Espressokocher reinigen

Espressokocher sind handliche Geräte, mit denen sich leckerer Kaffee schnell und einfach zubereiten lässt. Im Vergleich zur Reinigung von Kaffeevollautomaten, werden die Kannen am besten von Hand gereinigt.

1. Bestandteile eines Espressokochers

Ein Espressokocher, auch Espressokanne genannt, besteht aus drei Teilen:

  • Kannenunterteil, auch Wasserbehälter, Kessel oder Herdkännchen genannt, in welches Wasser gefüllt wird.
  • Trichtereinsatz, auch Filter- oder Filtereinsatz genannt, in welchen das Kaffeepulver gegeben wird.
  • Kannenoberteil mit Steigrohr, in das der fertige Espresso beim Kochen gelangt.
  • Zwischen der Kanne und dem Unterteil befindet sich ein Schraubgewinde mit einer Dichtung, mithilfe dessen die beiden Teile zusammengehalten werden.
Espressokocher
Mit einem Espressokocher lässt sich schnell und einfach Kaffee zubereiten.

2. Espressokocher von Hand reinigen

Damit Sie den Espresso lange aus Ihrem Espressokocher genießen können, sollte das Gerät nach jeder Nutzung gereinigt werden. Alle paar Wochen (je nach Nutzungshäufung) sollten Sie zusätzlich eine Generalreinigung vornehmen. Dabei wird das Gerät auch zugleich entkalkt.

Darf ich meinen Espressokocher in die Spülmaschine geben?

Geben Sie nur Modelle in den Geschirrspüler, die auch explizit als spülmaschinenfest ausgewiesen sind. Beachten Sie, dass Sie die Gummidichtung nicht mit in die Maschine geben. So vermeiden Sie das Risiko, dass der Gummi porös wird. Bei Espressokochern empfiehlt sich allerdings immer die Reinigung von Hand, damit die Oberfläche des Gerätes nicht angegriffen wird.

Wie reinige ich meinen Espressokocher – Schritt für Schritt-Anleitung:

  1. Am besten reinigen Sie Ihren Espressokocher von Hand.
  2. Lassen Sie das Gerät nach der Nutzung zunächst abkühlen.
  3. Schrauben Sie den Espressokocher auseinander.
  4. Waschen Sie jedes Teil mit klarem und lauwarmem Wasser aus, bis alle löslichen Rückstände entfernt sind. Sie können hier einen Schwamm zur Hilfe nehmen.
  5. Sollten sich in der Kanne abgelagerte Reste des Kaffeeöls sammeln, so können Sie diese bis zu Generalreinigung vernachlässigen. Für ein paar Zubereitungen verleiht das abgelagerte Kaffeeöl dem Espresso seinen charakteristischen Geschmack.
  6. Trocknen Sie danach die Einzelteile gut mit einem Tuch ab und setzen Sie den Espressokocher wieder zusammen.
  7. Lassen Sie den Espressokocher nicht lufttrocknen, da sich sonst Wasserablagerungen bilden, die den Geschmack des Espresso beeinträchtigen können.
Verwenden Sie zum Handreinigen Ihres Espressokochers keine Reiniger oder Spülmittel, da die Chemikalien den Geschmack des Kaffees beeinflussen und die Materialoberfläche des Gerätes angreifen können.
Wie Sie Ihre Espressomaschine reinigen, erfahren Sie hier.

3. Espressokocher entkalken

Wichtig ist, dass Sie Ihren Espressokocher immer zeitnah nach jeder Nutzung säubern, damit kein Schimmel im Gerät ansetzen kann. Eine regelmäßige Intensivreinigung, bei der auch Kalk entfernt wird, verlängert zudem die Lebensdauer des Kaffeebereiters.

Wie entkalke ich meinen Espressokocher – Schritt für Schritt-Anleitung:

  1. Neben der normalen, schnellen Handreinigung nach jeder Nutzung, sollten Sie alle paar Wochen eine Generalreinigung zum Entkalken Ihres Espressokochers vornehmen.
  2. Schrauben Sie zunächst Ihren Espressokocher auseinander und waschen Sie diese unter fließendem Wasser aus.
  3. Bereiten Sie eine Schüssel mit lauwarmem Wasser vor. Fügen Sie dem Wasser dann einfache Hausmittel wie Zitronensäure, Essig, Salz, Natron oder Backpulver hinzu.
  4. Legen Sie, bis auf die Gummidichtung, alle Teile für circa 15 Minuten in die Lösung, damit sich die hartnäckigen Ablagerungen und der Kalk ablösen können.
  5. Waschen Sie nach der Einwirkzeit alles gut ab.
  6. Trocknen Sie alle Teile gründlich.
  7. Setzen Sie den Espressokocher wieder komplett zusammen.

Verwandte Artikel

Redakteur Hannah Heber
Redaktionshinweise
Redaktion: Hannah Linda Heber

Hannah Linda Heber unterstützte während ihres Praxissemesters im Studiengang Online-Redakteur an der TH Köln die Online-Redaktion und ist seit Februar 2018 fester Bestandteil des Teams.