Pack die Picknickdecke ein

Nichts tut Ihrem Kind so gut wie ein Aufenthalt im Freien: Es tankt reichlich Vitamin D durch die Lichtwirkung, es spürt den Wind auf seiner Haut, das Kitzeln von Gras, die Kühle des Schattens, die Wärme der Sonne. Vielleicht hört es die Vögel zwitschern und die Frösche quaken. Das alles regt seine Sinne an und tut auch Ihnen gut. Gönnen Sie sich diese Pause vom stressigen Alltag.

Herzlichst
Ihre Dagmar von Cramm

Bewegung für Ihr Baby

Wenn Sie mit dem Auto zum Picknickplatz fahren, sitzt Ihr Baby in seiner Schale. Aber was tun bei einem Ausflug per Rad? Dann befestigen Sie die Sitzschale im Fahrradanhänger. Denn im Tragetuch sollten Sie Ihr Kind beim Radeln nicht halten. Das ist nur für leichte Wanderungen zu empfehlen. Umso wichtiger ist es, dass Ihr Kind bei der Rast aus der engen Schale befreit wird: Schließlich muss es sich bewegen und entdecken. Außerdem staut sich in der Schale die Hitze: Das tut ihm nicht gut! Also: Ab auf die Krabbeldecke. Sie sollte fürs Picknick eine wasserfeste Rückseite und atmungsaktive Oberfläche haben und gut waschbar sein.

Sonne tut gut – in Maßen

Sie bildet in der Haut Vitamin D – und macht unsere Knochen und Abwehr stark. Andererseits kann zu viel Sonne die zarte Babyhaut verbrennen. Die beste Vorbeugung: Direkte Sonne meiden! Sobald Ihr Kind sitzt, ist deshalb ein Sonnenhütchen Pflicht. Als Sonnenschutz eignet sich ein leichter Sonnenschirm. Sie können auch ein Sonnensegel aufspannen – oder natürlichen Schutz unter Bäumen suchen. Wenn Sie das alles beachten, braucht die Sonnencreme auch keinen so hohen Schutzfaktor aufzuweisen: Dann reicht der Faktor 20 bis 30. Dadurch entwickelt die Haut nach und nach natürliche Pigmente, wird nicht verwöhnt und baut genug Vitamin D auf. Cremen Sie lieber öfter mit mäßigem Faktor ein – so eine Massage liebt Ihr Kind!

Trinken ist wichtig!

Wenn Sie noch voll stillen, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen: Ihre Muttermilch passt sich den Temperaturen an und wird bei Hitze automatisch dünner. In dem Fall müssen vor allem Sie genug trinken! Kohlensäure wirkt antibakteriell. Deshalb entwickeln sich in „Sprudel“ nach dem Öffnen der Flasche auch bei Hitze keine Keime – im Gegensatz zu stillem Wasser. Stört Sie der Sprudel, können Sie ihn ja vor dem Trinken herausquirlen. Schutz vor Hitze bietet auch eine Thermosflasche: Darin bleibt entweder abgekochtes Wasser fürs Fläschchen warm – oder kaltes Wasser kühl. Zum Essen ist Obst, wie eine kleine Melone, ideal: Sie ist natürlich verpackt, lässt sich vor Ort „schlachten“ und schmeckt Ihrem Baby schon ab dem 5. Monat. Sie können zudem einfach aus Melone, zerdrücktem Zwieback oder Babykeksen und etwas Wasser einen Brei anrühren, wenn Ihr Baby Hunger hat.

Mini-Checkliste fürs Baby-Picknick

  • Sonnenhut und Sonnencreme
  • Picknickdecke, Sonnenschirm oder -segel
  • Thermoskanne, ausreichend Wasser
  • Obst, wie Melone
  • Zwieback oder Knabberkekse
  • Babylöffel und -schälchen
  • Wickeltasche