Sie haben in Ihren Browsereinstellungen Cookies deaktiviert. Wir nutzen Cookies auf der real.de für eine Vielzahl von Funktionen.
Wenn Sie die Website vollumfänglich nutzen möchten, sollten Sie das Setzen von Cookies über Ihre Browsereinstellungen zulassen.

Frage 1

  • Was kommt bei Ihnen zum Grillen auf den Pappteller?
  • Ich grille, was beim Händler zu kriegen ist.
  • Ich kaufe meine Produkte zu Discountpreisen ohne Abstriche bei der Qualität.
  • Meistens kaufe ich die günstigen Angebote, achte aber trotzdem sehr auf gute Qualität.
  • Grillen ist ein tägliches Ritual, das sehr gut vorbereitet sein muss.
  • Bei mir kommt nur das Beste auf den Grill. Ausnahmslos.

Frage 2

  • Welche Begleitung bevorzugen Sie beim Brutzeln?
  • Bei mir gilt, je größer die Truppe, desto unterhaltsamer wird das Anfeuern.
  • Ganz einfach: Ich mag es, wenn ich mich voll und ganz auf die Flammen konzentrieren kann. Das ist wie Yoga für den Gaumen.
  • Ich bin der Pate unter den Grillern und brutzel am liebsten nur für die Familie.
  • Beim Grillen werde ich zur “Rampensau” und genieße die One-Man-Show.
  • Ich bin wie die Folienforelle, die immer mit dem Strom schwimmt. Bei zu viel Trubel gehe ich unter.

Frage 3

  • Welche Feuer entfachen Sie beim Grillen?
  • Einmal ist kein Mal: Ich spare mir das mühsame Reinigen und zündel lieber mit einem Einweggrill.
  • Bei mir kommt nur schwarzes Gold unters Rost. Egal wenn ich dafür ein paar Euro mehr ausgeben muss. Die Kohle habe ich.
  • Saubere Sache: Ich setze lieber auf unsichtbare Kräfte und bevorzuge Gaspower aus der Flasche.
  • Durchatmen! Saubere Luft ist das A & O beim Grillen. Ich brutzel nämlich mit Ökostrom aus der Steckdose.
  • Naturfeeling pur. Bei mir werden die Spieße selbst geschnitzt und das Holz frisch geschlagen.

Frage 4

  • Was meinen Sie, wie gut kennen Sie sich mit Grills aus?
  • Grillbesteck wird überbewertet, ich muss das rohe Grillgut an meinen Fingerspitzen spüren können.
  • Damit die Glut richtig in Wallung kommt, verpasse ich meinem Grill zum Start eine Föhnfrisur.
  • Ordnung ist das halbe Leben: Spieße in die linke Grillecke, Maiskolben immer zum Rand, ...
  • Smoooke on the water!
  • Glühend heiß muss die Kiste sein – erst dann schmeckt es richtig gut.

Frage 5

  • Was schmeckt Ihnen braungebrannt am besten?
  • Bei mir geht es immer um die Wurst. Etwas anderes kommt mir hier nicht auf den Tisch.
  • Fleeeisch!
  • Geflügel beflügelt mich. Da kann Grünzeug einfach nicht mithalten.
  • Ich schnupper gerne an frischen Meeresfrüchten und mag den Duft von Salzkartoffeln.
  • Grün, grün, grün sind alle meine Farben, denn: I’m veggie!

Aktuelle Grillangebote

TIPPS FÜR DIE GRILLPARTY

Get the Party started: Getränke

Die Menüplanung steht, Deko ist besorgt und die Einladungen sind verteilt? Fehlen nur noch die passenden Getränke! Klassisch sind natürlich gekühlte Softdrinks, Rot- und Weißwein, Wasser sowie Bier. Wer möchte, kann seinen Gästen darüber hinaus auch Cocktails oder Longdrinks anbieten. Damit Sie jedoch nicht die ganze Zeit mit dem Mixen beschäftigt sind, empfiehlt es sich, eine Bar aufzustellen, an der sich die Gäste Ihren Drink selbst zusammenstellen können. Wichtig ist es dafür, vor der Party ausreichend Eiswürfel bereitzustellen und das empfohlene Rezept auszudrucken und bereitzulegen. Denken Sie auch an eine alkoholfreie Alternative.

Weitere Tipps für ihre Party

Grillen auf Aluschalen

Wenn der Grillspaß vorbei ist, folgt danach der etwas lästigere Teil: das Säubern des Grills. Um sich etwas Arbeit zu sparen, grillen viele Menschen nicht direkt auf dem Rost, sondern indirekt in einer Aluschale. Doch bei mariniertem Fleisch sollte man aufpassen. Die Salze und Säuren der Marinade können kleine Aluminiumpartikel von der Schale ablösen, die sich dann auf dem Fleisch absetzen. Darum unser Tipp: Besser unmariniertes Fleisch in die Aluschale legen und erst nach dem Garen würzen.

Indirektes grillen

Fleisch kann nicht nur direkt über der Glut gegart werden, sondern etwa in einen geschlossenen Grill bei mittlerer Hitze indirekt über die warme Luft der Hitzequelle erwärmt werden. Diese Grilltechnik wird zum Beispiel gerne beim Steak angewandt. Doch was hier zu neuen aromatischen Geschmackserlebnissen führt, ist für Würstchen leider überhaupt nicht geeignet. Bei dieser Grillmethode werden Nürnberger & Co. nämlich nicht knackig und sie bleiben schlabbrig und ohne Biss.

Vegetarisches grillen

Auch wenn sich beim Grillsport gefühlt vieles um Fleisch dreht, kommen Vegetarier ebenso auf ihre Kosten. Ob Mais, Kartoffeln, Spargel oder Käse – es gibt genügend Möglichkeiten, um den Grillabend ohne Fleisch zu gestalten. Was viele zum Beispiel nicht wissen: Selbst Obst eignet sich für die Zubereitung auf dem Grill. Äpfel, Birnen, oder auch Bananen einfach in die Grillschale legen und mit etwas Honig oder frisch gepresstem Orangensaft verfeinern – fertig ist die süße, fleischfreie Grillvariante.

90

Prozent aller Deutschen besitzen einen eigenen Grill

1,2

Milliarden Euro werden in Deutschland jährlich für Grillfleisch ausgegeben

220

Tausend Grillwürstchen werden in Deutschland pro Jahr verspeist

Duell am Grill

Hockey trifft auf Grillsport

Unsere deutschen Hockey-Nationalteams treten am Grill gegeneinander an und lassen Ihre Kreationen von einem professionellen Juror beurteilen. Lassen Sie sich zu tollen Grillgerichten inspirieren und finden Sie heraus, welches Team das Rennen macht.

Rezepte