Eiskaffee – Zubereitung des Klassikers

Eiskaffee ist eine Kaffeespezialität, die im Gegensatz zu den meisten anderen Zubereitungsarten kalt genossen wird. Damit eignet sie sich ideal als Erfrischung an heißen Tagen.

1. Zutaten von Eiskaffee

Eiskaffee, auch als Iced Coffee bezeichnet, lässt sich einfach selber machen: Die Hauptzutat ist kalter Kaffee, der mit Vanilleeis, Eiswürfeln oder Crushed Ice abgekühlt und geschmacklich verfeinert wird. Darüber hinaus kann das Kaltgetränk zusätzlich gesüßt oder mit Aromen wie beispielsweise Sirup oder einem Schuss Likör abgerundet werden.

Welchen Kaffee kann man für die Zubereitung von Eiskaffee verwenden?

Die Wahl des richtigen Kaffees ist von der Zubereitungsart abhängig: Für einen klassischen Eiskaffee können Sie sowohl Filterkaffee als auch Espresso verwenden – für einen Frappé sollten Sie sich hingegen für Instantkaffee entscheiden.

Die Kaffeesorte kann in jedem Fall frei gewählt werden: Es eignen sich sowohl Arabica als auch Robusta sowie entkoffeinierte Varianten.

2. Eiskaffee-Grundrezepte

Eiskaffee ist schnell zubereitet und man benötigt nur wenige verschiedene Zutaten für die Herstellung.

Macht man Eiskaffee mit kaltem oder heißem Kaffee?

Für die Zubereitung von Eiskaffee empfiehlt sich kalter Kaffee: Dieser lässt die Eiscreme beziehungsweise die Eiswürfel weniger schnell schmelzen. Somit bleibt das Getränk länger kalt und verwässert zudem nicht.

Eiskaffee mit Vanilleeis
Eiskaffee – erfrischend herb und süß zugleich

2.1 Rezept: Eiskaffee mit Vanilleeis

Zutaten für ein Glas:

150-200 ml Kaffee
1-2 Kugeln Vanilleeis
Zucker nach Geschmack
Schlagsahne und Schokoraspeln

Zubereitung:

  1. Süßen Sie den Kaffee je nach Geschmack. Geben Sie den Zucker dafür in den warmen Kaffee, da er sich so besser auflöst und lassen Sie das Heißgetränk anschließend abkühlen.
  2. Geben Sie die Eiscreme in ein Longdrink-, Cocktail- oder Latte Macchiato-Glas und füllen Sie es anschließend mit dem kalten Kaffee auf.
  3. Verzieren Sie den fertigen Eiskaffee mit einer Sahnehaube und der Schokolade.

2.2 Rezept: Eiskaffee mit Eiswürfeln

Zutaten für ein Glas:

150-200 ml Kaffee
3-4 Eiswürfel
Sirup (z. B. Karamell)

Zubereitung:

  1. Verfeinern Sie den Kaffee nach Belieben mit einem süßen Sirup. Hierzu bieten sich unter anderem Karamell oder alkoholische Geschmacksrichtungen an.
  2. Geben Sie die Eiswürfel in ein Glas und füllen Sie es mit dem aromatisierten Kaffee auf.

Diese Zubereitungsart ist ideal für die Herstellung eines kalorienarmen Eiskaffees.

Tipp: Damit Ihr Kaltgetränk nicht verwässert, können Sie die Eiswürfel aus Kaffee herstellen.

2.3 Rezept: Frappé als sommerliche Erfrischung

Frappé mit Sahne
Ein Schuss Sahne rundet den Frappé-Geschmack perfekt ab.

Zutaten für ein Glas:

½-1 TL löslicher Kaffee
1-2 TL Zucker nach Geschmack
Crushed Ice
Milch oder Sahne

Zubereitung:

  1. Geben Sie den Instantkaffee sowie den Zucker in einen Shaker und bedecken Sie die Mischung mit Wasser.
  2. Schließen Sie den Shaker und schütteln Sie ihn, bis ein cremiger Schaum entsteht.
  3. Füllen Sie ein Glas mit Crushed Ice und geben Sie anschließend den Frappé hinein. Gießen Sie das Glas danach mit kaltem Wasser und einem Schuss Milch oder Sahne auf.
  4. Servieren Sie den Eiskaffee mit einem Strohhalm.

Wie viel Koffein enthält Eiskaffee?

Generell hat Eiskaffee im Verhältnis weniger Koffein als gewöhnlicher Kaffee, da das Getränk durch die Zugabe von Eis, Milch und Sahne verdünnt wird.

Allerdings gilt: Der Koffeingehalt von Eiskaffee wird maßgeblich durch die verwendete Kaffeeart beeinflusst: Einerseits extrahieren die Zubereitungsarten (zum Beispiel Filterkaffee und Espresso) unterschiedlich viel Koffein aus dem Pulver. Andererseits beeinflusst auch die gewählte Sorte das Ergebnis. Mit entkoffeiniertem Kaffeepulver lässt sich Eiskaffee ohne Koffein herstellen.

3. Zubehör für die Zubereitung

Wenn Sie Eiskaffee selber machen, benötigen Sie die folgenden Utensilien:

Verwandte Artikel

Redakteur Lars Ehrlich
Redaktionshinweise
Redaktion: Lars Ehrlich

Lars Ehrlich absolvierte während seines Studiums ein Praktikum bei einer Zeitschrift für Japan-Interessierte. Anschließend sammelte er als Werkstudent weitere Erfahrungen im redaktionellen Bereich. Seit 2016 unterstützt er das real.de-Team in der Online-Redaktion.