Kaffeevollautomat entkalken: Wichtige Pflege

1. Warum sollte ich meinen Kaffeevollautomat entkalken?

Regelmäßiges Entkalken ist sowohl für die Funktionstüchtigkeit des Kaffeevollautomaten als auch für den Geschmack der zubereiteten Getränke von großer Bedeutung. Je höher der Härtegrad des Leitungswassers ausfällt, desto mehr Kalkablagerungen setzen sich im Laufe der Zeit an vielen Stellen im Kaffeevollautomaten ab. Hierdurch wird unter anderem der Wasserfluss gestört und es können sich vielfältige Probleme ergeben:

  • Die Pumpe muss stärker arbeiten, was mehr Verschleiß und unter Umständen eine höhere Betriebslautstärke bedeutet.
  • Der Kaffee ist weniger heiß.
  • Die Bildung der Crema kann beeinträchtigt werden.
  • Der Geschmack des Kaffees kann sich verschlechtern.
  • Die Menge des zubereiteten Kaffees kann abnehmen.
  • Ab einem bestimmten Verkalkungsgrad kann die Maschine Schaden nehmen.
Schäden am Vollautomaten, die durch nicht erfolgtes oder unsachgemäßes Entkalken entstehen, sind vielfach nicht von der Herstellergarantie gedeckt. Informieren Sie sich daher zuvor über die Garantiebestimmungen und entkalken Sie die Maschine wie vom Hersteller empfohlen.

2. Der richtige Entkalker

Die Wahl des richtigen Entkalkers ist wichtig, damit Ihr Kaffeevollautomat zuverlässig von Kalkrückständen befreit und gepflegt wird. Entkalker für Vollautomaten sind üblicherweise in zwei Formen erhältlich:

  • Flüssigentkalker
  • Entkalkungstabletten oder Reinigungstabletten

Die Effizienz des Entkalkers wird durch die Darreichungsform in der Regel nicht beeinflusst.

Um Ihren Kaffeevollautomaten zu entkalken, sollten Sie während der Garantiezeit nur auf einen Entkalker zurückgreifen, der vom Hersteller empfohlen wird. Nähere Informationen hierzu finden Sie meist in der Bedienungsanleitung oder auf der Hersteller-Website. Verwenden Sie ein anderes Mittel und kommt es irgendwann zu einem Schaden an der Maschine, kann es sein, dass der Hersteller eine kostenlose Reparatur ablehnt. Nach Ablauf der Garantie können Sie auch Produkte von Drittanbietern zum Entkalken nutzen, wobei Sie nichtsdestotrotz sicherstellen sollten, dass diese sich für Ihr Gerät eignen.

Kann ich Essig verwenden, um meinen Kaffeevollautomaten zu entkalken?

Nein, Essig ist für das Entkalken eines Kaffeevollautomaten nicht geeignet. Zum einen ist die Reinigungsleistung von Essig ungenügend und reicht nicht an die Effektivität spezieller Entkalker heran. Zum anderen ist Essigsäure aggressiv und kann Ihren Automaten beschädigen. Nicht zuletzt ist die Flüssigkeit auch sehr geruchsintensiv und kann den Geschmack des Kaffees nachhaltig verschlechtern.

3. Wie oft sollte ich meinen Kaffeevollautomaten entkalken?

Wie oft Sie Ihren Kaffeevollautomaten entkalken sollten, richtet sich nach verschiedenen Faktoren wie der Wasserhärte, der Nutzungsintensität sowie danach, ob ein Wasserfilter vorhanden ist. Die folgende Tabelle zeigt Ihnen die durchschnittlichen Intervalle zur Entkalkung bei moderater Nutzung des Kaffeevollautomaten an:

Wasserhärte Intervall zwischen Entkalkungen
Sehr hart Drei Wochen
Normal Sechs Wochen
Sehr weich Sechs Monate

Ein guter Wasserfilter kann die Zeit bis zur nächsten Entkalkung bestenfalls verdoppeln. Bei starkem Gebrauch der Maschine sollten Sie den Vorgang entsprechend öfter wiederholen.

Kann ich meinen Kaffeevollautomaten mit Hausmitteln entkalken?

Da viele Hersteller die Verwendung eines bestimmten Entkalkers vorgeben, damit die Garantie nicht erlischt, sollten Sie Ihren Kaffeevollautomaten zumindest während der Garantielaufzeit nicht mit Hausmitteln entkalken. Danach können Sie auch auf Milchsäure oder Zitronensäure (die auch in vielen professionellen Entkalkern enthalten ist) zurückgreifen. Auf keinen Fall sollten Sie die Maschine jedoch mit Essig oder Essigessenz entkalken. Auch vor dem Einsatz von Amidosulfonsäure warnen einige Hersteller von Kaffeevollautomaten.

Heutige Vollautomaten verfügen in der Regel über ein Display, auf dem Sie über eine notwendige Entkalkung informiert werden. Mitunter müssen Sie anfänglich den Härtegrad des Wassers eingeben, sodass die Maschine die Dauer korrekt bemessen kann. Die Wasserhärte Ihres Haushalts können Sie mithilfe eines Teststreifens bestimmen. Einige Kaffeevollautomaten entkalken sich automatisch, sodass Sie lediglich für genug Entkalkungsmittel sorgen müssen.

4. Der Entkalkungsprozess

Kaffeevollautomat von Philips
Einen Kaffeevollautomaten sollten Sie regelmäßig entkalken.

Wie genau Sie den Entkalkungsvorgang bei Ihrem Kaffeevollautomaten durchführen müssen, variiert von Modell zu Modell. Eine allgemeingültige Anleitung lässt sich dementsprechend nicht formulieren. Allerdings gibt es einige grundsätzliche Aspekte, die Sie unabhängig von Fabrikat und Hersteller beachten sollten:

  • Folgen Sie stets den Anweisungen auf dem Display des Vollautomaten.
  • Lösen Sie den Entkalker in exakt der richtigen Menge Wasser auf.
  • Brechen Sie das Entkalkungsprogramm nicht vorzeitig ab.
  • Wenn Entkalkerlösung auf umliegende Oberflächen spritzt, wischen Sie es unverzüglich auf, um Flecken und Beschädigungen zu vermeiden.
  • Waschen Sie den Wassertank nach dem Entkalken gründlich aus, sodass keine Rückstände des Entkalkers mehr vorhanden sind.

Das nachfolgende Video demonstriert Ihnen die Entkalkung eines E8-Kaffeevollautomaten von Jura. Beachten Sie, dass es sich nur um ein Beispiel handelt und die Entkalkung Ihres Gerätes abweichend ausfallen kann.

(c) Jura
Tipp: Viele Hersteller von Kaffeevollautomaten produzieren eigene Videos, in denen sie zeigen, wie die Entkalkung bei bestimmten Modellen abläuft. Suchen Sie bei Unsicherheiten deshalb stets die Internetpräsenzen der Hersteller auf.
Hier alle Entkalker ansehen

Verwandte Artikel

Redakteur Simon Scholl
Redaktionshinweise
Redaktion: Simon Scholl

Simon Scholl unterstützt die Online-Redaktion seit Juni 2018. Zuvor studierte er Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaften in Siegen und Bamberg und schrieb für verschiedene Publikationen im Print- und Online-Bereich. Er lebt in Düsseldorf.