Hähnchen grillen: So gelingt es perfekt

Hähnchen grillen

Ob ganzes Huhn oder zerteilte Hähnchen: Gründlich waschen und trockentupfen sind die ersten Schritte, wenn Sie Hähnchen grillen möchten. Es folgt das Einölen von außen ‒ und beim ganzen Tier auch von innen. Besonders gut geht das mit einem weichen Pinsel. Zum Würzen können fertige Mischungen oder eigene Zusammenstellungen verwendet werden. Tipp: Stellen Sie aus Öl und Gewürzen eine Marinade her. So sparen Sie sich das separate Ölen und Würzen. Olivenöl verbrennt zu schnell, deshalb sollte man besser Raps-, Sesam- oder Erdnussöl verwenden. Auch halbtrockene Weißweine sind ideale Grundlagen für Marinaden.

Das gewaschene, abgetrocknete und gewürzte Huhn wird auf einen Spieß aus Metall gesteckt und mit Grillklammern fixiert. Hat die Kohle, der Gas- oder Elektrogrill die gewünschte Temperatur erreicht, kommt der Spieß in die Halterungen. Nun heißt es gleichmäßig drehen. Bequemer geht das mit einer elektrischen Vorrichtung zum Kurbeln. Für praktisch jedes Grillgerät gibt es als ergänzendes Zubehör elektrische Drehspieße. Diese werden einfach über der Hitzequelle befestigt und an eine Steckdose angeschlossen. Der kleine, leistungsstarke Motor sorgt für gleichmäßiges Drehen und damit zuverlässiges Garen des Hühnchens.

Hähnchen grillen auf dem Hühnersitz

Die Alternative zum Spieß ist der Geflügelhalter, auch „Hühnersitz“ genannt. Solche Gestelle bekommen Sie in verschiedenen Ausführungen von preiswert bis luxuriös, mit Auffangschale oder Behälter für Marinaden. Eine preiswertere Variante ist die Bierdose als Hühnersitz. Die Methode des Hähnchengrillens mithilfe von Bierdosen stammt aus dem Amerika der 1940er Jahre. Der Vorteil dieser Methode: Das Bier verdunstet während des Grillens und der Dampf zieht ins Innere des Hühnchens. Das Fleisch wird durch diese besondere Art des Dampfgarens saftig und zart. Das Bier verleiht dem Fleisch eine leicht herbe Note. Trifft das nicht Ihren Geschmack, können Sie auch Wein verwenden, Fruchtsäfte, Limonaden oder auch Marinaden mit verschiedenen Kräutern. Die Aromen ziehen beim Hähnchen grillen in das Fleisch. Mit einer Marinade aus Currypulver und Ananassaft bekommen Sie eine indische Note. Rosmarin, Thymian und Oregano in Zitronensaft geben dem gegrillten Hähnchen einen mediterranen Geschmack. Die Marinaden füllen Sie am besten in leere Bierdosen um, denn diesen macht die Grillhitze nichts aus. Glas- und Kunststoffbehälter eignen sich dagegen nicht.

Das Grillgut wird mit dem Hinterteil, von dem der Bürzel entfernt wurde, auf die offene Dose gesteckt. Das Halsteil des Hähnchens wird mit einer Zwiebel oder einem anderen „Stopfen“ verschlossen. Dieser verhindert, dass der Dampf aus dem Huhn austritt. Dieses Ensemble stellt man auf den Grill, wobei die Kohle rings um den Dosenfuß verteilt wird. Bis das Hähnchen fertig gegart ist, müssen Sie sich bis zu zwei Stunden gedulden. Gas- und Elektrogrills erhitzen das Grillgut auf 180 Grad. Nach 50 Minuten Grillzeit testen Sie, ob das Hähnchen gar ist. Hierzu piken Sie einen Schenkel an. Ist der austretende Fleischsaft klar, können Sie Ihr Grillhähnchen genießen. Ist der Fleischsaft noch trüb, lassen Sie das Hähnchen noch etwa 20 Minuten garen.

Ganz wichtig: Ob Bierdose oder Hühnersitz, diese Garmethode erfordert einen Kugelgrill oder ein anderes Grillgerät mit gut schließendem Deckel. So werden gleichbleibende Temperatur und Luftfeuchtigkeit gewährleistet. Aus Alufolie können Sie einen behelfsmäßigen Deckel formen.

Hähnchenteile grillen

Bei der Zubereitung von Hähnchenfleisch ist geringe bis mittlere Hitze am besten, damit es nicht trocken wird. Filets, Keulen und auch halbe Hähnchen können im Kühlschrank mariniert werden. Je fester das Fleisch ist, desto länger sollte es in der Marinade liegen. Ist keine Zeit zum Marinieren, wird das Grillgut einfach während des Grillens mehrfach mit der Marinade eingepinselt. Das Grillgut liegt dafür in einer Aluschale, die überschüssige Flüssigkeit auffängt. Ein Tipp zu Marinaden: Zucker, getrocknete Kräuter und Paprikapulver verbrennen schnell und hinterlassen dann einen unangenehm bitteren Geschmack. Marinaden mit diesen Zutaten werden erst zum Ende der Garzeit aufgepinselt.

Hähnchen grillen ist mit diesen Tipps ganz einfach. Freuen Sie sich auf ein gelungenes Grillfest mit Geflügel!

Nützliche Tipps zum Thema Fisch grillen

Fisch grillen ist eine beliebte Alternative zu Fleisch und Würstchen, denn Fisch ist vielseitig und gut bekömmlich. Zudem ist er leicht und gerade in der heißen Jahreszeit zu Salaten und Brot serviert...

Grillparty

Etwa zehn bis vierzehn Tage vor dem Termin der Grillparty werden die Einladungen versendet. Diese enthalten neben Datum und Uhrzeit auch den Ort der Veranstaltung. Findet das Grillfest nicht im eigenen Garten, sondern...

Barbecue

In Deutschland versteht man unter dem Begriff „Barbecue“ meist das Grillen selbst oder eine Grillparty ‒ man lädt zum Barbecue ein. Es gibt jedoch große Unterschiede zwischen „Grillen“ und einem Barbecue.