterhalter
  • Kaffeekanne
  • Warmhalteplatte
  • Wassertank
  • Heißwasseraustritt

Viele der Bauteile können zur Reinigung einfach in die Spülmaschine gegeben werden. Alternativ können Sie den Filterhalter, die Kaffeekanne sowie den Wassertank – sofern abnehmbar – spülen, mit fließendem Wasser von Reinigungsmittelresten befreien und anschließend abtrocknen, bevor Sie die Kaffeemaschine wieder zusammensetzen.

Hinweis: Ziehen Sie stets den Netzstecker, wenn Sie Ihre Kaffeemaschine reinigen!

Ist der Wassertank hingegen fest verbaut, sollten Sie ihn mit einem sauberen, feuchten Tuch auswischen, um eventuelle Ablagerungen zu entfernen. Anschließend können Sie ihn mit einem fusselfreien Tuch abtrocknen.

Zwar verfügen viele Geräte über einen Tropfschutz am Filterhalter. Nichtsdestotrotz kann heruntertropfender Kaffee zu Verschmutzungen der Heizplatte führen und sich zudem in diese einbrennen. In der Regel lassen sich die braunen Flecken mit einem feuchten weichen Tuch und etwas Spülmittel entfernen.

Tipp: Achten Sie darauf, nicht zu viel Feuchtigkeit zu verwenden und die Platte anschließend trocken zu reiben. Andernfalls können Wasser und Reinigungsmittel unter die Heizplatte laufen und die Kaffeemaschine beschädigen.

Auch die Fläche um den Heißwasseraustritt, von dem aus das aufgeheizte Wasser in den Filter gelangt, kann stark verschmutzen. Hier lagert sich Kaffeepulver ab, dass bei der Zubereitung durch das heruntertropfende Wasser nach oben spritzt.

Zuletzt sollten Sie das Gehäuse von außen feucht abwischen, um es von Staub sowie eventuellen Kaffeeflecken zu befreien.

3. Padmaschine reinigen

Wenn Sie Ihre Padmaschine oder Senseo reinigen wollen, müssen Sie je nach Gerätetyp unterschiedlich vorgehen. Generell sind die folgenden Teile häufig von Verschmutzung betroffen:

  • Schläuche/Leitungen
  • Auffangschale
  • Tassentablett
  • Padhalter
  • Kaffeeauslauf
  • Wasserbehälter
Generell wird bei vielen Kaffeemaschinen eine erste Reinigung vor der Inbetriebnahme empfohlen. Diese soll beispielsweise Leitungen von etwaigen Rückständen aus der Produktion befreien.

Um die Senseo Padmaschine komplett durchzuspülen, füllen Sie den Wassertank auf, setzen ihn in das Gerät ein und betätigen anschließend die Taste für eine sowie die für zwei Tassen Kaffee gleichzeitig. Beachten Sie, dass diese Funktion sich je nach Gerät unterscheiden kann. Zudem sollten Sie einen ausreichend großen Behälter unter den Kaffeeauslauf stellen, da der komplette Wassertank für die Spülung genutzt wird.

Tipp: Lassen Sie bei dem Vorgang stets ein benutztes Kaffeepad im Padhalter liegen. Auf diese Weise werden zum Beispiel Kalk und ähnliche Ablagerungen von dem Filterpapier aufgefangen und verstopfen nicht das feine Sieb des Padhalters.

Die einzelnen Geräteteile können in der Regel leicht abgenommen und gespült werden. Häufig sind sie sogar spülmaschinengeeignet. Sollte kein Kaffee mehr aus der Kaffeemaschine kommen, ist eventuell der Padhalter verstopft: In den feinen Löchern können sich unter anderem Kaffeefette beziehungsweise -öle sowie Pulverrückstände ansammeln. In diesem Fall empfiehlt sich der Einsatz einer Zahnbürste. Hartnäckige Verstopfungen können zudem mit der Spitze einer Nähnadel beseitigt werden. Um dies zu vermeiden, sollten Sie den Padhalter nach jeder zubereiteten Tasse kurz unter fließendem Wasser abspülen und gegebenenfalls heißes Wasser für eine Tasse ohne Pad durch die Senseo laufen lassen.

Fetten der Brüheinheit
Das Nachfetten einiger Bauteile verlängert die Lebensdauer Ihrer Kaffeemaschine.

Die Unterseite des Brühkammerdeckels reinigt man je nach Bedarf mit einem feuchten Tuch und trocknet sie abschließend ab. Zudem sollte der Wassertank nach Gebrauch (beispielsweise am Abend) geleert und getrocknet werden, um Bakterien- oder Algenbildung vorzubeugen.

4. Kapselmaschine reinigen

Die Reinigung einer Nespresso und anderer Kapselmaschinen fällt in der Regel simpel aus:

  1. Reinigen Sie den Kapselkäfig (die Öffnung, in die die Kaffeekapsel gelegt wird) regelmäßig.
  2. Lassen sie gebrauchte Kapseln nicht über einen längeren Zeitraum in der Kaffeemaschine. Auch ein Auffangbehälter für Kaffeekapseln sollte täglich geleert und gesäubert werden. Andernfalls kann sich darin Schimmel bilden.
  3. Verfügt Ihre Nespresso über ein Milchsystem, nutzen Sie das Reinigungsprogramm, um die entsprechenden Leitungen zu säubern. Zudem sollte ein separater Milchbehälter stets im Kühlschrank aufbewahrt und lediglich kurzzeitig für die Zubereitung herausgenommen werden.
Tipp: Füllen Sie den Milchbehälter nicht zu voll, andernfalls kann die nicht verbrauchte Milch darin verderben.

5. Kaffeevollautomat reinigen

Kaffeevollautomaten bieten meist zahlreiche Funktionen und können diverse Kaffeespezialitäten zubereiten. Aufgrund des Funktionsumfangs sowie der dazu benötigten Technik fällt die Reinigung dieser Kaffeemaschinen zumeist umfangreicher aus.

Damit das Gerät möglichst unkompliziert sauber zu halten ist, sollten Sie bereits bei der Anschaffung darauf achten, dass sich viele Einzelteile in der Spülmaschine reinigen lassen. Dazu zählen beispielsweise

  • Wassertank
  • Tropfschale
  • Tresterbehälter
  • Milchsystem
Reinigungsprogramm einer Kaffeemaschine
Integrierte Reinigungsprogramme starten auf Knopfdruck.

Die tägliche Reinigung von Kaffeevollautomaten umfasst das in der Regel integrierte Reinigungs- beziehungsweise Spülprogramm der Maschine. Dabei werden die Schläuche und Leitungen von Rückständen befreit. Gegen hartnäckige Verschmutzungen können zudem geeignete Spezialreiniger bei der Spülung verwendet werden. Beachten Sie dabei stets die Angaben des Herstellers Ihrer Kaffeemaschine sowie des Reinigungsmittels.

Besonders intensiv müssen der Milchschlauch und die Düse gereinigt werden. Verunreinigungen erkennen Sie unter anderem an einem schlechteren Geschmack sowie Aufschäumergebnis. Dabei gehen Sie wie folgt vor: Entfernen Sie den Schlauch von der Kaffeemaschine und reinigen Sie ihn mit heißem, fließendem Wasser. Zusätzlich können Sie eine spezielle Milchschlauchbürste verwenden. Diese ist ähnlich wie ein Pfeifenreiniger aufgebaut und sorgt für ein besonders hygienisches Ergebnis. Die Düse kann hingegen oft ausgebaut und beispielsweise in einem Glas mit Spezialreiniger von Milchrückständen befreit werden.

Tipps:

  1. Verwenden Sie keinen Pfeifenreiniger. Dieser kann Borsten verlieren, die über den Schlauch in die Kaffeemaschine gelangen.
  2. Wählen Sie die Milchschlauchbürste vom Durchmesser passend zum Schlauch. Zu dicke Bürsten können den Schlauch beschädigen, zu dünne ermöglichen keine ideale Reinigungsleistung.
  3. Die Bürste sollte mindestens halb so lang sein wie der Schlauch. Auf diese Weise können Sie sie von beiden Seiten einführen und so den kompletten Schlauch säubern.
Zudem sollten Sie den Milchschlauch nach jedem Gebrauch kurz durchspülen. Dazu halten Sie ihn in ein Glas klares Wasser, und ziehen es wie beim Aufschäumen von Milch in die Maschine ein.

Auch der Tresterbehälter bietet mit den Resten des Kaffeepulvers (dem sogenannten Kaffeekuchen) idealen Nährboden für Bakterien und Pilze.

  1. Entfernen Sie die Reste regelmäßig – im Idealfall täglich – und warten Sie nicht, bis der Behälter voll ist, insbesondere bei seltener Benutzung.
  2. Reinigen Sie ihn anschließend mit heißem Wasser und Spülmittel.
  3. Zuletzt spülen Sie den Behälter mit klarem Wasser ab und trocknen ihn, bevor Sie ihn wieder in den Vollautomaten einsetzen.

Auch innerhalb der Brüheinheit kommt es zu Verschmutzungen: Hier setzen sich beispielsweise Reste von Kaffeemehl sowie Kaffeeöle ab, die von dem normalen Reinigungsprogramm häufig nicht hinreichend entfernt werden können. Damit Sie diese beseitigen können, sollten Sie sich für einen Kaffeevollautomaten entscheiden, bei dem Sie die Brüheinheit herausnehmen können.

Achtung: Trennen Sie die Kaffeemaschine vorher unbedingt von der Stromleitung. Andernfalls besteht Stromschlaggefahr.

Das folgende Video demonstriert, wie Sie die Brühgruppe Ihrer Tchibo Esperto Caffè reinigen.

(c) Tchibo

6. Siebträgermaschine reinigen

Bei einer Siebträger- beziehungsweise Espressomaschine können sich Verschmutzungen auf unterschiedliche Art bemerkbar machen:

  • Geringer Pumpendruck
  • Unzufriedenstellendes Ergebnis (z. B. wenig oder keine Crema)
  • Schlechter Geschmack

Eine regelmäßige Reinigung sorgt hingegen für gleichbleibenden Kaffeegenuss, Hygiene und verlängert zudem die Lebensdauer der Kaffeemaschine.

6.1 Dampflanze

Die Dampflanze sollten Sie nach jeder Verwendung mit einem sauberen, feuchten Tuch von außen abwischen. Lassen Sie anschließend noch etwas Dampf ab, um eventuell in das Innere gelangte Milchreste zu entfernen. Bei hartnäckigen Milchablagerungen gehen Sie wie folgt vor:

  1. Schrauben Sie die Lanze ab und reinigen Sie das äußere sowie innere Gewinde.
  2. Legen Sie die Dampflanze über Nacht in ein Glas mit Wasser und sogenanntem Milchschaumreiniger.
  3. Spülen Sie sie anschließend gut mit klarem Wasser ab und schrauben Sie sie wieder fest.

6.2. Sieb und Brühgruppe

Auch das Brühsieb und die Brühgruppe sollten täglich beziehungsweise nach jedem Einsatz kurz gesäubert werden:

  1. Nehmen Sie das Sieb aus dem Siebträger und reinigen Sie es beispielsweise mit Kaffeefettlöser. Wischen Sie zudem den Träger aus, um ihn von Kaffeeölen zu befreien.
  2. Flushen Sie die Kaffeemaschine nach der Zubereitung jedes Espressos kurz. Dazu entfernen Sie den Siebträger und lassen eine geringe Menge Wasser durch die Brühgruppe laufen.
  3. Befreien Sie die Brühgruppe anschließend mit einer speziellen Gruppenbürste von Kaffeerückständen.

6.3 Intensive Reinigung

Von Zeit zu Zeit sollten Sie zusätzlich eine intensive Reinigung der Kaffeemaschine durchführen:

  1. Nehmen Sie das Brühsieb aus dem Siebträger und legen Sie stattdessen ein sogenanntes Blindsieb ein. Dieses ist wasserundurchlässig.
  2. Geben Sie Kaffeefettlöser in den Siebträger und spannen Sie ihn anschließend in die Brühgruppe ein.
  3. Bauen Sie anschließend ein wenig Wasserdruck auf. Diesen Vorgang nennt man Zurückspülen: Dabei kann der Reiniger sich ideal in der Brühgruppe verteilen und einwirken.
  4. Lassen Sie das Wasser anschließend ab und flushen Sie die Maschine einige Male, bis nur noch klares Wasser herausläuft.

Beachten Sie bitte stets die Angaben des jeweiligen Herstellers, wenn Sie Ihre Kaffeemaschine reinigen. Auf den folgenden Seiten können Sie unter anderem Bedienungsanleitungen herunterladen beziehungsweise per Telefon oder E-Mail anfordern. Zudem erhalten Sie Informationen zu Servicestellen, wenn Sie Ihre Kaffeemaschine warten oder reparieren lassen wollen.

Verwandte Artikel

Redakteur Lars Ehrlich
Redaktionshinweise
Redaktion: Lars Ehrlich

Lars Ehrlich absolvierte während seines Studiums ein Praktikum bei einer Zeitschrift für Japan-Interessierte. Anschließend sammelte er als Werkstudent weitere Erfahrungen im redaktionellen Bereich. Seit 2016 unterstützt er das Team in der Online-Redaktion.