Kaffeesatz lesen – ein orientalischer Brauch

Die Kunst des Kaffeesatz-Lesens, die auch als Kaffeedomantie bezeichnet wird, zählt als kultureller Brauch und gilt in einigen Ländern Süd- und Südosteuropas auch heute noch als beliebter Zeitvertreib.

1. Bedeutung des Kaffeesatz-Lesens

Das Kaffeesatz-Lesen entstand vermutlich im Orient – genauer gesagt bei den Osmanen, durch die sich diese Form des Wahrsagens in verschiedene Länder über das Osmanische Reich hinaus verbreitet hat. Das Identifizieren von Symbolen im Kaffeesatz hat vor allem eine kulturelle Bedeutung und wird vorwiegend als unterhaltsamer Zeitvertreib angesehen. Nichtsdestotrotz wird die Tradition teilweise auch professionell betrieben und den Ergebnissen entsprechend viel Wahrheitsgehalt beigemessen.

Ähnliche Verfahren der Wahrsagerei und Zukunftsdeutung haben sich in anderen Kulturkreisen entwickelt. Auch dort werden sie heute noch – meistens aus purem Spaß – praktiziert. In China wird die Zukunft in recht ähnlicher Form aus Teeblättern gelesen (Tasseographie), während in Europa das Bleigießen am Silvesterabend weit verbreitet ist.

Um den Kaffeesatz lesen zu können, sollte der Kaffee richtig zubereitet sein. Es eignen sich insbesondere

Kaffeesatz lesen: Schritt 1
Zum Kaffeesatz-Lesen sollte der Kaffee viele feste Bestandteile enthalten.
  • Türkischer Kaffee
  • Mokka
  • Diese Zubereitungsarten enthalten einen hohen Anteil fester Partikel, aus denen die entsprechenden Bilder und Symbole gedeutet werden können.

    Den Kaffee zubereiten

    1. Mischen Sie staubfein gemahlenes Kaffeepulver mit Zucker und Wasser und geben Sie es in ein langstieliges Gefäß (Cezve oder Ibrik).
    2. Stellen Sie das Gefäß auf eine Herdplatte und lassen Sie den Kaffee kurz aufkochen. Nehmen Sie den Kaffee direkt von der Herdplatte.
    3. Wiederholen Sie diesen Prozess ein zweites Mal. Auch hierbei darf der Kaffee wieder nur kurz aufkochen.

    Nach dem Ausschenken in Tassen sollten Sie kurz warten, bis der Kaffee leicht abgekühlt ist. Durch die dickflüssige Konsistenz setzt sich verhältnismäßig viel Kaffeemehl am Tassenboden ab. Dieses darf nicht aufgewirbelt werden – daher sollten immer kleine Schlucke getrunken werden. Sobald die Tasse keine oder nur noch sehr wenig Flüssigkeit enthält, folgt der nächste Schritt.

    An dieser Stelle können Sie eine konkrete Frage stellen, die Sie beschäftigt. Bei der Deutung können Sie die Symbole dann als Antwort auf Ihre Frage interpretieren.

    Den Kaffeesatz vorbereiten

    1. Legen Sie die Untertasse umgedreht auf die Tasse.
    2. Halten Sie beides gut fest und drehen Sie die Tasse mit einer schnellen Bewegung auf den Kopf.
    3. Warten Sie einige Minuten, bis die Restflüssigkeit komplett aus der Tasse gelaufen und der Kaffeesatz leicht angetrocknet ist.
    4. Drehen Sie die Tasse nun um und schauen Sie sich die Symbole an.
    Alternativ gehen einige Personen beim Kaffeesatz-Lesen wie folgt vor: Die leergetrunkene Tasse, die nur noch das Kaffeepulver enthält, wird geschwenkt, sodass es sich an der Tassenwand ablagert. Danach werden die zu erkennenden Muster als Zukunftsweiser betrachtet.

    2. Deutung des Kaffeesatzes

    Bei der Interpretation ist in der Regel viel Fantasie gefragt, da sich nur selten eindeutige Zeichen im Kaffeesatz zeigen. Dementsprechend viel Spielraum lässt die Deutung zu – dies gilt insbesondere auch, weil es zahlreiche verschiedene Herangehensweisen gibt, die sich zum Teil stark unterscheiden oder sogar im Gegensatz zueinander stehen.

    Kaffeesatz lesen: Schritt 2
    Die Rückstände des dickflüssigen Kaffeesatzes werden gelesen und interpretiert.

    2.1 Die Symbole

    Die folgende, alphabetisch geordnete Liste zeigt eine Auswahl unterschiedlicher Symbole, die typisch für die Zukunftsdeutung beim Kaffeesatz-Lesen sind.

    Anker Hoffnung, Wohlstand, Liebe, Treue, Erfolg im Beruf, Reise, Kontakt mit dem Ausland
    Baum Gesundheit, Glück; mehrere Bäume: Unglück
    Blume Erfolg, ein Wunsch geht in Erfüllung
    Brief Erhalt positiver oder negativer Nachricht
    Ei Geld, Reichtum
    Frau Glückliche Liebe
    Haus Erfolg bei Plänen und Vorhaben
    Herz Glück, neue Liebe, Harmonie, Romantik, Verlobung, Hochzeit
    Hund Treue, Hingabe, Freundschaft, Loyalität
    Auch hier kann bei der Deutung auf verschiedene Weise vorgegangen werden: Einige sagen, dass deutliche, ausgeprägte Muster und Symbole deren Relevanz verstärken. Wiederum wird auch die Ansicht vertreten, dass undeutliche Zeichen die ursprüngliche Bedeutung ins Gegenteil kehren.
    Kind Affäre, Kindersegen
    Kreuz Unglück, Ärger, Sorgen, Probleme, Verlust, Schaden
    Krone Glück, Wohlstand
    Lilie Glückliche Liebe, Ehe
    Maus Gefahr, Diebstahl, Betrug
    Rad Glück
    Viereck Probleme, Schwierigkeiten
    Vogel Probleme werden gelöst, unerwartetes Glück
    Wolken Erfolg im Job
    Wenn Sie gleich mehrere Zeichen entdecken, können Sie diese zusammenhängend als eine Art Geschichte verstehen. So können ein Anker und ein Herz in Kombination bedeuten, dass Sie Ihre große Liebe auf einer Reise kennenlernen werden.

    2.2 Die Lage in der Tasse

    Die Lage der Symbole spielt beim Kaffeesatz-Lesen eine große Rolle. Auch hierbei gibt es jedoch verschiedene Methoden, die herangezogen werden:

    Zukunft, Gegenwart, Vergangenheit

    Die Lage kann sich auf die Zeit beziehen: Liegt ein Symbol nah beim Tassenboden, deutet es auf ein zukünftiges Ereignis hin. An der Tassenwand stellt es hingegen die Gegenwart dar, während es am oberen Tassenrand als bereits vergangen gedeutet wird.

    Lang- und kurzfristige Ereignisse

    Eine andere Betrachtungsweise sieht die Lage als Indikator für den Zeitraum an: Je näher sich das Symbol am Tassenboden befindet, desto länger wird das damit verknüpfte Ereignis anhalten.

    Stärke und Schwäche

    Die dritte Möglichkeit, die Lage in der Tasse zu deuten, bezieht sich auf die Intensität: Befindet sich ein Zeichen nah am Boden, ist es stärker und von höherer Bedeutung.

Verwandte Artikel

Redakteur Lars Ehrlich
Redaktionshinweise
Redaktion: Lars Ehrlich

Lars Ehrlich absolvierte während seines Studiums ein Praktikum bei einer Zeitschrift für Japan-Interessierte. Anschließend sammelte er als Werkstudent weitere Erfahrungen im redaktionellen Bereich. Seit 2016 unterstützt er das real.de-Team in der Online-Redaktion.