Kaffee ohne Milch und Zucker – schwarzer Kaffee

Einige Menschen trinken ihren Kaffee bevorzugt schwarz – das heißt ohne Milch und Zucker. Die Gründe dafür sind vielfältig: Neben spezifischen geschmacklichen Vorlieben spielt auch die Gesundheit bei der Entscheidung eine Rolle, ob der Kaffee schwarz, mit Milch oder gesüßt getrunken wird.

1. Warum schwarzer Kaffee?

Schwarzer Kaffee ist sehr viel besser als sein allgemeiner Ruf. Nur wenn das Heißgetränk pur, also ohne Milch und Zucker, getrunken wird, können sich sämtliche Geschmacksaromen des Kaffees vollends entfalten. Doch es gibt auch viele weitere Gründe, warum es am besten ist, seinen Kaffee schwarz zu trinken.

Schwarzer Kaffee – Heißgetränk ohne Milch und Zucker
Schwarzer Kaffee – Heißgetränk ohne Milch und Zucker

Warum trinken so viele Menschen Kaffee ohne Milch / Kaffee schwarz?

Die meisten Menschen trinken ihren Kaffee schwarz, weil er ihnen so am besten schmeckt. Der aromatische Geschmack des Kaffees kommt besser zur Geltung, wenn Zucker und Milch weggelassen werden. Andere Personen verzichten aus gesundheitlichen Gründen auf süßende Zusätze: Schwarzer Kaffee hat keine Kalorien und eignet sich auch für laktoseintolerante Menschen und Veganer.

Auch bei offiziellen Kaffee-Tastings kommt nie Milch in die Tasse, sodass alle Aromen beim Trinken hervortreten können.

1.1 Gesundheitliche Vorteile

Neben dem geschmacklichen Aspekt spielen auch gesundheitliche Vorteile eine Rolle, den Kaffee ohne Milch und Zucker zu konsumieren:

  • Kalorien: Schwarzer Kaffee hat keine Kalorien und ist deswegen bei einer kalorien- und zuckerreduzierten Ernährungsweise bestens geeignet.
  • Vegan: Kaffee ohne Kuhmilch enthält normalerweise keine tierischen Bestandteile, weswegen er sich auch für Veganer eignet. Zwar kann die Milch durch pflanzliche Alternativen wie Soja- oder Hafermilch ersetzt werden, beide Sorten haben jedoch einen intensiven Eigengeschmack, wodurch das Aroma des Kaffees überdeckt wird.
  • Laktosefrei: Auch wer unter Laktoseintoleranz leidet und nicht möchte, dass die Aromen durch pflanzliche Milchalternativen verfälscht werden, sollte seinen Kaffee am besten schwarz trinken.
  • Zellerneuerung: Laut einer Studie aus den USA regt Kaffee die Autophagie an, den Prozess, der in erster Linie für die Zellerneuerung verantwortlich ist. Alte und beschädigte Zellteile werden abgebaut und erneuert. Milch kann diesen Prozess durch die enthaltenen Proteine allerdings hemmen, sodass nur schwarzer Kaffee die entgiftende Wirkung hat.
  • Koffeinabbau: Wer abends gerne Kaffee trinkt, sollte dabei immer zur puren Variante ohne Milch greifen. Grund dafür ist die Geschwindigkeit des Koffeinabbaus: Das Koffein von schwarzem Kaffee wird innerhalb von etwa einer Stunde wieder abgebaut, während die Zugabe von Milch den Prozess auf bis zu acht Stunden verlängern kann.
Der Aspekt, dass das Koffein von schwarzem Kaffee schneller abgebaut wird, kann auch als Nachteil gesehen werden. Wer eine lange und konstante Wirkung erreichen möchte – beispielsweise morgens – sollte sich überlegen, ob er seinen Kaffee nicht doch lieber mit Milch trinken möchte.

Nicht nur aus gesundheitlichen Gründen und wegen des persönlichen Geschmacks bevorzugen viele das Trinken ihres Kaffees ohne Milch und Zucker: Im Vergleich zur Zubereitung von Latte macchiato oder Milchkaffee ist das Kochen eines schwarzen Kaffees denkbar einfach. Sie sind nicht auf einen bestimmten Kaffeemaschinen-Typ beschränkt, sondern können beispielsweise wählen, ob Sie Ihr Heißgetränk in einer Filtermaschine, Caffettiera beziehungsweise in einem Vollautomaten zubereiten oder sogar auf traditionelle Weise von Hand aufgießen möchten.

1.2 Verträglichkeit und Kaffeesäure

Doch schwarzer Kaffee hat nicht nur eine Vielzahl an Vorteilen, sondern kann sich auch nachteilig auswirken:

Manche Menschen reagieren empfindlich, wenn sie Kaffee auf nüchternen Magen trinken. Der Säuregehalt des Kaffee und das Koffein können die Magenschleimhaut angreifen oder die Magensäureproduktion anregen, was beispielsweise zu Sodbrennen führen kann. Vor allem industriell hergestellter Kaffee, der schnell geröstet wurde, enthält im Vergleich zu einer schonenden Röstung verhältnismäßig viele Bitterstoffe.

Hierbei kann Milch helfen, die Säure zu mildern, was den Kaffee verträglicher macht. Außerdem sorgt das enthaltene Milchfett dafür, dass das Koffein langsam aufgenommen wird, was wiederrum die Wirkung des Kaffees abschwächt.

Geröstete Kaffeebohnen
Die Bohnen für schwarzen Kaffee sollten möglichst schonend geröstet sein

Ist es verträglicher, Kaffee mit oder ohne Milch zu trinken?

Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte es vermeiden, schwarzen Kaffee nüchtern zu trinken. Entweder essen Sie vor dem Kaffee eine Kleinigkeit oder greifen auf Kaffee mit Milch zurück.

2. Welche Bohnen eignen sich für schwarzen Kaffee?

hochwertige Kaffeebohnen
Wer seinen Kaffee schwarz trinkt, sollte zu hochwertigen Kaffeebohnen greifen.

Die Aromen lassen sich bei einem schwarzen Kaffee besonders gut herausschmecken, da der Geschmack nicht von Milch oder Zucker überlagert wird. Prinzipiell lassen sich alle Bohnensorten für die Zubereitung von schwarzem Kaffee verwenden. Wichtig bei der Wahl ist es jedoch, auf eine hohe Qualität zu setzen. Achten Sie darauf, dass die gewählte Sorte schonend geröstet wurde, da sonst der Anteil an Bitterstoffen und die Kaffeesäure den Geschmack dominieren. Achten Sie hierbei auf die Angaben des Herstellers auf der Kaffeepulver-Verpackung: Empfehlenswert sind maximal 20 Minuten Röstung bei maximal 260 Grad Celsius .

Kaffee Sortiment
Hier alle Kaffees ansehen

Verwandte Artikel

Redakteurin Miriam Gebbing
Redaktionshinweise
Redaktion: Miriam Gebbing

Nach ihrem Bachelor-Abschluss absolvierte Miriam Gebbing ein halbjähriges Praktikum in der Online-Redaktion und war anschließend während ihres Master-Studiums in den Bereichen Literatur sowie Sprach- und Kommunikationswissenschaft als Werkstudentin tätig. Seit September 2017 ist sie fester Teil des Teams.