Sie haben in Ihren Browsereinstellungen Cookies deaktiviert. Wir nutzen Cookies auf der real.de für eine Vielzahl von Funktionen.
Wenn Sie die Website vollumfänglich nutzen möchten, sollten Sie das Setzen von Cookies über Ihre Browsereinstellungen zulassen.

Grillsaucen selber machen

An lauen Sommerabenden wird überall der Grill angeworfen. Zu saftigem Fleisch, zartem Fisch oder gegrilltem Gemüse kommen auch die passenden Saucen auf den Tisch. Selbst gemachte Saucen, Dips und Chutneys verleihen dem Grillabend eine besondere und individuelle Note.

Viele Würzen lassen sich aus einfachen Zutaten ruckzuck zusammenrühren. Andere erfordern mehr Zeit und Geschick. Der Vorteil des Selbermachens: Man kann die Saucen nach persönlichem Geschmack zusammenstellen und weiß genau was drin ist.

Klassiker und Eigenkreationen für die Grillparty

Wer es traditionell mag, stellt klassische Grillsaucen wie Zaziki, Aioli, amerikanische Barbeque-Sauce oder Ketchup nach Rezept selbst her. Die feurige Grillsauce und der Curry-Curcuma-Dip von real (s. Kasten) gelingen auch Anfängern und sind im Handumdrehen fertig. Die Aioli erfordert etwas Fingerspitzengefühl.

Kreative Saucenköche probieren einfach selbst aus, was ihnen schmeckt. Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf. Es macht übrigens viel Spaß, die Grillparty mit einer Saucen-Party zu beginnen und gemeinsam würzige Begleiter für das Grillgut zu kreieren.

Dips mit Joghurt, Rahm und Mayonnaise

Eine gute Saucen-Grundlage bilden Milchprodukte und Eier. Joghurt eignet sich für leichte Dips mit säuerlicher Note. Sauerrahm gibt einen volleren Geschmack. Mit Mayonnaise wird die Sauce schön cremig.

Diese Grundlagen lassen sich prima kombinieren mit frischen Kräutern oder fein geschnittenem Gemüse. Etwas Senf, Curry, Knoblauch, Peperoni oder Chili verleihen eine angenehme bis feurige Schärfe. Beliebter Klassiker ist der griechische Zaziki, der einfach und schnell aus Joghurt, geraspelter Salatgurke, Knoblauch, Salz und Pfeffer zusammengerührt wird.

Saucen aus Obst und Gemüse, Kräutern und Gewürzen

Aus zerkleinertem oder püriertem Obst und Gemüse lassen sich besonders fruchtig-würzige und leichte Grillsaucen herstellen. Kombinationen verschiedener Obst- und Gemüsesorten bieten ganz neue Geschmackserlebnisse. Probieren Sie doch mal unterschiedliche Gewürze dazu. Fetthaltige Komponenten wie Öle, Milchprodukte oder geriebene Nüsse runden den Geschmack ab.  Auch Pesto-Variationen aus frischen gehackten Kräutern wie Basilikum, Bärlauch oder Petersilie passen zu vielen Grillgerichten.

Heiße Sache: Chutneys und Relishes

Obst und Gemüse sind auch die Basis für Chutneys und Relishes. Diese werden ähnlich wie Marmelade mit Zucker eingekocht. Sie sollten einige Zeit durchziehen und sind gut verschlossen mehrere Monate haltbar. Die pikanten süß-sauren Chutneys stammen ursprünglich aus Indien und wurden von den Engländern nach Europa gebracht. Charakteristisch für Chutneys sind exotische Gewürze wie Koriander, Kreuzkümmel und Kurkuma, Chilis und frischer Ingwer. Essig oder Zitronensaft sorgen für eine säuerliche Note. Früchte, Zucker oder Honig steuern die süße Komponente bei.

Rezept für feurige Grillsoße

Für diese fruchtig-scharfe Soße brauchen Sie nicht einmal fünf Minuten. Sie ist kinderleicht zuzubereiten und hält sich gut gekühlt mehrere Wochen.

Zutaten:

  • 1 Becher Mehrfruchtkonfitüre
  • 1 Peperoni 
  • 2 EL Senf
  • 2 EL Ketchup
  • Salz

So geht's:

Die Konfitüre in einem Topf zum Kochen bringen. Die Peperoni zerkleinern und mit den restlichen Zutaten zur Konfitüre geben. Unter ständigem Rühren die Masse ca. 1 min leicht köcheln lassen, bei Bedarf mit Senf und Ketchup nachwürzen. In eine Flasche füllen und erkalten lassen

Rezept für Aioli

Die beliebte Knoblauchcreme Aioli wird ähnlich wie Mayonnaise hergestellt und erfordert etwas Fingerspitzengefühl. Wichtig ist, dass alle Zutaten Zimmertemperatur haben und das Öl nur langsam zugegeben wird.

Zutaten:

  • 1 Eigelb
  • 1 TL Essig oder Zitronensaft
  • 1/8 l gutes Olivenöl
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer, evtl. etwas Senf

So geht's:

Eigelb mit Essig bzw. Zitronensaft, Pfeffer und Salz sorgfältig verrühren. Mit dem Schneebesen oder Handrührgerät weiter rühren und das Öl zunächst Tropfen für Tropfen, dann in einem feinen Strahl zugeben bis eine cremige Masse entsteht. Knoblauchzehen pressen und unter die Creme rühren. Nach Bedarf mit Salz, Pfeffer und eventuell etwas Senf abschmecken. Gut durchziehen lassen.

Rezept für Curry-Curcuma-Dip

Freunde asiatischer Genüsse zaubern mit diesem Rezept im Handumdrehen eine pikante Würze für Grillfleisch, Fisch und Gemüse.

Zutaten:

  • 1 Becher Saure Sahne 
  • 5 EL Milch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe 
  • Curry
  • Paprikapulver
  • Chilipulver
  • 1 Msp. Curcuma

So geht's:

Saure Sahne mit Milch cremig rühren. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen, fein hacken und unter die Masse rühren. Den Dip mit Curry, Paprika, Chili und Curcuma pikant abschmecken.

Welches Zubehör brauche ich zum Grillen?

Im Sommer zu grillen macht jedem Spaß. Mit dem richtigen Zubehör am Grill beeindrucken Sie Ihre Gäste und sorgen für eine erfolgreiche Grillparty..

Grillparty

Etwa zehn bis vierzehn Tage vor dem Termin der Grillparty werden die Einladungen versendet. Diese enthalten neben Datum und Uhrzeit auch den Ort der Veranstaltung. Findet das Grillfest nicht im eigenen Garten, sondern...

Barbecue

In Deutschland versteht man unter dem Begriff „Barbecue“ meist das Grillen selbst oder eine Grillparty ‒ man lädt zum Barbecue ein. Es gibt jedoch große Unterschiede zwischen „Grillen“ und einem Barbecue.