BH-Einlagen: praktische Helfer in der Stillzeit

BH Einlagen

Für viele Mütter gibt es kaum etwas Schöneres, als ihr Baby das erste Mal zu füttern. Dieses warme und beruhigende Gefühl, wenn das Kind im Arm liegt, löst wahre Glücksgefühle aus. Viele Frauen entscheiden sich dafür, ihr Baby zu stillen.

Stillen ist die natürlichste und ursprünglichste Form, sein Baby zu ernähren. Bereits während der Schwangerschaft bereitet sich der Körper auf diesen Vorgang vor. Die Brüste werden größer, das Brustgewebe dehnt sich aus und die Milchdrüsen werden aktiviert. Kurz nach der Geburt beginnt dann der Milcheinschuss und der Körper ist bereit, das Baby zu versorgen. Leider sondern die Brüste aber gerade in den ersten Wochen nicht nur beim Stillen Milch ab. Daher sind bei vielen Müttern dunkle Flecken auf der Kleidung vorprogrammiert. BH-Einlagen sind in diesem Fall eine nützliche Hilfe.

Wozu dienen BH-Einlagen in der Stillzeit?

BH-Einlagen saugen die überschüssige Milch auf, die insbesondere in den ersten Wochen nach der Geburt austritt. Oftmals reicht schon der Schrei des eigenen Kindes aus, damit die Brüste Milch abgeben. Damit Sie – gerade in der Öffentlichkeit – keine unschönen Flecken auf der Kleidung befürchten müssen, sind Stilleinlagen ideal.

Welche BH-Einlagen gibt es und welche sind für mich passend?

Bei den Still-Einlagen wird generell zwischen drei unterschiedlichen Formen unterschieden: Einmal-Stilleinlagen, waschbare Stilleinlagen und Silikonstilleinlagen. Wählen Sie danach aus, welches Modell für Sie am praktischsten ist und welche Materialien Sie gut vertragen.

Die einzelnen BH-Einlagen im Vergleich:

  1. Einweg-Stilleinlagen: Einmal-Stilleinlagen haben den großen Vorteil, dass sie nach der Benutzung einfach im Hausmüll entsorgt werden. Wenn die Einlage sich vollgesaugt hat, verwenden Sie einfach eine neue Einlage. Im Inneren der Einmal-Einlagen befindet sich ein saugstarker Kern, der viel Flüssigkeit aufnimmt. Zudem sind diese BH-Einlagen sehr dünn: Sie lassen sich ohne Probleme in den BH legen und sind unter eng anliegender Kleidung nicht sichtbar. Ein Nachteil dieser Still-Einlagen ist das Tragegefühl. Viele Mütter beklagen sich darüber, dass die relativ festen Einlagen sich unangenehm auf der Brust anfühlen und oft festkleben. Darüber hinaus werden die an sich schon gereizten Brustwarzen zusätzlich belastet, sodass es zu schmerzhaften Entzündungen kommen kann.

  2. Mehrweg-Stilleinlagen: Waschbare BH-Einlagen werden von vielen Hebammen empfohlen. Sie sind in unterschiedlichen Größen und Materialien verfügbar. Zu den beliebtesten Materialien zählt Baumwolle. Die weichen Einlagen werden in den BH gelegt und schonen die Brustwarzen vor zusätzlicher Reibung. Sollten Sie unter schmerzenden Brustwarzen leiden, sind Still-Einlagen aus Wolle oder Seide für Sie ideal. Diese Einlagen sind noch sanfter und gerade Seide hat einen kühlenden Effekt. Nach der Benutzung waschen Sie die Einlagen einfach in der Waschmaschine oder kurz mit der Hand.

    Die Mehrweg-Stilleinlagen sind im Vergleich zu Einweg-Stilleinlagen dicker. Gerade junge Mütter schrecken daher vor den BH-Einlagen zurück, die unter engen Shirts deutlich sichtbar sind. Zwei Paar Einlagen kosten ca. 20 Euro. Bedenken Sie jedoch, dass Sie in der Regel mit etwa 6 Paar Einlagen pro Stillzeit auskommen.

  3. Silikoneinlagen: Die neueste Form der BH-Einlagen sind Modelle aus Silikon. Der wichtigste Vorteil ist hier der Tragekomfort. Die Still-Einlagen müssen nicht auf die Haut geklebt werden und liegen auch nicht lose im BH – vielmehr haften sie von selbst an der Haut und können einfach wieder entfernt werden. Außerdem hat das Silikon einen kühlenden Effekt, was gerade bei gereizten Brustwarzen angenehm ist. Silikoneinlagen gibt es in verschiedenen Formen und Größen. Je nach Brustvolumen suchen Sie sich so die geeigneten Einlagen aus. Da sich das Material gut an den Körper anpasst, sind Einlagen aus Silikon beinahe unsichtbar und gerade bei eng anliegenden Oberteilen zu empfehlen.

    Ein Nachteil ist die aufwendige Pflege. Die Einlagen und die inneren Saugkerne müssen gründlich gereinigt werden. Andernfalls sammeln sich leicht Bakterien, die zu Entzündungen führen. Hinzu kommt, dass die Silikoneinlagen vergleichsweise teuer sind. Hier müssen Sie mit 20 Euro pro Paar rechnen.

Eine Kombination aus verschiedenen Modellen ist ideal

Da alle BH-Einlagen sowohl Vor- als auch Nachteile haben, greifen viele Mütter auf eine Kombi-Lösung zurück. Für unterwegs nutzen sie gerne Einmal-Einlagen und daheim kommen die waschbaren Still-Einlagen zum Einsatz. Wenn Sie schmerzende Brustwarzen haben, eignen sich hingegen Silikoneinlagen. Ein Tipp: Legen Sie diese vor der Nutzung kurz in den Kühlschrank, um die Schmerzen noch effektiver zu lindern. Nicht zuletzt sind Silikoneinlagen optimal für die Nacht. Schließlich haften sie von selbst an der Haut, sodass Sie beim Schlafen auf einen Still-BH verzichten können.