Kerbel

Kerbel ist ein Kraut, das von März bis August erhältlich ist und in Russland seinen Ursprung hat. Aus botanischer Sicht zählt Kerbel (Anthriscus) zu den Doldenblütlern. Einige Arten der Pflanze sind einjährig, was bedeutet, dass sie nach einer Vegetationsperiode absterben. Es gibt jedoch auch zweijährige oder sogar ausdauernde Kerbelarten, die nach der Ernte immer wieder wachsen.

Weitere Namen für das Kraut sind:

  • Gartenkerbel
  • Suppenkraut
  • Körbel
  • Küchenkraut

Kerbel: Beschaffenheit und Geschmack

Kerbel weist feine, zwei- bis vierfiedrige Blätter auf, die auf der einen Seite glatt und der anderen behaart sind. Sie werden hauptsächlich zum Verzehr eingesetzt, doch auch die Blüten sowie Stängel können gegessen werden.

Auch wenn er mit der Petersilie verwandt ist, erinnert Kerbel geschmacklich an Fenchel sowie Anis und hat einen süßlichen Charakter.

Verwendung von Kerbel

Kerbel wird im besten Fall frisch verwendet, da er nur so sein volles Aroma entfalten kann. Alternativ wird er aber auch in Öl eingelegt oder getrocknet, obwohl er in beiden Fällen weniger intensiv schmeckt. Auf ein Einfrieren oder Kochen der Pflanze sollte ganz verzichtet werden, da sie so ihren Geschmack verliert.

Kerbel passt gut zu:

  • Mayonnaise und Remoulade
  • Sahnehaltigen Soßen und Suppen
  • Eierspeisen wie Omelett
  • Hellem Fleisch
  • Fisch

Außerdem ist Kerbel Teil der klassischen Frankfurter Grünen Soße.

Das Kraut sollte in der frischen Variante vorzugsweise im Kühlschrank in ein feuchtes Tuch gewickelt gelagert werden. Getrockneten Kerbel bewahrt man besser an einem trockenen, lichtgeschützten Ort auf.

Einfach online bestellen:

Wir kaufen für Sie ein!

Zur Wunschzeit frisch und pünktlich liefern lassen.

Zum Lebensmittelshop