Sie haben in Ihren Browsereinstellungen Cookies deaktiviert. Wir nutzen Cookies auf der real.de für eine Vielzahl von Funktionen.
Wenn Sie die Website vollumfänglich nutzen möchten, sollten Sie das Setzen von Cookies über Ihre Browsereinstellungen zulassen.

Eingelegtes Gemüse

Fast alle Gemüsesorten sind heutzutage das ganze Jahr über erhältlich. Dennoch bietet eingelegtes Gemüse eine sehr schmackhafte und auch gesunde Alternative. Beim Einlegen können kreative Köche ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Besonders aromatisch wird das Gemüse, wenn verschiedene Gewürze wie Kräuter, Pfeffer-, Senfkörner und Chili bei der Herstellung zum Einsatz kommen. So entstehen leckere Gewürzgurken, Mixed Pickles, eingelegte Bohnen, Sauerkraut und vieles mehr.

Einlegen: Konservieren ohne Kochen

Beim Einmachen und Einkochen wird Gemüse erhitzt, um es länger haltbar zu machen. Dagegen bietet das Einlegen die Möglichkeit, Gemüse ganz ohne Hitzeeinwirkung im Glas zu konservieren. Dafür wird das Gemüse entweder in einem sauren oder einem salzigen Sud, in Öl oder in einem milchsauren Sud eingelegt. Die Säure und das Salz machen Mikroorganismen das Leben schwer und verhindern so, dass das Gemüse verdirbt. Das Öl dagegen schließt die Lebensmittel luftdicht ab. Dadurch bleibt das Gemüse auch ohne langes Erhitzen haltbar.

Sauer eingelegtes Gemüse

Gemüse kann auf zwei Arten sauer eingelegt werden. Zum einen  kann es roh eingesalzen und entwässert werden. Bei der anderen Variante wird es zunächst gegart. Anschließend wird das Gemüse in ein Glas gegeben und mit einem gewürzten Essigsud übergossen, bis alles vollständig bedeckt ist. Je nachdem, wie knackig das Gemüse sein soll, kann der Essigsud heiß oder auch kalt angegossen werden. Zum sauer Einlegen eignen sich vor allem sehr wasserhaltige Gemüsesorten, wie z.B. Gurken, Chinakohl, Zwiebeln und auch Paprika.

Salzig eingelegtes Gemüse

Für salzig eingelegtes Gemüse wird ein Sud aus Wasser, reichlich Salz und ein wenig Essig oder Zitronensaft verwendet. Das Salz sollte dabei nicht zu feinkörnig sein. Der Salzsud wird zunächst aufgekocht und nach dem Abkühlen über das Gemüse im Glas gegossen, bis dieses vollständig bedeckt ist.

Milchsauer eingelegtes Gemüse

Auch Sauerkraut entsteht durch Einlegen, genauer gesagt durch milchsaures Einlegen. Hierbei wird Salzwasser aufgekocht und anschließend wieder abgekühlt. Dann wird der geschnittene Weißkohl ins Einmachglas gegeben und mit dem abgekühlten Sud übergossen. Der Kohl bleibt für einige Tage bei Zimmertemperatur stehen und kommt danach in den Kühlschrank. So wird der Kohl mit der Zeit zart und lecker. Neben Sauerkraut können zum Beispiel auch Bohnen milchsauer eingelegt werden

Alternative: In Öl eingelegtes Gemüse

Neben den Methoden des sauren und salzigen Einlegens von Gemüse, kann dieses ebenso gut in Öl eingelegt werden. Für in Öl eingelegtes Gemüse wird dieses mit Öl übergossen. Klassiker sind in Öl eingelegte getrocknete Tomaten, Oliven und Zucchini. Als Alternative oder als Ergänzung zum Gemüse können auch Kräuter oder Schafskäse eingelegt werden. Grundsätzlich sollte zum Einlegen möglichst hochwertiges Öl benutzt werden. Da Öl die Lebensmittel nicht konserviert, sondern sie nur luftdicht einschließt, sollte das Gemüse vor dem Einlegen gekocht und in Essig mariniert werden.

Aufbewahrung

Damit eingelegtes Gemüse sich möglichst lange hält, sollte es kühl und dunkel gelagert werden. So kann man das Gemüse mehrere Monate bis zu einigen Jahren aufbewahren.

Geschenkideen

Selbst hergestelltes eingelegtes Gemüse bietet die Möglichkeit, kreativ zu sein und neue Kreationen auszuprobieren. Die Spezialitäten aus der eigenen Küche eignen sich zudem sehr gut als Geschenke. Peppen Sie die eingelegten Leckereien mit dekorativ beschriebenen Etiketten, schönen Geschenkbändern und Aufklebern auf, fertig ist ein individuelles Präsent.

Beliebte Sorten

Einfach online bestellen:

Wir kaufen für Sie ein!

Zur Wunschzeit frisch und pünktlich liefern lassen.

Zum Lebensmittelshop