Unsere Ausbilder im Vertrieb

Damit ihr noch ein wenig mehr über die Ausbildung bei real erfahrt, stellen sich hier einige unserer Ausbilder/-innen aus dem Vertriebsbereich vor. Sie berichten von ihrem eigenen beruflichen Werdegang, von ihrer Arbeit als Ausbilder, von ihrer Motivation und sie geben euch einige persönliche Tipps.

Blerina Mema

Im Unternehmen seit:
01.06.2001

Alter:
40

Ausbilder seit:
2005

Ausbildung im Unternehmen:
ja

Warum sind Sie neben Ihrem Beruf auch Ausbilder geworden?

Weil mir die Ausbildung bei real selber geholfen hat und mir wichtig ist, für Nachwuchs an Fachkräften zu Sorgen.

Was macht Ihnen besonderen Spaß am Umgang mit Auszubildenden?

Die Entwicklung der Auszubildenden zu sehen von Anfang bis Ende der Ausbildung und das nicht nur fachlich.

Welchen Tipp haben Sie an junge Menschen, die ins Berufsleben starten wollen?

Die Ausbildung von Anfang an ernst nehmen und es als Chance zu sehen um im Leben was zu erreichen.

Susanne Heinß

Im Unternehmen seit:
Dezember 1990

Alter:
41

Ausbilder seit:
Januar 1994

Ausbildung im Unternehmen:
ja

Ausbildung im Unternehmen:
ja

Warum sind Sie neben Ihrem Beruf auch Ausbilder geworden?

Warum sollte man die Möglichkeit nicht nutzen eigenes, ausgezeichnetes Handelswissen weiter zu geben und anderen zum Erfolg verhelfen?

Was macht Ihnen besonderen Spaß am Umgang mit Auszubildenden?

Die "ungebrannte Lebenssicht" junger Leute, die Ideen ohne Betriebsblindheit.

Welchen Tipp haben Sie für junge Menschen, die ins Berufsleben starten wollen?

Seien Sie offen, lernen Sie alles, was Sie lernen können - das kann Ihnen niemand nehmen. Lernen Sie, Rückschläge nicht als personelles Versagen, sondern als Erfahrung zu verstehen und lernen Sie daraus.

Petra Weighardt

Im Unternehmen seit:
10.12.1990

Alter:
48

Ausbilder seit:
1995
„Beste Ausbilderin 2010“

Ausbildung im Unternehmen:
nein

Warum sind Sie neben Ihrem Beruf auch Ausbilder geworden?

Die Idee kam mir nicht allein, ich bin von meinem damaligen Geschäftsleiter angesprochen worden und brauchte dafür keine Bedenkzeit, dass ich dieses Amt übernehmen möchte. Für die Jugend kann viel getan werden und dazu gehört eine gute Ausbildung. Ich wollte dies mit beeinflussen... und habe es nie bereut.

Was macht Ihnen besonderen Spaß am Umgang mit Auszubildenden?

Ich finde die Entwicklung der Jugendlichen in den 3 Ausbildungsjahren genial mit anzusehen und zu fördern. Wir sollten weniger über die Jugend stöhnen oder meckern, dass früher alles besser war, sondern ihnen zuhören, mit ihnen sprechen, ihnen Vertrauen schenken und gemeinsam an ihrer Zukunft arbeiten! Das ist mein Motto! ich bin gern mit Jugendlichen zusamen, dass hält jung. :)

Welchen Tipp haben Sie für junge Menschen, die ins Berufsleben starten wollen?

Einfach nur: „Freude an der Arbeit!“ Auch in schweren Zeiten! Und niemals aufgeben! Der Rest kommt von ganz allein...
Immer ein gesundes Mischungsverhältnis von: Kreativität, Zuverlässigkeit, Selbstbewusstsein, Natürlichkeit, Ehrlichkeit, Kritikfähigkeit und Humor.

Claudia Räse

Im Unternehmen seit:
01.09.1983

Alter:
46

Ausbilder seit:
01.10.2010

Ausbildung im Unternehmen:
ja

Warum sind Sie neben Ihrem Beruf auch Ausbilder geworden?

Weil ich gerne mit jungen Menschen zu tun habe, gerne mit ihnen arbeite und sie nach ihren Möglichkeiten, fordern, bzw. fördern möchte.

Was macht Ihnen besonderen Spaß am Umgang mit Auszubildenden?

Die jungen Menschen durch ihre Ausbildung zu begleiten, zu fördern, zu fordern und mit Rat und Tat zur Seite stehen!

Welchen Tipp haben Sie für junge Menschen, die ins Berufsleben starten wollen?

Man sollte sich vorab genau über das Berufsbild und die Firmen in denen die Ausbildung gemacht werden möchte informieren. (Auch über die Aufstiegsmöglichkeiten nach der Ausbildung)

Katrin Geißler

Im Unternehmen seit:
1991

Alter:
46

Ausbilder seit:
2011

Ausbildung im Unternehmen:
nein

Warum sind Sie neben Ihrem Beruf auch Ausbilder geworden?

Mir ist es wichtig, meine Kolleginnen und Kollegen persönlich zu kennen und auch alle Auszubildenden. Ich finde es toll, mit den „Jungen“ ins Gespräch zu kommen und ihnen mein Wissen weiterzugeben und zu erklären, wie es bei „uns“ läuft, so dass sie sich wohl fühlen und motiviert werden.

Was macht Ihnen besonderen Spaß am Umgang mit Auszubildenden?

Spannend finde ich Ihre Ausbildung zu begleiten und zu sehen, wie sie sich entwickeln. Dass ihre anfänglichen Ängste und Unsicherheiten sich in Fachwissen und Persönlichkeit wandeln. Es freut mich, dann einen „fleißigen Kollegen“ zu haben , der selbstständig arbeitet, mit denkt und sich mit seiner Arbeit identifiziert.

Welchen Tipp haben Sie für junge Menschen, die ins Berufsleben starten wollen?

Seid mutig und entdeckt eure Fähigkeiten und Möglichkeiten werden möchte informieren. (Auch über die Aufstiegsmöglichkeiten nach der Ausbildung)

Evgenia Gatsioudi

Im Unternehmen seit:
1999

Alter:
42

Ausbilder seit:
2010

Ausbildung im Unternehmen:
ja

Warum sind Sie neben Ihrem Beruf auch Ausbilder geworden?

Weil es mir Spaß macht an der fachlichen Entwicklung junger Menschen Teil zu haben und weil ich selbst aktiv an der Ausbildung mitgestalten und diese verbessern möchte, wenn es möglich ist.

Was macht Ihnen besonderen Spaß am Umgang mit Auszubildenden?

Der offene und unkomplizierte Umgang, bei Fragen und Problemen spontane und soziale Hilfestellung zu geben. Ich freue mich über die Erfolge unserer Azubis bei gelungenen Aktionen und Projekten und mir macht es Spaß ihnen Entwicklungswege aufzuzeigen, Impulse zu geben und unbekannte Möglichkeiten gemeinsam zu bearbeiten.

Welchen Tipp haben Sie für junge Menschen, die ins Berufsleben starten wollen?

Sie müssen die Bereitschaft zum Lernen mitbringen. Man sollte Teamfähig und höflich sein, neugierig auf neues und auch selbstbewusst sowie zielstrebig. Auch Verständnis für seine Mitmenschen haben und bei Fragen und Problemen nicht locker lassen.