Grillen weltweit: Spezialitäten aus anderen Ländern

Seit Urzeiten versammeln sich Menschen ums Feuer, um im Freien mit Familie oder Freunden zu schmausen und das romantische Feeling zu genießen. Die besonderen Aromen beim Braten über offener Glut begeistern Menschen rund um den Erdball. Schauen wir doch mal über den Grillrand, was andere Völker auf dem Rost brutzeln. Es muss ja nicht immer Bratwurst sein. Warum nicht mal asiatisch-feurige Spieße oder südafrikanisch inspirierte Wildspezialitäten mit fruchtigen Chutneys? Wie wäre es mit mediterranem Grillgemüse oder Hackröllchen nach orientalischer Art? Unsere Weltreise bringt Sie garantiert auf köstliche Ideen.

Südafrika: exotisch brutzeln beim Braai   

Spätestens seit der Fuball-WM wissen alle: Die Südafrikaner sind Weltmeister im Grillen. Das heißt hier Braai, und öffentliche Braai-Plätze gibt es überall. Grillen gehört am Kap zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten. Gefeuert wird mit Holz, denn die Südafrikaner lieben die rauchige Note. Auf den Rost kommt viel saftiges Fleisch: T-Bone-Steaks, Lamm oder Braaiwors, eine Wurstspezialität aus Rinder- und Straußenfleisch. 

Beliebt sind auch Fisch, Pute, Huhn oder Wildfleisch wie Gnu und Antilope. Kulinarisch begeistert die südafrikanische Grill-Küche vor allem mit exotischen Soßen und fruchtigen Chutneys, gewürzt mit Ingwer, Koriander und Minze. Die Fleischspieße lassen sich auch gut mit Früchten kombinieren: Ananas oder Papayas zum Beispiel. Und weil auch das Brauen am Kap eine lange Tradition hat, fließt zum Grillfest reichlich Bier.

USA: Land des BBQ

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist die Lagerfeuerromantik nicht allein Prärie-Cowboys vorbehalten. Seit den 1950er Jahren besitzt das Braten über offener Glut in Amerika Kultstatus und gehört zum american way of life. Von hier aus hat sich die Begeisterung für Barbecue rund um die Welt verbreitet. Und nicht nur das: Auch der berühmte Kugelgrill wurde hier erfunden. Er löste den Ziegelsteingrill ab, perfektionierte die Grilltechnik durch die Zugabe eines Deckels und kann inzwischen auf eine eingefleischte Fangemeinde blicken. Grillen mit oder ohne Deckel, für echte BBQ-Fans ist das mitunter eine Glaubensfrage. 

Die Zutaten-Hitliste wird von T-Bone-Steaks angeführt, raffiniert mariniert etwa mit Zwiebeln, Wein und Kräutern. Weitere Klassiker: Kansas-City-Spareribs mit scharfer BBQ-Soße und natürlich Hamburger. Einen Hauch Exotik zaubern Scampi-Ananas-Spieße. Kein BBQ ohne die berühmten Dips, bei denen Worcestershiresoße und feuriges Chilipulver das Tüpfelchen auf dem i sind. Ideale Fleischbegleiter: gegrillte Kartoffelsticks, Maiskolben oder einfach buntes Gemüse, das am besten in der Aluschale übers Feuer kommt. Naschfans aufgepasst: Nicht nur bei Kindern beliebt sind am Spieß über offener Flamme geröstete Marshmallow!

Thailand: feurig-exotische Grill-Snacks

Fernöstliche Grillstimmung unter deutschem Sommerhimmel: In ganz Asien sind raffinierte Snacks vom Grill beliebt. Wo sich das quirlige Leben auf der Straße abspielt, dürfen geröstete  Appetithäppchen und Fingerfood nicht fehlen. Die thailändische Küche ist äußerst vielfältig und setzt auf knackig frische Zutaten. Gegrillt wird mit Bambuskohle, stilecht röstet das Grillgut an zuvor gewässerten Bambusspießen. Es müssen ja nicht unbedingt Frösche oder Heuschrecken sein. Beliebt im Land des Lächelns sind auch Schweinefleisch- oder Hühner-Saté. Hier sorgen Austernsoße, Sojasoße und Kokosmilch für exotisches Aroma, sowohl bei der Marinade als auch beim Dip. 

Rinderrückensteaks lassen sich vorzüglich mit Palmzucker und Thai-Fischsoße marinieren. Tamarindensaft, Zitronengras, Ingwer, Koriander und feuriges Chilipulver verleihen Dips die typische Thai-Note. Fans von Meeresfrüchten bestücken ihre Grillspieße mit Ananas, Süßwassergarnelen oder Black Tiger Prawns. Nicht nur Gaumen-, sondern auch Augenschmaus sind in Bananenblätter eingerollte Snapperfilets, begleitet von roter Currypaste und Kokosmilch. Zum krönenden Abschluss kommen Mangos, Bananen oder Ananas auf die Kohle. 

Die mediterrane Grillküche: gesund, leicht, lecker

Die Mittelmeer-Grillküche lockt mit aromatischen Köstlichkeiten und lässt Erinnerungen an Strandpartys  in lauen Sommernächten aufkommen. Die Hauptakteure beim mediterranen Grillen kommen aus dem Meer: Thunfisch, Sepia, Kalmare, Sardinen, Brassen und Red Snapper (köstlich mit Salbei!) sind die heimlichen Stars. Dicht gefolgt von edlen Krustentieren wie Hummer, Garnelen und Gambas. Die Spanier lieben sie mit Knoblauch satt und servieren sie mit Aioli. 

Natürlich haben auch Muscheln wie Austern oder Jakobsmuscheln ihren großen Auftritt auf der Holzkohle-Bühne. Gemüsefans kommen bei der südländischen Variante voll auf ihre Kosten: Provenzalische Tomaten mit viel frischem Knoblauch, würzigem Olivenöl  wandern paniert ebenso auf den Rost wie gefüllte Tomaten mit Salsa verde. Basilikum, Thymian und Oregano zaubern Urlaubsduft auf den Teller. In Italien liebt man Auberginen, Paprika oder grünen Spargel in Begleitung von Parmesansplittern und geröstetem Ciabattabrot. Ideale Begleiter: leichte spritzige Weiß- oder Roséweine. Die Idee für den verführerischen Schluss kommt aus Spanien: gegrillte Feigen, gefüllt mit Vanille und Ziegenfrischkäse.   

Arabische Grillspezialitäten: orientalische Gaumenfreuden

In arabischen Ländern spielt sich der Alltag weitgehend im Freien ab. Das Braten und Rösten über offenem Feuer hat eine lange  Tradition. Essen ist hier vor allem ein soziales Ereignis, bei dem die Großfamilie zusammenkommt. Die arabische Variante der Bratwurst heißt Merguez, besteht aus Rindfleisch und ist scharf. Lammspieße und Hackröllchen werden am liebsten mit Joghurtsoßen, gewürzt mit frischen Koriander- oder Minzeblättern gereicht. Gemahlener Kreuzkümmel, Cayennepfeffer und Zimt sorgen für die typisch orientalische Note. Fruchtig schmecken Spieße mit Rinderfilet, getrockneten Aprikosen und Zwiebeln. Ideale Begleiter: Salate mit Couscous oder Bulgur. Wer seine Gäste stilecht bewirten will, sorgt für üppige Kissen auf schönen Picknickdecken. Ein Tee aus frischen Minzeblättern, ein sündhaft süßer Sirupkuchen, Harriesa,  verströmen einen Hauch Tausend und eine Nacht –  auch auf der heimischen Gartenwiese.

Tipp: Lesen Sie auch, wie Sie Fleisch richtig grillen und was sich zum Grillen eignet in unserem Beitrag Fleisch richtig grillen. Sie sind kein Fleischfan? Dann finden Sie im Beitrag Alternatives Grillen jede Menge leckere Alternativen.

Grillzubehör: Was Sie beim Grillen benötigen

Welches Zubehör brauche ich zum Grillen?

Im Sommer zu grillen macht jedem Spaß. Mit dem richtigen Zubehör am Grill beeindrucken Sie Ihre Gäste und sorgen für eine erfolgreiche Grillparty..

Grillparty

Etwa zehn bis vierzehn Tage vor dem Termin der Grillparty werden die Einladungen versendet. Diese enthalten neben Datum und Uhrzeit auch den Ort der Veranstaltung. Findet das Grillfest nicht im eigenen Garten, sondern...

Barbecue

In Deutschland versteht man unter dem Begriff „Barbecue“ meist das Grillen selbst oder eine Grillparty ‒ man lädt zum Barbecue ein. Es gibt jedoch große Unterschiede zwischen „Grillen“ und einem Barbecue.