Pizzastein und Grill - ein unschlagbares Duo

Pizzastein und Grill - ein unschlagbares Duo

In immer mehr Gärten und Küchen werden Holzkohle-und Elektrogrills nicht mehr nur für klassische Grillgerichte genutzt. Zwar sind Steaks, Würstchen und Grillkartoffeln immer noch die absoluten Klassiker für ein Grillfest im Sommer, doch es gibt mehr und mehr Abwechslung. Fisch und Gemüse darf bei vielen auf dem Grill ebenso nicht fehlen wie gegrillte Früchte mit Eis zum Nachtisch - doch manchmal darf es noch ein bisschen mehr sein. Wer seinen Grill um ein exklusives Feature erweitern möchte, sollte sich für einen robusten Pizzastein entscheiden. Die traditionellen Steine werden seit vielen Jahren in Italien bei der Zubereitung von Pizza genutzt und auch in Deutschland und ganz Europa erfreuen sie sich immer größerer Beliebtheit. Mit einem Pizzastein für den Grill holen Sie sich ein echtes Profitool nach Hause, mit dem Sie schmackhaft Pizza für die ganze Familie zubereiten. So können Sie die Grillgerichte für die nächste Feier um schmackhafte Pizzen erweitern oder sich gleich für eine lange italienische Gourmetnacht entscheiden. Einen Pizzastein für Ihren Grill finden Sie oft schon für kleines Geld. Dabei haben Sie die Wahl zwischen klassischen Pizzasteinen aus Schamotte oder moderneren Varianten aus Keramik.

Was zeichnet einen Pizzastein für den Grill aus?

Obwohl ein Pizzastein für den Grill als modern gilt, haben die Steine eine lange Tradition - denn solange in Italien Pizza gebacken wird, gibt es auch Pizzasteine und Steinöfen. Die großen Pizzaöfen bestehen dabei aus einem feuerfesten Steingemisch und ein eigener Pizzastein wird in großen Restaurants und Backstuben daher nicht benötigt. Da im Hausgebrauch jedoch keine Pizzaöfen zur Verfügung stehen, gibt es für den Backofen und für den Grill einen Pizzastein. Die Steine werden aus einem natürlichen Gestein hergestellt, das als Schamotte bezeichnet wird. Schamotte steht dabei für die Art des Gesteins und beschreibt seine Eigenschaften: natürlich, feuerfest und mit grober Struktur. Besonders weit verbreitet sind Pizzasteine aus Ton oder Keramik, da sie günstig in der Anschaffung sind und Hitze gut speichern. Eines gleich vorweg: Aufgrund der groben Struktur und des natürlichen Materials verfärben Pizzasteine schnell. Dies lässt jedoch nicht auf eine mangelnde Qualität schließen und ist lediglich der Beschaffenheit des Gesteins geschuldet. Die grobe Struktur eines Pizzasteins ist aus mehreren Gründen notwendig: Bei der Zubereitung einer Pizza verdampft viel Flüssigkeit und diese zieht in den Pizzastein ein. Würden die Wassertropfen nicht einziehen und auf der Oberfläche bleiben, könnte der Boden Ihrer Pizza nicht so herrlich kross werden - und dies ist schließlich das besondere Plus an einem Pizzastein für den Grill.

Pizzastein und Grill - so gelingt Ihre Pizza

Wer seine Pizza auf dem Grill zubereiten möchte, muss den Pizzastein gut vorheizen. Zu diesem Zweck legen Sie den Stein entweder auf den heißen Grill oder für etwa 30 Minuten in den vorgeheizten Backofen. Das Material des Steins speichert die Hitze sehr gut und gibt sie später gleichmäßig an die Pizza ab. Während der Pizzastein heiß wird, bereiten Sie Ihre Pizza vor. Achten Sie darauf, dass Sie den Boden nicht zu dick ausrollen, denn nur eine dünne Pizza ist typisch italienisch. Für den Belag können Sie alle Zutaten verwenden, die Sie gerne mögen und zum Schluss runden Sie die Pizza mit leckerem Käse ab. Nach der Aufwärmzeit kommt dann der Pizzastein vorsichtig auf den Grillrost. Mit einem Brotwender oder einem dünnen Brett funktioniert dies am besten und Sie verbrennen sich nicht. Die Pizza legen Sie im Anschluss direkt auf den Stein und dieser backt sie einfach von unten durch. Da der Pizzastein sehr heiß ist, braucht der Grill nur mäßig warm zu sein und es ist nur wenig Kohle notwendig. Sobald der Käse an der Oberfläche Blasen wirft und die Ränder leicht braun werden, ist die Pizza fertig gebacken. Wenn Sie Ihren Grill um einen Pizzastein erweitern, können Sie bald ganz einfach krosse Pizza herstellen, die der ganzen Familie schmecken wird.

Lachs grillen: mediterrane Gerichte vom Rost

Zum Lachs grillen benötigen Sie lediglich etwas Alufolie, Öl und ein paar leckere Rezeptideen, mit denen Sie Ihr Lachsgericht verfeinern können.

Lamm vom Grill

Lamm zu grillen ist eine besondere Idee, mit der Sie auf Ihrer Grillparty überraschen können. Verschiedene Dips runden das Geschmackserlebnis ab.

Tipps zum Herstellen von Grillsaucen

Eine Grillparty ohne Grillsaucen ist wie ein Sommer ohne Sonne. Dass es gar nicht viel Aufwand für köstliche Grillsaucen braucht, erfahren Sie hier..