Das nasse Element: So wird das Baden ein Vergnügen

Das Baby baden

In den ersten Wochen nach der Geburt ist es für viele frischgebackene Eltern leichter und sicherer, ihr Baby nur mit einem sauberen und warmen Waschlappen zu waschen. Und dann kommt der große Tag: Das erste richtige Bad für das Neugeborene steht an. Viele frisch gebackene Eltern sind vor dem ersten Badegang des Babys verunsichert:

  • Was muss beachtet werden?
  • Wie häufig muss gebadet werden?
  • Und wie wird das Bad so angenehm wie möglich für das Baby?

Das Wichtigste für die Eltern vorweg: Die meisten Neugeborenen lieben das Baden! Das warme Wasser erinnert sie an das Gefühl im Mutterleib und gibt den Kleinen das Gefühl von Geborgenheit. Eine Woche nach der Geburt ist das Neugeborene noch ein Winzling. Deshalb bietet es sich an, erst einmal eine kleine Plastikbadewanne zu benutzen statt der großen Badewanne im Bad. Kleine Babybadewannen haben zudem den Vorteil, dass sie dem Baby das Gefühl von Sicherheit vermitteln. Auf dem begrenzten Raum nimmt es instinktiv eine ähnliche Haltung wie im Bauch der Mutter ein und kann sich an den Wänden der Wanne abstützen. Es ist auch nicht notwendig, mit dem ersten Bad zu warten, bis der Rest der Nabelschnur getrocknet und abgefallen ist. Das warme Wasser stellt keine erhöhte Infektionsgefahr für den Säugling dar. Es gibt zwei goldene Grundregeln, die helfen das Baden eines Baby zu einem Vergnügen zu machen: entspannte Eltern und ausreichende Wärme! Geduldige und einfühlsame Eltern vermitteln dem Kind Sicherheit und Geborgenheit. Zudem ist es sehr wichtig, dass sowohl die Raumtemperatur als auch das Badewasser warm genug sind. Junge Eltern sollten darauf achten, dass die Körpertemperatur des Babys nicht absinkt und dem Neugeborenen wohlig warm bleibt.

Babyprodukte zum Duschen und Baden finden Sie im real Onlineshop

Richtig baden – Schritt für Schritt

Vor dem Bad sollte das Baby nicht hungrig oder müde sein, beide Faktoren würden das Kleine zu sehr ablenken. Es ist auch davon abzuraten, das Neugeborene direkt nach dem Stillen zu baden. Viele Kleinkinder übergeben sich dann im warmen Wasser. Es empfiehlt sich, das Kind zu baden, wenn es wach und munter ist. Gedämmtes Licht oder Kerzenschein sowie beruhigende Musik können zur Entspannung hilfreich sein. Alle notwendigen Utensilien sollten bereitliegen: ein sauberes Handtuch, frische Windeln und warme Kleidung, vielleicht die Kuscheldecke des Babys. Die Babybadewanne sollte kippsicher aufgestellt werden und mit bis zu zwölf Zentimeter Wasser gefüllt werden. Wichtig ist hierbei die Wassertemperatur: Junge Eltern können diese gerne mit einem Thermostat nachmessen. 38° Grad sind empfehlenswert und helfen dem Baby, die eigene Körpertemperatur zu halten. Nur seifenfreie Badezusätze, die nicht zu sehr schäumen, eignen sich für ein Babybad. Besonders eignet sich eine ph-neutrale Seife, deren Verträglichkeit nachgewiesen ist. Erst wenn das Badewasser die richtige Temperatur hat, sollte das Neugeborene entkleidet werden. Kinder reagieren ruhiger und entspannter auf das Eintauchen in das Badewasser, wenn sie mit den Füßen zuerst ins Wasser gleiten. Wichtig ist es, den Nacken und den Kopf des Babys abzustützen, langsam und vorsichtig Wasser über den Körper fließen zu lassen und dem Kind somit die Angst zu nehmen. Dann wird der Körper von oben nach unten und von hinten nach vorne mit einem Waschlappen gereinigt. Das genügt auch, um die Genitalien des Säuglings zu reinigen. Gerade bei den ersten Badegängen ist es für das Baby oft angenehmer, wenn die Eltern das Gesicht und die Augen auslassen. Diese können anschließend mit einem feuchten Lappen gereinigt werden. Schmutz in der Nase oder den Ohren des Babys lässt sich leichter entfernen, wenn das Baby ruhig in den Armen der Eltern liegt. Auch hier reicht ein Schwamm oder ein Lappen. Die Nutzung von Wattestäbchen sollte vermieden werden, da diese zu Verletzungen führen können. Die Kopfhaare des Kindes lassen sich am einfachsten mit einem eingeseiften Lappen reinigen. Nachdem alle Seifenreste gründlich abgewaschen wurden, kann das Kind aus der Badewanne gehoben werden. Hierbei sollte die eine Hand wieder Kopf und Nacken des Babys stützen, während die andere das Kind am Po und um die Oberschenkel greift. Damit die Haut des Neugeborenen geschont und der Badegang nicht zu stressig wird, sollten die ersten Male nicht länger als fünf bis zehn Minuten dauern. Anschließend wird das Baby in ein Handtuch gewickelt, gründlich abgetrocknet und schnell gewickelt.

Ratschläge und Sicherheitsmaßnahmen

Diese Sicherheitsmaßnahmen und Ratschläge sollten Eltern beim Baden immer beachten:

  • Lassen Sie das Kind nicht unbeaufsichtigt! Zu keinem Zeitpunkt und aus keinem Anlass! Brechen Sie lieber den Badevorgang ab, falls Sie dabei gestört werden, und nehmen Sie Ihr Kind mit.
  • Kinderhaut verbrüht sehr schnell. Legen Sie Ihr Kind erst in die Wanne, wenn Sie die Temperatur gemessen haben.
  • Falls das Kind Fieber hat oder krank ist, verzichten Sie auf ein Bad. Dies stresst das Kind zu sehr. Eine Reinigung mit einem sauberen Waschlappen reicht dann vollkommen aus.
  • Einige Kinder sträuben sich trotz aller Zuwendung und Geduld vor einem Badegang. Testen Sie, ob das Neugeborene es angenehmer findet, mit Ihnen gemeinsam zu baden.

Top Kategorien im real Onlineshop