Sie haben in Ihren Browsereinstellungen Cookies deaktiviert. Wir nutzen Cookies auf der real.de für eine Vielzahl von Funktionen.
Wenn Sie die Website vollumfänglich nutzen möchten, sollten Sie das Setzen von Cookies über Ihre Browsereinstellungen zulassen.

Waren und Werte transportieren

Auch in Sachen Logistik verfolgen wir eine konsequente Nachhaltigkeitsstrategie. Um den Ausstoß von Schadstoffen so gering wie möglich zu halten, setzen wir auf modernste und umweltschonende Technologien beim Transport, bei der Lagerung sowie der Kommissionierung unserer Waren.

Logistik

Die Logistik ist ein Einflussfaktor für das Nachhaltigkeitsmanagement der METRO. Für real und die anderen Vertriebslinien der Gruppe koordiniert die METRO LOGISTICS alle Abläufe rund um Belieferung und Transport. Durch die Schaffung effizienter Lagerstrukturen und Transportprozesse sowie die Umsetzung ressourcenschonender Maßnahmen leistet das Logistikunternehmen einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung der spezifischen Treibhausgasemissionen des Konzerns.

Nachhaltigkeit in der Lagerlogistik

Die METRO LOGISTICS investiert an ihren Lagerstandorten in nachhaltige Infrastruktur und Lagerprozesse. Die beiden im Jahr 2017 neu in Betrieb genommenen Logistikzentren in Marl und in Kirchheim an der Weinstraße sind gemäß der DGNB-Auszeichnungslogik (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen) Gold-zertifiziert. Alle Lager- und Bürobereiche in diesen Betrieben sind mit energieeffizienter LED-Beleuchtung ausgestattet. Wo arbeitssicherheitstechnische Rahmenbedingungen es zulassen, regeln Bewegungsmelder die Beleuchtung und sorgen so für Vermeidung von Energieverschwendung. Der Neubau in Marl wartet zudem mit zwei weiteren Besonderheiten auf: Der Betrieb bezieht zur Kühlung der temperaturgeführten Bereiche Kältesole vom benachbarten EVONIK-Standort. So konnte auf den Einbau von klassischen Kälteanlagen verzichtet werden, die üblicherweise Ammoniak als Kühlmittel verwenden. Außerdem wurde in Marl im Zuge des Neubaus am Rande des Grundstücks ein Bachverlauf renaturiert: Der Dümmerbach folgt nun wieder seinem naturnahem Mäanderflusslauf.

Auch die Prozesse in Lagerbetrieben können nachhaltig gestaltet werden. Effiziente Warendispositionsprozesse vermeiden Lebensmittelverschwendung von vornherein; darüber hinaus tragen die Sortierung von beschädigter Ware und die Abgabe an gemeinnützige Organisationen oder Verwerter ebenfalls zur Abfallvermeidung bei. Ferner ist in der Lebensmittellogistik zudem die Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit von Produkten, insbesondere bei Fisch und Fleisch, eine wichtige Aufgabe des Qualitätsmanagements.

Beschaffungslogistik

Seit dem Jahr 1995 setzt die METRO LOGISTICS das selbst entwickelte Konzept der Beschaffungslogistik um. Dabei verantwortet die METRO LOGISTICS die Abholung der für die Vertriebslinien und externe Auftraggeber bestimmten Waren beim jeweiligen Hersteller. Extern beauftragte Logistikdienstleister holen die Waren ab und liefern diese unmittelbar in die einzelnen Märkte oder in die Zentrallager. Die Warenversorgung der Märkte erfolgt in der Regel innerhalb von 24 Stunden. Eine Zwischenlagerung entfällt dabei. Gleichzeitig werden auch die Bevorratung der Waren in den Märkten und die damit verbundenen Lagerhaltungskosten reduziert. Zudem sinkt durch die Bündelungseffekte im Quell- und Zielgebiet die Zahl der Liefervorgänge an den Laderampen der Märkte. Neben den wirtschaftlichen Erfolgen kennzeichnet das Konzept der Beschaffungslogistik auch eine positive ökologische Bilanz. Erzielt wird diese durch nahezu voll ausgelastete LKW, eine Minimierung von Leerfahrten und stark reduzierte Standzeiten an den Märkten oder den Lagerstandorten.

Schadstoffreduzierung durch Eigenfuhrparks

Die METRO LOGISTICS verfügt zudem an mehreren Standorten über einen Eigenfuhrpark. Insgesamt besteht dieser aus ca. 130 LKW (Sattelzugmaschinen und Motorwagen) und rund 260 Anhängern und Aufliegern. Ca. 90% der LKW erfüllen mit „Euro6“ die höchste Abgasnorm, die restlichen Fahrzeuge besitzen die Schadstoffklasse „Euro5 EEV“. Seit August 2019 geht die METRO LOGISTICS in Sachen CO2-Einsparung sogar noch einen Schritt weiter: Es wurden 6 klimafreundliche, energieeffiziente Gas-LKW bestellt, die nun deutschlandweit eingesetzt werden. Die LKW der METRO LOGISTICS sind im Durchschnitt nur rund 3 Jahre alt. Auf mehr als 69.000 Touren pro Jahr legen die METRO LOGISTICS-Fahrer mit der eigenen Flotte rund 15 Millionen Kilometer zurück. Dabei führt die hochwertige und moderne Ausstattung des Eigenfuhrparks zu einer deutlichen Schadstoffreduzierung.

Papierlose Kommissionierung

Durch die digitale Übermittlung von Lieferscheinen, Tourdaten und Leergutmengen entfällt die manuelle Erfassung der Informationen in der Zentrale. Überdies reduziert der Wegfall manuell zu bearbeitender Dokumente die Wartezeiten der Lkw-Fahrer beim Verlassen des Lagerstandortes, bei den Vertriebslinien sowie der Rückkehr zum Lager. Die elektronisch übermittelten Dokumente erreichen real nicht nur schneller und umweltfreundlicher, sondern wird auch eine bequeme und einfache Ablage und ggf. Weiterleitung ermöglicht. Die METRO LOGISTICS ist durch das digitale System in der Lage, den Warenfluss vom Lager bis zum Kunden lückenlos und permanent verfolgen und bei Abweichungen schneller handeln zu können. Dies ist vor allem bei der Einhaltung von Qualitätsstandards in der Kühlkette von wesentlicher Bedeutung.

CO2-Berechnungstools

2010 hat die METRO LOGISTICS die Bilanzierung des Schadstoffausstoßes ihrer Beschaffungslogistik mit einem eigenen CO2-Berechnungstool weiter professionalisiert: Das CO2-Berechnungstool der METRO LOGISTICS berechnet die realen CO2-Emissionen im Bereich der externen Speditionssysteme auf Basis von tagesgenauen Sendungsdaten und saldiert diese auf Jahresebene. Damit findet eine Bewertung des tatsächlichen Weges der Sendungen durch die Transportnetze statt. Gleichzeitig unterstützen die Ergebnisse der Berechnungen das Logistikunternehmen bei der Aufdeckung und Realisierung weiterer Optimierungs- und Nachhaltigkeitspotenziale.