Die Zahnfee: große Spannung beim ersten Wackelzahn

Zahnfee, Milchzahn

Die ersten Jahre mit den eigenen Kindern gehen viel zu schnell vorbei. Beinahe jeden Tag scheint etwas Neues zu passieren und die lieben Kleinen werden zugleich so schnell groß. Besonders deutlich wird dies für Eltern immer dann, wenn den Kindern die Kleidung nicht mehr passt oder wenn sie die ersten Zähne verlieren. Der erste Wackelzahn ist allerdings auch für die Kinder selbst etwas ganz Besonderes: Da gibt es plötzlich dieses komische Gefühl beim Zähneputzen, das Essen fällt ein wenig schwerer und die Kleinen können nicht richtig einschätzen, was da gerade mit ihnen passiert. Damit die Kinder sich nicht vor dem Verlust der Milchzähne fürchten müssen, gibt es das berühmte Märchen von der lieben Zahnfee.

Die Zahnfee - Geschichte mit Tradition

Die Geschichte zu diesem sagenumwobenen Fabelwesen stammt eigentlich aus den USA. Doch in den letzten zehn Jahren ist sie auch in Deutschland und Europa immer beliebter geworden. Um an die Bedeutung der Zahnfee für Kinder und an die Tradition zu erinnern, gibt es seit 1980 sogar einen jährlichen Tag zu Ehren der Zahnfee - es ist der 22. August. Die Geschichte um die Zahnfee erzählen die Eltern oder Großeltern den Kindern, wenn sie den ersten lockeren Zahn haben. Die Fee kommt vorbei, sobald der Zahn ausgefallen ist, und lässt anschließend das eine oder andere Mal kleine Geschenke dar. Durch das freundliche Fabelwesen verlieren die Kinder die Angst vor den wackelnden Zähnen und beginnen zu verstehen, dass dieser körperliche Vorgang ganz normal ist. Darüber hinaus sollten Sie Ihren Kindern gleichzeitig verdeutlichen, warum die Milchzähne ausfallen und worauf sie bei ihren neuen, bleibenden Zähnen jetzt achten müssen. Das Zähneputzen gewinnt nun noch einmal mehr an Bedeutung. Erklären Sie den Kleinen außerdem, dass es normal ist, wenn die neuen Zähnchen anders aussehen. Wer seine Kinder frühzeitig über die körperlichen Veränderungen aufklärt, kann sich mehr und mehr darauf konzentrieren, sich mit den Kleinen auf die Zahnfee zu freuen und kleine Geschenke aussuchen.

Wann kommt die Zahnfee und was bringt sie mit?

Es gibt kein bestimmtes Alter, in dem Kinder ihren ersten Wackelzahn bekommen. Bei manchen Kindern beginnt der Zahnwechsel bereits mit dem vierten Lebensjahr und bei anderen lockern sich die Zähne erst im Alter von sechs oder sieben Jahren. Dies ist vollkommen normal und Sie müssen sich keine Sorgen machen, ob bei den Kleinen vielleicht etwas nicht stimmt. Sollten sich mit Vollendung des siebten Lebensjahres allerdings noch keine Zähne gelockert haben, können Sie beim Zahnarzt ein Röntgenbild machen lassen, mit dem der Kiefer untersucht wird. Wenn der erste Zahn dann tatsächlich locker ist, sind alle natürlich aufgeregt. Erklären Sie Ihrem Kind, dass es nicht mit den Fingern an den Zähnen wackeln soll, damit sich keine Entzündungen bilden. Ein leichtes Wackeln mit der Zunge ist aber in Ordnung, schließlich sind Kinder sehr neugierig. Sobald der erste Zahn ausgefallen ist, gilt es, sich auf die Zahnfee vorzubereiten. Zu diesem Zweck wird der Milchzahn unter das Kopfkissen oder neben das Bett gelegt - und anschließend beginnt das Warten. Ein Tipp: Machen Sie es sich etwas leichter und legen Sie den Zahn nicht unbedingt unter das Kopfkissen. So können Sie ihn in der Nacht leichter holen und die Kleinen werden nicht beim Schlafen gestört. Am nächsten Morgen gibt es dann für die Kinder eine Überraschung zu entdecken. Anstatt des Zahns finden Sie ein kleines Geschenk neben ihrem Bett und dürfen es voller Vorfreude auspacken. Als Geschenke eignen sich beispielsweise niedliche Kuscheltiere oder einzelne Figuren von Lego oder Playmobil. Wenn Sie sich für die kleinen Figuren entscheiden, hier ein weiterer Tipp: Bei jedem neuen Zahn können Sie die Figuren um Accessoires oder Tiere ergänzen, bis die Kleinen eine aufeinander abgestimmte Sammlung haben. Auch ein lieber Brief von der Zahnfee ist eine gute Idee und erfreut die Kinder. In dem Brief bedankt sie sich für den Zahn und erklärt den Kindern, wie wichtig das Zähneputzen für die bleibenden Zähne ist. In diesem Zusammenhang ist es ebenfalls möglich, den Kindern bunte Zahnbürsten oder einen neuen Zahnputzbecher zu schenken. In Sachen Aufmerksamkeiten dürfen Sie Ihrer Kreativität hier gerne freien Lauf lassen und sich ganz an den Interessen Ihres Kindes orientieren.

Milchzähne aufbewahren oder der Zahnfee mitgeben?

Für viele Kinder sind die ersten ausgefallenen Zähne sehr wichtig. Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass sie ihre Zähnchen nur sehr ungern abgeben und lieber behalten möchten. Behelfen Sie sich doch in solchen Fällen mit einem kleinen Trick und erzählen Sie Ihren Kindern, warum die Zahnfee die Zähne der Kinder mitnehmen möchte: Die Zahnfee lebt nämlich in einem großen Schloss, das nur aus Zähnen besteht. Von Zeit zu Zeit braucht sie aber immer wieder neue Zähne, um das Schloss zu vergrößern oder zu reparieren. Von daher ist sie den Kindern sehr dankbar, wenn sie ihr die Zähne geben, hat aber auch Verständnis, wenn die Kleinen dies nicht möchten - ein kleines Geschenk gibt es jedoch trotzdem. Wer die Milchzähne der Kinder aufheben möchte, kann dies ganz einfach tun. Dabei ist es immer noch ein weitverbreiteter Irrglaube, dass Milchzähne mit der Zeit zerfallen. Wenn die Zähne gut aufbewahrt werden, halten sie über viele Jahre. Zu diesem Zweck müssen die ausgefallenen Zähne lediglich gut gereinigt werden. Zahnpasta, Desinfektionsspray oder sogar Prothesenreiniger ist hierfür ideal. Im Anschluss legen Sie die trockenen Zähne nur noch in eine hübsche Milchzahndose, dort sind die kleinen Zähnchen sicher aufbewahrt. Die niedlichen Döschen sind in vielen unterschiedlichen Farben und Formen erhältlich und auch ein hübsches Geschenk für Kinder, die ihre Zähne der Zahnfee nicht mitgeben möchten. Wenn Sie zusätzliche Informationen über Geschichten rund um die Zahnfee und Wackelzähne benötigen, stehen Ihnen außerdem viele Kinderbücher zu diesen Themen zur Verfügung.

Top Kategorien im real Onlineshop