Indirektes Grillen: So wird das Grillgut saftig und zart

Indirektes Grillen

Tolle Grillfeste mit Familie und Freunden gehören zu einem herrlichen Sommer einfach dazu. Die Sonne lacht vom Himmel, die Nächte sind lau und man kann bis tief in die Nacht vor dem warmen Grill zusammensitzen. Dabei liegt der Duft von Grillfleisch und Fladenbrot in der Luft und die gemeinsame Zeit wird in vollen Zügen genossen. Damit nicht immer nur die klassischen Würstchen und Koteletts auf den Grill kommen, können Sie sich an den neusten Grilltrends und leckeren Rezepten orientieren, die Abwechslung in Ihren Grillabend bringen. Indirektes Grillen wird in diesem Zusammenhang immer beliebter. Bei einem normalen Holzkohlegrill oder bei einem Elektrogrill liegt das Grillgut direkt über der Hitzequelle und wird so von unten gegart. Von Zeit zu Zeit muss das Fleisch dann mit einer Grillzange gewendet werden, damit es von allen Seiten knusprig und braun wird. Beim indirekten Grillen entfällt der Vorgang des Wendens. Für indirektes Grillen benötigen Sie in der Regel einen Kugelgrill. Der Vorteil dieses Grills ist, dass ein Kugelgrill in vielen verschiedenen Größen verfügbar ist und sich so auch für die kleinste Terrasse ein passendes Modell findet. Mit einem Kugelgrill können Sie indirekt Grillen, denn er lässt sich mit einem Deckel verschließen. So kann die Hitze im Inneren zirkulieren, das Grillgut wird von allen Seiten braun und bleibt dabei noch herrlich saftig.

Indirektes Grillen mit einem Kugelgrill

Bevor Sie mit dem indirekten Grillen beginnen können, müssen Sie Ihren Kugelgrill mit Grillkohlen befüllen. Hierfür befindet sich im Bodenbereich eine große Schale, in der die Kohle kreisförmig platziert werden sollte. In die heißen Kohlen wird dann eine Grillschale gelegt, die später Fleischsaft, Fett und Marinade auffängt. Das Grillgut legen Sie im nächsten Schritt auf einen Grillrost und der Deckel des Kugelgrills wird auf das Unterteil gesetzt. Da das Fleisch beim indirekten Grillen nicht gewendet werden muss, brauchen Sie keine Sorge zu haben, dass die Unterseite des Grillfleisches verbrennen könnte. Durch die Zirkulation der Hitze gart das Fleisch gleichmäßig und bekommt eine zartrosa Farbe. Wer ein sattes Raucharoma und so einen leckeren BBQ-Geruch erzeugen möchte, kann ein paar kleine Holzstücke in die heißen Kohlen geben. Damit Sie, obwohl Sie das Fleisch nicht sehen, immer genau über die Temperatur des Garguts informiert sind, sollten Sie sich beim indirekten Grillen für ein Fleischthermometer entscheiden. Dieses wird direkt in das Fleisch gesteckt und auch bei geschlossenem Kugelgrill haben Sie über eine externe Anzeige Ihr Grillgut bestens im Blick.

Tolle Rezeptideen zum indirekten Grillen

Beim indirekten Grillen können Sie all die Gerichte zubereiten und die Fleischsorten verwenden, die Sie vom klassischen Grillen kennen und lieben. Es empfiehlt sich jedoch, ruhig einmal größere Fleischstücke auszuprobieren, da das Fleisch beim indirekten Grillen von außen in der Regel nicht verbrennen kann. Es wird viel eher gleichmäßig gar, von außen knusprig und bleibt innen saftig. Das ausgewählte Fleisch können Sie nach Lust und Laune marinieren. Die Gewürze und Aromen gelangen durch die zirkulierende Luft und die vergleichsweise niedrigen Grilltemperaturen in das Grillgut und sorgen für einen unvergleichlichen Geschmack. Ganz gleich, ob fertige Grillmischung oder ein individueller Kräutermix ‒ mit einer guten Marinade wird indirektes Grillen zu einem schmackhaften Vergnügen. Auch Vegetarier können sich beim Grillen mit dem Kugelgrill auf tolle Gerichte freuen. Grillkartoffeln lassen sich ebenso zubereiten wie Grillkäse, denn dank der großen Auffangschale kann kein Fett vom Käse in die heiße Glut tropfen. Auch wenn indirektes Grillen noch nicht so weit verbreitet ist, ist es eine tolle Variation für einen langen Grillabend. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass ein Kugelgrill oft schon für wenig Geld zu haben ist und Sie daher keine hohen Anschaffungskosten fürchten müssen.

Nützliche Tipps zum Thema Fisch grillen

Fisch grillen ist eine beliebte Alternative zu Fleisch und Würstchen, denn Fisch ist vielseitig und gut bekömmlich. Zudem ist er leicht und gerade in der heißen Jahreszeit zu Salaten und Brot serviert...

Grillparty

Etwa zehn bis vierzehn Tage vor dem Termin der Grillparty werden die Einladungen versendet. Diese enthalten neben Datum und Uhrzeit auch den Ort der Veranstaltung. Findet das Grillfest nicht im eigenen Garten, sondern...

Barbecue

In Deutschland versteht man unter dem Begriff „Barbecue“ meist das Grillen selbst oder eine Grillparty ‒ man lädt zum Barbecue ein. Es gibt jedoch große Unterschiede zwischen „Grillen“ und einem Barbecue.