Sie haben in Ihren Browsereinstellungen Cookies deaktiviert. Wir nutzen Cookies auf der real.de für eine Vielzahl von Funktionen.
Wenn Sie die Website vollumfänglich nutzen möchten, sollten Sie das Setzen von Cookies über Ihre Browsereinstellungen zulassen.
Qualität

Moldawisches Gold

„Das Gute leben.“ – in diesen drei Worten manifestiert sich die Qualitäts- und Nachhaltigkeitsphilosophie von real. In der UdSSR galt der Ausspruch „Ohne Kaviar keine Feierlichkeit“ als Staatsräson – und wenn es sich um den echten handelte, den vom Stör und seinen diversen Arten, dann umso besser.

„Im Fluss Dnister in Moldawien lebten ursprünglich Störe“, sagt Victoria Uzun, Managerin und Presseverantwortliche von Aquatir. Mit Kaviar kennt sie sich aus, mit den Besonderheiten von Sterlet oder Beluga. Vor allem die letztere Variante gilt als Nummer eins unter den Arten.

Ob die Tiere, die erst nach zwölf bis vierzehn Jahren und damit deutlich später als ihre Genossen anderer Arten geschlechtsreif werden, wirklich den schmackhaftesten Kaviar ergeben, ist unter Kennern gelegentlich Anlass für unterschiedliche Standpunkte.

Connaisseure diskutieren auch gern, welche Art der Kaviargewinnung die beste sei. Das Tier leben zu lassen, den Kaviar zu entnehmen und diesen Prozess im besten Falle mehrfach zu wiederholen, gilt als besonders fortschrittlich und nachhaltig. Bei Aquatir wird ausschließlich diese Art der Kaviargewinnung praktiziert.

„2006 wurden Sterlet, Bester und Beluga aus Astrachan importiert“, sagt Pressechefin Uzun, „und 2007 russische Störe." Also genau jene Arten, die einst auch im Dnister vorkamen. Das Ganze ist übrigens nicht nur ein Geschäft, sondern auch ein Beitrag zur Kultur. „Um Störe in ihre historische Heimat zurückzubringen, wurde beschlossen, diesen großflächigen Produktionskomplex hier in Moldawien zu errichten.“

Aquatir ist eine durch und durch professionell arbeitende Fischverarbeitung – ISO-zertifiziert und Mitglied bei CITE sowie NACEE –, die sich über eine beachtliche Größe verteilt. Über beinahe acht Hektar erstrecken sich die Anlagen, für fünfzig bis achtzig Tonnen Fisch und fünf Tonnen Kaviar pro Jahr ist der Aquakulturbereich ausgelegt. Kleine Becken für die Jungtiere, gewaltige für die Großstöre: Der Aufwand ist enorm.

Auch bei der Weiterverarbeitung der Fischeier. „Konservierungs- und Farbstoffe kommen nicht in die Dose. Wir verwenden ausschließlich Salz.“ Der Kaviar, der durch Anwendung derartiger Prinzipien besonders pur schmeckt, wird überwiegend an Gastronomie und Hotels verkauft, Sie finden Ihn aber auch in unseren real-Märkten mit Frischfischtheke. Eine exzellente Wahl zu Weihnachten und anderen besonderen Anlässen.

 

© Pascal Walterfang für den Tre Torri Verlag