Cold Brew – Slow Coffee für Kenner

Cold Brew bezeichnet eine Zubereitungsart von Kaffee, bei der kaltes Wasser über einen Zeitraum von mehreren Stunden mit grob gemahlenem Kaffeepulver reagiert. Das hierbei entstandene, äußerst vollmundige Kaffeekonzentrat wird gekühlt serviert und ist relativ lange haltbar.

1. Was ist Cold Brew?

Bei der Zubereitungsart Cold Brew wird mittelgrob bis grob gemahlenes Kaffeepulver mit kaltem Wasser übergossen. Nach einer ausgiebigen Kontaktzeit von durchschnittlich zwölf Stunden wird die Flüssigkeit vom Kaffeesatz getrennt.

Da die Mischung so lange ziehen muss, eignet sich die Cold-Brew-Methode nicht für den spontanen Kaffeegenuss. Allerdings hält sich das Konzentrat im Kühlschrank etwa sieben bis zehn Tage und kann in dieser Form schnell zu einer fertigen Kaffeespezialität weiterverarbeitet werden – beispielsweise durch das Anreichern mit Wasser und Eiswürfeln oder süßen Komponenten wie Sirup.

Vorteile von Cold-Brew-Kaffee

Cold Brew ist mehr als nur ein Kaffeetrend – seine spezielle Art der Zubereitung bietet einige Vorzüge gegenüber anderen Methoden:

  • Unabhängigkeit von Elektrizität und Wärmequellen: Benötigt werden lediglich Wasser, Kaffeepulver und entsprechende Hilfsmittel wie zwei Gefäße oder ein Kaffeebereiter. Da bei der Herstellung keine Energie aufgewendet werden muss, gilt Cold Brew als nachhaltig – besonders, wenn der Kaffee aus ökologischem Anbau stammt.
  • Gute Verträglichkeit bei vollem Geschmack: Durch die Verwendung von kaltem Wasser lösen sich kaum Bitterstoffe und Säuren, während die lange Kontaktzeit zu einer hervorragenden Entfaltung der Aromen führt.
  • Kalorienarme Alternative zu Eiskaffee: Die lange, aber schonende Extraktion sorgt für einen lieblichen Geschmack, weshalb auf Zucker und andere Süßungsmittel verzichtet werden kann. Daher ist Cold-Brew-Kaffee im Sommer eine hervorragende Erfrischung und dabei gesünder als konventioneller Eiskaffee.
Cold-Brew-Kaffee auf Eiswürfel
Eisgekühlte Erfrischung: Cold-Brew-Kaffee

Auf einen Blick: Cold Brew

  • Zubereitung mit kaltem Wasser
  • Lange Ziehzeit (durchschnittlich 12 Stunden)
  • Enthält zahlreiche Aroma-, aber wenige Bitterstoffe und Säuren
  • Lieblich-süßer Geschmack
  • Ähnlicher Koffeingehalt wie heiß aufgebrühter Filterkaffee
  • Leicht bekömmlich
  • Lange haltbar
  • Wird gekühlt serviert

2. Rezept: Cold-Brew-Kaffee

Verschiedene Herangehensweisen können zum perfekten Cold-Brew-Kaffee führen. Am besten probieren Sie unterschiedliche Mischverhältnisse von Kaffeepulver und Wasser aus, um für sich das ultimative Genusserlebnis zu entdecken. Die genaue Kontaktzeit lässt sich ebenfalls nach eigenen Geschmacksvorlieben variieren: Je länger der Kaffee zieht, desto stärker entfalten sich die Aromen der Bohnen. Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Zubereitung Ihres ersten Cold-Brew-Kaffees.

2.1 Die Wahl der Zutaten und Hilfsmittel

Da für diese Zubereitungsart keine spezielle Ausstattung und nur wenige Zutaten erforderlich sind, eignet sich Cold Brew hervorragend zum Selbermachen.

Welche Kaffeebohnen sind ideal für Cold Brew?

Grundsätzlich können Sie jede hochwertige Kaffeesorte verwenden und sich somit an Ihren bestehenden Vorlieben orientieren. Besonders empfehlenswert sind jedoch Bohnen, die ein ausgenommen fruchtiges oder blumiges Aroma aufweisen und aus einer hellen Röstung stammen. Denn ihre feinen Geschmacksnuancen können sich während der langen Extraktion hervorragend entfalten. Das Kaffeepulver sollte einen mittleren bis groben Mahlgrad aufweisen.

Tipp: Geröstete Kaffeebohnen sind essbar, daher können Sie vorab eine Geschmacksprobe machen. Ist das Aroma zu bitter oder säuerlich, sollten Sie Ihre Auswahl überdenken.

Kaffeebohnen und gemahlenes Kaffepulver für Cold Brew
Auch bei Cold Brew gilt: Mahlen Sie die Kaffeebohnen am besten direkt vor dem Aufbrühen.

Welches Equipment benötige ich für die Zubereitungsart Cold Brew?

Die Zubereitung von Cold-Brew-Kaffee gelingt bereits mit einer soliden Grundausstattung, die viele Kaffeeliebhaber ohnehin ihr Eigen nennen. Wenn Sie beispielsweise einen Handfilter benutzen wollen, benötigen Sie zusätzlich nur zwei Gefäße: Das erste enthält die Mischung aus Kaffeesatz und Wasser, die nach der gewünschten Kontaktzeit in die zweite Kanne gefiltert wird. Einige Karaffen verfügen über spezielle Siebeinsätze, so dass sie kein zweites Gefäß benötigen. Alternativ können Sie für den letzten Schritt eine French Press (Pressstempelkanne) oder Aeropress verwenden.

2.2 Wie wird Cold-Brew-Kaffee zubereitet?

Als Grundrezept können Sie einen Liter Wasser für etwa 100 Gramm grob gemahlenen Kaffee verwenden und die Mischung etwa zwölf Stunden ziehen lassen. Weitere beliebte Varianten entstehen durch das Zusammenspiel folgender Mengen und Zeiten:

Kaffeepulver Kaltes Wasser Kontaktzeit
450 Gramm 2 Liter 12 Stunden
250 Gramm 1 Liter 6 Stunden
100 Gramm 1 Liter 18 Stunden

Im folgenden Tutorial wird Ihnen beispielhaft die Zubereitung von Kaffee nach der Cold-Brew-Methode vorgestellt:

(c) Tchibo

Anleitung zum Nachlesen: Cold Brew zubereiten

  1. Zunächst wird Kaffeepulver (mittelgrober bis grober Mahlgrad) mit kaltem Wasser übergossen und in die Flüssigkeit gerührt.
  2. Es folgt eine sehr lange Ziehzeit: Je nach Rezept und eigenen Geschmacksvorlieben sollten Sie das Getränk bei Raumtemperatur zwölf bis 18 Stunden ziehen lassen.
  3. Nach dem Ende der jeweiligen Kontaktzeit wird die Flüssigkeit vom Kaffeesatz getrennt. Dies geschieht wahlweise mittels Handfilter, einer Pressstempelkanne (French Press) oder einer Aeropress.
  4. Das so entstandene Kaffeekonzentrat wird vor dem Trinken oftmals mit etwas Wasser aufgefüllt. Es kann darüber hinaus auf Eis serviert oder mit süßem Sirup verfeinert werden.
  5. Soll ein Teil der Mischung aufbewahrt werden, eignet sich hierfür eine Karaffe oder Kanne mit Deckel am besten. Alternativ kann das Gefäß mit einem Stück Frischhaltefolie abgedeckt werden.

Worauf ist bei der Cold-Brew-Methode zu achten, um das Beste aus dem Getränk zu holen?

Die Qualität des Wassers ist ebenso essenziell für den perfekten Cold-Brew-Kaffee wie die Wahl der richtigen Kaffeebohnen. Benutzen Sie immer frisches Wasser, das weder trüb noch zu hart ist. Sollte Ihr Leitungswasser nicht über die nötigen Eigenschaften verfügen, empfiehlt es sich, einen Wasserfilter zu benutzen. Wenn Sie das Cold-Brew-Konzentrat im Kühlschrank aufbewahren, können Sie es mindestens eine Woche lang verwenden. Je länger sie es jedoch lagern, desto mehr schwächen sich die Aromen ab.

Tipp: Das Auge trinkt mit – servieren Sie den Kaffee in dickwandigen Gläsern und auf Eiswürfel, um das Getränk wirksam in Szene zu setzen.

Hier alle Kaffees ansehen

Verwandte Artikel

Redakteurin Julia Goetzl
Redaktionshinweise
Redaktion: Julia Götzl

Julia Götzl arbeitete während ihres Master-Studiums der Germanistik als freie Texterin für eine Tageszeitung. Danach wagte sie – noch in Düsseldorf – einen kurzen Ausblick in die Literaturvermittlung. Seit dem Ende ihres Volontariats ist sie fester Teil der Online-Redaktion.