Nachhaltiger Kakao-Anbau

real startet neues Schokoladen-Sortiment mit Nachhaltigkeits-Siegel „UTZ“

Kakao und Schokolade lieben wir zu jeder Jahreszeit. Im Sommer als kühles Schokoladeneis, im Winter als heißen Kakao oder ganzjährig als Tafeln oder Schokoriegel. Doch welche Folgen hat unser schokoladiger Genuss für die Anbauländer? real  setzt sich für eine bessere Situation der Bauern und den Schutz der Umwelt ein.

Schweizer und Deutsche sind Schoko-Könige

Schokolade ist lecker und überaus begehrt. Jeder Deutsche genießt rund 11,4 kg der kakaohaltigen Köstlichkeit im Jahr - ein Spitzenplatz weltweit. Nur die Schweizer toppen uns noch mit ihrem Verbrauch von 12,4 kg pro Jahr. Italiener, Spanier und Niederländer dagegen kommen mit rund 3 kg Schoko-Leckereien jährlich aus.

Kakao-Ernte: über die Hälfte kommt aus Afrika

Weltweit werden rund 4 Mio. Tonnen Kakao im Jahr produziert. Davon stammt über die Hälfte aus Afrika. Hauptanbauländer sind dort die Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste) und Ghana in Westafrika. Auch Nigeria, Kamerun und Togo bauen viel Kakao an. Große Anbauländer außerhalb Afrikas sind Indonesien, Brasilien und Ecuador. Geerntet wird der Kakao noch ebenso traditionell wie bereits vor 500 Jahren.

 

Kakao-Produktion vor allem durch Kleinbauern

Die wenigsten Schokoladen-Fans wissen, dass mehr als 90 % der gesamten Kakao-Produktion von Kleinbauern stammt. Da die Erträge gering sind und die Situation am Kakaomarkt schwierig, können die kleinen Bauern ihren Lebensunterhalt oft nur schwer bestreiten. Vielen Familien fehlt es an Bildung und an finanziellen Mitteln, um ihre Kakaobäume zu pflegen und nachhaltig zu bewirtschaften. 

Umweltprobleme durch Kakao-Anbau

In vielen Regionen verursacht der Kakao-Anbau zudem Umweltprobleme. Falsche Anbausysteme und die Ausdehnung der Flächen durch Waldrodungen, führen dazu, dass die Fruchtbarkeit des Bodens abnimmt und die Vielfalt der Pflanzen- und Tierarten sinkt. Häufig wird Regenwald abgeholzt, um die die Flächen auszudehnen und den Ertrag zu steigern.

Umstellung auf nachhaltigen Kakao bei real

Um einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit zu gehen, streben wir an, unsere kakaohaltigen Markenprodukte sukzessive umzustellen. Diese sollen bis 2015 nur noch UTZ Certified, Rainforest Alliance oder Fairtrade zertifizierten Kakao enthalten. Die Zertifizierung garantiert, dass der Kakao auf eine Weise produziert wird, die sowohl den Bauern als auch der Umwelt zugutekommt. Neben unseren Marken-Produkten führen wir auch eine Vielzahl von zertifizierten TOP-Markenprodukten wie zum Beispiel von Griesson de Beuklaer, Leipniz, Manner, Nestle oder Mars.

In diesem Jahr  ist real in ganz Deutschland mit einem nachhaltigen Schokoladensortiment gestartet. Ob Geleebananen, Schokoblätter oder Trüffelpralinen:   unter  TIP oder real Quality finden  Schokoladengenießer  nachhaltige Schokoladenprodukte mit dem UTZ-Siegel. UTZ kommt übrigens aus der Maya-Sprache und heißt „gut“. Seit 2015 sind bei real alle kakaohaltigen Produkte unter unseren Marken TIP und real Quality mit einem der drei Nachhaltigkeits-Siegeln ausgelobt.

Weitere Informationen zur Kakao-Einkaufspolitik bei real