Nebenwirkungen von Kaffee

Kaffee ist bekannt für seine positiven Effekte auf den Körper. Wenn man Koffein jedoch in größeren Mengen als empfohlen konsumiert, kann es entsprechend zu einer Überdosierung und damit zu diversen Nebenwirkungen kommen.

1. Wirkungsweise von Koffein

Chemische Formel Koffein
Chemische Zusammensetzung von Koffein

Koffein ist ein Alkaloid, welches erstmals 1802 nachgewiesen wurde. Es handelt sich um einen natürlichen Stoff, der von Pflanzen – in dem Fall von der Kaffeepflanze – gebildet wird. In seiner Reinform ist Koffein ein weißes, bitteres Pulver.

Koffein ist nicht nur in den Samen der Kaffeepflanze, sondern auch in über 100 anderen Pflanzenarten enthalten, wie beispielsweise in der Tee- oder der Kakaopflanze. Für die Pflanze dient das Alkaloid als Schutz vor Parasiten und Fressfeinden, die eine Unverträglichkeit gegenüber dem Stoff aufweisen.

Wie wirkt sich Koffein auf den Körper des Menschen aus?

Das im Kaffee enthaltene Koffein ist für seine aufputschende Wirkung bekannt und aktiviert verschiedene Vorgänge im Körper. Es passiert die Blut-Hirn-Schranke nahezu ungehemmt und wird dann im Darm absorbiert. Das Koffein wirkt zunächst als Stimulanz auf das gesamte Nervensystem und beeinflusst mehrere Körperfunktionen: Der Stoff regt die Herztätigkeit an, steigert den Blutdruck und hebt die Körpertemperatur. Dadurch werden Muskeltätigkeiten stimuliert, die Verdauung angekurbelt und die Bronchien erweitert.

2. Mögliche Nebenwirkungen

Zu viel Koffein kann jedoch auch negative Auswirkungen auf den Körper haben. Wer die von dem FSA-Gremium (European Food Safety Authority) für Diätische Produkte, Ernährung und Allergien (NDA) empfohlene Menge von etwa 400 Milligramm Koffein pro Tag überschreitet, muss mit unangenehmen Nebenwirkungen rechnen. Demnach sind bis zu vier Tassen Kaffee mit etwa 90 Milligramm Koffein theoretisch unbedenklich. Die Annahmen basieren auf einem gesunden, durchschnittlichen Erwachsenen. Ausnahmen gelten demensprechend für schwangere Frauen, Kinder, Jugendliche und Personen mit Erkrankungen. Vor allem wenn Sie unter Herzproblemen leiden, sollte der maximale Kaffeekonsum mit einem Arzt abgeklärt werden.

Die genaue maximale Koffeindosis ist vom Körpergewicht abhängig. Hier erfahren Sie mehr darüber, wie viel Kaffee am Tag sinnvoll und empfohlen ist .

Da Koffein erweiternd auf die Blutgefäße wirkt, müssen vor allem Patienten mit Bluthochdruck beim Kaffeekonsum vorsichtig sein. Laut der Deutschen Herzstiftung kann das Koffein im Kaffee den Blutdruck kurzzeitig um zehn bis 20 mmHg erhöhen. Dieser Effekt taucht bei entkoffeiniertem Kaffee nicht auf. Außerdem kann Koffein die Säureproduktion im Magen erhöhen, was zu einer Übersäuerung führen könnte.

Mögliche Nebenwirkungen von Kaffeekonsum sind unter anderem laut Aussagen vom Bundesamt für Risikobewertung und dem Bundesamt für Ernährung:

  • Herzrasen
  • Schweißausbrüche
  • Schlafstörungen / Einschlafprobleme
  • Kopfschmerzen
  • Zittern
  • Nervosität und Angststörungen
  • Gastrointestinale Störungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Gereiztheit und erhöhte Erregbarkeit
Schlafprobleme durch Kaffee
Ein erhöhter Kaffeekonsum kann zu Schlafproblemen führen.

Von einer Koffein Überdosis spricht man in der Regel ab einem Konsum von einem Gramm.

Je regelmäßiger Koffein konsumiert wird, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Nebenwirkungen eintreten. Zudem wirkt die Substanz bei jedem Menschen anders, sodass die Nebenwirkungen variieren können. Auch die Abbaugeschwindigkeit unterscheidet sich je nach Organismus erheblich.

3. Positive Effekte auf den Körper

Die anregende Wirkungsweise von Koffein kann erhebliche positive Effekte auf den Körper haben und sich auch auf das menschliche Verhalten auswirken. Viele berichten nach dem Konsum von Bohnenkaffee von einer gehobenen Stimmung, zunehmenden Konzentration und einer Verbesserung der Leistungsfähigkeit.

Außerdem bescheinigen Studien , dass die Einnahme von Koffein zumindest kurzzeitig die Wachheit und die Aufmerksamkeit erhöht.

Mehr darüber, wie genau Kaffee im Körper wirkt, lesen Sie hier.

Verwandte Artikel

Redakteurin Miriam Gebbing
Redaktionshinweise
Redaktion: Miriam Gebbing

Nach ihrem Bachelor-Abschluss absolvierte Miriam Gebbing ein halbjähriges Praktikum in der Online-Redaktion und war anschließend während ihres Master-Studiums in den Bereichen Literatur sowie Sprach- und Kommunikationswissenschaft als Werkstudentin tätig. Seit September 2017 ist sie fester Teil des Teams.