„Wann sind wir da?“ – Unterwegs mit Kindern

„Wann sind wir da? Wie lange noch? Mir ist langweilig.” Wer mit Kindern im Fahrzeug längere Fahrten unternommen hat, hat diese Sätze ganz sicher schon in tausendfacher Wiederholung gehört. "Meine Familie" hat einige Ideen, wie Sie es erreichen können, dass die Zeit Ihren Kindern wie im Flug vergeht.

Frühling und Sommer sind Ausflugszeit. Aber nicht immer sind die Ziele innerhalb von 30 Minuten zu erreichen. Und spätestens dann beginnt das Quengeln der Kinder auf der Rückbank. Und wo einmal gequengelt wird, ist die Streitlust auch nicht weit. Da hilft nur Ablenkung von der Langeweile der Fahrt: Mit Spielen, Technik und viel Spaß.

Spielend das Ziel erreichen

Die Zeit vergeht einfach schneller, wenn man spielt. Im Auto können das natürlich keine wilden Bewegungsspiele sein. Doch es gibt auch so genug zu sehen, zu tun und zu spielen.
Ein Klassiker ist natürlich Ich packe meinen Koffer. Reihum nennen alle Spieler Gegenstände zum Einpacken, aber dafür dürfen sie nicht vergessen, was die anderen schon eingepackt haben. Das fordert die Konzentration und fördert das Gedächtnis.
Auch ältere Kinder lassen sich gerne in Spiele einbinden. Wie sieht es zum Beispiel mit Landschaftsbingo aus? Auf einem 4x4-Feld (oder 3x3, wenn die Fahrt nicht so lang ist) trägt jeder Spieler Begriffe von Dingen ein, die er erwartet, auf der Fahrt zu sehen. Zum Beispiel Strommast, Gelber Sportwagen oder Habicht. Auf der Fahrt gilt es dann, genau diese Dinge zu erblicken und auf dem Spielfeld durchzustreichen. Wer 4 (bzw. 3) Kreuze in einer Reihe oder Spalte hat, ruft Bingo und hat gewonnen.
Ein im Auto leicht spielbares Spiel, das nicht direkt etwas mit dem Reisen zu tun hat, ist das bekannte Wer bin ich? Ein Spieler denkt sich eine Gestalt aus der Phantasie oder dem realen Leben aus. Und die anderen müssen erfragen, wer die jeweilige Person ist. Aber es dürfen nur Fragen gestellt werden, die mit Ja oder Nein beantwortbar sind.
Wenn man schon auf der Landstraße oder auf der Autobahn unterwegs ist, dann kann man auch Spiele rund ums Auto spielen. Wenn die Kinder schon älter und mit Automarken vertraut sind, bietet sich Frontraten an. Die Kinder schauen aus dem Rückfenster und versuchen zu erraten, welche Marke das Fahrzeug hat, das das eigene Auto überholen will. Wer als erster richtig rät, gewinnt. Jüngere Kinder kann man raten lassen, wie vielen roten, weißen oder silbernen Fahrzeugen man auf den nächsten 15 km begegnet.

Auf Technik setzen

Ganz wichtige Mittel, die gefühlte Fahrtzeit zu verkürzen, sind natürlich Hören und Sehen von Geschichten. Idealerweise erzählen sie selbst die eine oder andere Geschichte. Aber auch, wenn Ihnen selbst nichts mehr einfällt, gibt es technische Unterstützung. Da sind zum einen natürlich die Hörbücher mit den Lieblingshelden Ihrer Kinder. Immerhin, so eine CD hat um die 60 Minuten. Oder Sie schaffen sich einen DVD-Spieler fürs Auto an, die Sie im Blickfeld der Rückbank an den Vordersitzen anbringen können. Auch Handys, Computer-Pads etc. können heute Filme abspielen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass viele Kinder gar nicht mehr aufhören wollen, ihre Lieblingsfilme und -serien zu schauen. Aber achten Sie darauf, dass die zuhause erlaubten Zeiten fürs Fernsehschauen nicht überschritten werden. Und schließlich gibt es noch die Spiele auf mobilen Spielkonsolen und auf Handys. Auch hier gilt es, rechtes Maß zu halten.

Öfter mal eine Pause einlegen

Nicht nur der Fahrer oder die Fahrerin des Fahrzeugs sollte nach zwei Stunden eine Pause einlegen. Auch die Kinder sind froh, wenn sie sich die Beine vertreten können. Mit etwas Glück ist dann viel Energie verbraucht und die Kinder schließen im Auto für einige Minuten die Augen und schlafen ein wenig.

Sicherheit ist alles

Ganz gleich, wie langweilig den Kindern ist, wie lang die Fahrt noch ist und welche Spiele Ihnen und Ihren Kindern einfallen: Das Befreien vom Anschnallgurt oder das Verlassen des Kindersitzes gehört auf keinen Fall dazu. Achten Sie also auch bei Spiel und Spaß darauf, dass Ihre Kinder während der Fahrt immer optimal gesichert sind.

"Meine Familie" wünscht Ihnen eine gute Fahrt!