Sicherer Schulweg: gefahrlos durch den Straßenverkehr

Training für einen sicheren Schulweg

Wenn das eigene Kind in die Schule kommt, sind die meisten Eltern sehr aufgeregt. Es müssen viele Besorgungen gemacht werden, ein neuer Schulranzen wird gekauft und oft gibt es auch eine Feier mit Familie und Freunden. Am Tag der Einschulung gehen viele Eltern gemeinsam mit ihren Kindern in die Schule und lernen Klassenlehrer und Schulkameraden kennen. In der folgenden Zeit sollen Kinder den Schulweg jedoch allein zurücklegen und dies gilt es, im Vorfeld zu trainieren. Die Kleinen müssen sich auf ihrem Weg zur Schule gut im Straßenverkehr auskennen und sollten mit dem Schulweg vertraut sein. Denn nur wer den Weg gut kennt und ihn schon ein paar Mal abgelaufen ist, kann auf mögliche Gefahren achten. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Eltern für ein Schulwegtraining. Zu diesem Zweck bietet es sich an, die Strecke in aller Ruhe abzulaufen und mögliche Gefahrenpunkte ausfindig zu machen. Zudem gilt es zu bedenken, dass viele Kinder auch mit dem Fahrrad zur Schule fahren. In diesem Fall gibt es noch zusätzliche Schwierigkeiten und Gefahrenquellen, die zu beachten sind. Mit einem guten Training sollten Sie rund zwei Wochen vor dem eigentlichen Schulstart beginnen. Falls der neue Schulweg für Ihr Kind vollkommen unbekannt oder sehr lang ist, darf auch ruhig etwas früher begonnen werden. Die besten Tipps zum Training und gute Angebote für Verkehrsübungseinheiten finden Sie im Folgenden übersichtlich aufbereitet.

Fahrräder für Kinder & Jugendliche aus dem real,-Onlineshop.

Sicherer Schulweg: Die Strecke spielerisch erkunden

Auch wenn Sie um die vielen Gefahren auf dem Schulweg wissen, ist es wichtig, Ihren Kindern keine Angst zu machen. Sprechen Sie Ihre Sorgen und die möglichen Gefahren im Straßenverkehr sachlich an und nehmen Sie sich Zeit für ein längeres Gespräch. Kinder, die zu große Angst vor dem langen Weg oder dem Straßenverkehr haben, werden nämlich sehr schnell unsicher und verlieren die Konzentration. Ein sicherer Schulweg ist daher auch immer einer, auf dem Kinder sich wohlfühlen. Damit sich Schulkinder an den Weg zur Schule gewöhnen, sollte dieser mehrmals gemeinsam abgelaufen werden. Selbst Kinder, die später mit dem Fahrrad zur Schule fahren, müssen sich erst mit der Strecke vertraut machen und dies geht am besten zu Fuß. 

Beobachten Sie Ihr Kind auf Spaziergängen

Bei der ersten Besichtigung bietet es sich an, einfach nur einen Spaziergang zu unternehmen. Schauen Sie sich dabei genau an, wie sich Ihr Kind im Straßenverkehr verhält. Guckt es verträumt in der Gegend umher, lässt es sich möglicherweise leicht ablenken oder schaut es aufmerksam und mit Bedacht nach Autos und anderen Verkehrsteilnehmern? Anhand dieser Erkenntnisse können Sie später ganz gezielt Probleme ansprechen und individuell für einen sicheren Schulweg trainieren. Verdeutlichen Sie Ihrem Kind, warum es so wichtig ist, sich auf dem Weg zur Schule gut auszukennen. Dabei dürfen Sie ruhig auf Gefahren aufmerksam machen - aber sehr vorsichtig. Erklären Sie dabei zum Beispiel, dass Kinder die Straße immer nur an der Ampel bei Grün überqueren dürfen. Im Anschluss geben Sie den Kindern dann zu verstehen, dass Sie sich aber sicher sind, dass die Kleinen dies auch immer tun werden. Wer den Weg mit den Kindern schon ein paar Mal abgelaufen ist, sollte nun den "Ernstfall" proben. Schicken Sie Ihr Kind voraus und gehen Sie in einigen Metern Abstand hinterher. Bei dieser Variante haben Sie Ihr Kind gut im Blick und können immer noch auf mögliche Schwierigkeiten oder Gefahren hinweisen. Eine weitere Möglichkeit für einen sicheren Schulweg zu trainieren besteht darin, die Kleinen den Weg erklären zu lassen. Gehen Sie zusammen mit den Kindern los und lassen Sie sich von ihnen zeigen, wo sie aufpassen müssen und warum.

Hilfsmittel für die spielerische Verkehrserziehung

Für einen sicheren Schulweg kann man trainieren. Wer selbst nicht so gut erklären kann oder von sich weiß, dass er nicht so viel Geduld hat, sollte sich für einen Kinderkurs in Verkehrserziehung entscheiden. Viele örtliche Polizeistationen bieten vor der Einschulung solche Kurse an und diese sind meistens sogar kostenlos. Hier lernen Kinder, worauf sie im Straßenverkehr achten müssen. Die Kurse gibt es manchmal auch direkt von der Grundschule der Kinder und hier werden auch Einheiten mit dem Fahrrad angeboten. Ganz gleich, ob Sie selbst "unterrichten" möchten oder sich für einen professionellen Kurs entscheiden - auch zu Hause muss noch ein wenig geübt werden. Hier bietet es sich an, die Theorie spielerisch zu vertiefen. Spiele zu Verkehrsschildern oder zum Verhalten im Straßenverkehr sind im Fachhandel günstig zu bekommen und die Kinder lernen mit Spaß. Für sie sind es lediglich Spiele, mit denen sie sich die Zeit vertreiben. 

Mit einem Quiz Verkehrsregeln lernen

Wer ganz gezielt für einen sicheren Schulweg trainieren möchte, kann sich auch ein Schulweg-Quiz überlegen. Auf kleine Quizkarten schreiben Sie einfach einige Fragen zum Schulweg, die die Kinder dann beantworten müssen, beispielsweise:

  • Wie verhältst du dich an einer roten Ampel?
  • Welches Handzeichen benutzt du bei einem Zebrastreifen?
  • Was tust du, wenn ein fremdes Auto anhält?

Für jede richtige Antwort gibt es einen Punkt und die übrigen Familienmitglieder dürfen natürlich auch gerne mitspielen. Ein sicherer Schulweg gibt nicht nur den Kindern, sondern auch Ihnen viel Sicherheit. Sie müssen dann nicht jeden Tag unnötig viel Angst um Ihre Kinder haben und wissen, dass die Kleinen den Weg verantwortungsbewusst zurücklegen. Nicht zuletzt gehen vielleicht aus der Nachbarschaft noch andere Kinder in die gleiche Schule. Hier dürfen dann gerne Gruppen gebildet werden und so müssen Kinder den Weg nicht allein beschreiten. Allerdings sollten nicht mehr als etwa vier Kinder gemeinsam gehen, denn ansonsten besteht die Gefahr, dass sie sich gegenseitig ablenken.