Italienischer Kaffee

1. Italienischer Kaffee – Zuhause genießen wie in Bella Italia

Italienischer Espresso
Italien pflegt eine ausgeprägte Kaffeekultur.

Italien ist berühmt für Pizza, Pasta und natürlich den italienischen Kaffee. Kaum ein Land auf der Welt hat mehr Variationen des beliebten Heißgetränks zu bieten, wobei die Einwohner selbst vor allem auf den Caffè, also Espresso, schwören. Das ist wenig verwunderlich, immerhin wurde der Espresso anno 1900 in Mailand erstmals zubereitet. Nach dem Essen oder als Muntermacher am Nachmittag gibt es für viele Italiener nichts besseres als einen kleinen, starken Caffè. Wenn Sie einen echten italienischen Kaffee genießen möchten, führt folglich kein Weg am Espresso vorbei.

Warum schmeckt Kaffee aus Italien oft besser als aus anderen europäischen Ländern?

Der besondere Geschmack von italienischem Kaffee ergibt sich aus dem Zusammenspiel verschiedener Faktoren.

  • Mischung: Für italienische Caffè-Mischungen werden meist verschiedene Arabica- und Robusta-Kaffeesorten verwendet. Wichtig ist, dass die Mischung aus mehreren Sorten besteht.
  • Röstung: Die Röstung prägt den Geschmack maßgeblich. Für Espresso werden die Bohnen länger geröstet als für Filterkaffee, wodurch sich ein kräftiges Aroma ergibt.
  • Mahlgrad: Ein guter italienischer Kaffee gelingt nur, wenn die Bohnen sehr fein gemahlen sind. Die Kunst besteht darin, den perfekten Mahlgrad zu treffen und die Kaffeebohnen weder zu grob noch zu fein zu verarbeiten.
  • Dosierung: Traditionell enthält eine Tasse Espresso sieben Milligramm gemahlenen Kaffee.
  • Zubereitung: Am besten gelingt ein italienischer Kaffee mit einer Espressomaschine mit Siebträger , die das Wasser mit hohem Druck durch das Kaffeepulver presst. In Italien ebenfalls beliebt ist die Espressokanne, die auch Caffèttiera oder Moka genannt wird.

Kaffeetrinken ist nicht gleich Kaffeetrinken, denn in Italien gibt es einige ungeschriebene Gesetze hinsichtlich des Verzehrs des schwarzen Getränkes:

  • Milch ist als Zugabe grundsätzlich verpönt, lediglich vormittags trinken einige Italiener hin und wieder einen Cappuccino.
  • Der Caffè wird bevorzugt ungesüßt serviert, keinesfalls aber mit mehr als einem Teelöffel Zucker.
  • Das Getränk wird nicht im Sitzen konsumiert, sondern man trinkt man den Espresso „al banco“, also im Stehen an der Bar.

2. Die Moka-Kanne: Der italienische Espressokocher

Moka-Kanne von Bialetti
Eine traditionelle Moka-Kanne von Bialetti.

Um einen Caffè nach italienischer Art zuhause zuzubereiten, benötigen Sie nicht unbedingt eine große Espressomaschine. In vielen italienischen Haushalten wird der Kaffee mit einer sogenannten Moka-Kanne aufgebrüht, auch als Caffettiera oder schlicht Espressokanne bekannt. Das ikonische, achteckige Design der „Moka Express“ ist auch außerhalb des südeuropäischen Landes bekannt. Streng genommen wird damit zwar kein Espresso hergestellt, weil das Wasser nicht mit hohem Druck durch das Kaffeepulver gepresst wird, wie es bei einem Espresso üblich ist. Dennoch wird die Moka-Kanne in Deutschland oft auch Espressokocher genannt.

Wie kocht man Kaffee mit einer Moka-Kanne?

So bereiten Sie Ihren italienischen Kaffee ganz einfach mit der Moka-Kanne zu:

  1. Füllen Sie die Kanne mit kaltem Wasser und achten Sie auf die maximale Füllmenge.
  2. Geben Sie den gemahlenen Kaffee in den Filtereinsatz, bis dieser komplett gefüllt ist; drücken Sie das Kaffeepulver dabei nicht an.
  3. Erhitzen Sie die Moka-Kanne auf einer Herdplatte bei schwacher Hitze und lassen Sie den Deckel geöffnet, damit sich kein Kondenswasser im Inneren bildet und das Getränk verwässert. Wenn der Caffè fertig ist, nehmen Sie die Kanne unverzüglich vom Herd; die Flüssigkeit sollte nicht kochen.
  4. Bevor Sie das Getränk in eine Tasse gießen, rühren Sie es mit einem Löffel um.
  5. Reinigen Sie die Kanne alsbald nach Gebrauch und verwenden Sie hierfür lediglich warmes Wasser ohne Spülmittel.

Servieren Sie den Caffè am besten in speziellen Kaffeetassen, manchmal auch Mokkatassen genannt. Dank der dickeren Wände kühlt das heiße Getränk nicht so schnell aus wie bei herkömmlichen Tassen. Dann steht dem italienischen Kaffeegenuss daheim nichts mehr im Wege!

3. Was sind die bekanntesten italienischen Kaffeemarken?

Italien besitzt eine sehr ausgeprägte Kaffeekultur. Es verwundert also nicht, dass dort gleich mehrere Markenhersteller ansässig sind, die zu internationaler Popularität gelangt sind.

3.1 Lavazza

Lavazza Logo

Das Traditionsunternehmen Lavazza kann auf eine mehr als 120-jährige Tradition zurückblicken und zählt nicht nur in Italien zu den berühmtesten Kaffeemarken. 1895 eröffnete Luigi Lavazza das erste nach ihm benannte Ladenlokal in Turin, wo er einzigartige Mischungen anbot, die er aus unterschiedlichen Kaffeesorten kombinierte. Noch heute ist Lavazza ein Familienbetrieb, verfügt inzwischen aber über Niederlassungen und Partner auf der ganzen Welt und vereint weitere bekannte Kaffee-Marken unter seinem Dach, wie Carte Noire, Merrild und Kicking Horse Coffee. Das Sortiment von Lavazza umfasst Geschmacksrichtungen von Caffè Crema bis Espresso, die unter anderem als Kaffeebohnen, gemahlener Kaffee, Kaffeepads und Kapseln für Nespresso-Kaffeemaschinen erhältlich sind.

Bekannte italienische Kaffee-Produkte von Lavazza sind unter anderem:

  • Ganze Bohnen: Caffè Crema Classico, Caffè Crema Dolce, Caffè Crema Gustose, Caffè Crema Decaffeinato (entkoffeiniert), Perfetto Espresso
  • Gemahlener Kaffee: Caffè Espresso, Qualità Rossa, Qualità Oro
  • Kaffeepads: Dolce-Pads, Classico-Pads
  • Kapseln: Armonico, Deciso, Avvolgente, Decaffeinato Ricco

3.2 Segafredo Zanetti

Segafredo Logo

Täglich mehr als 50 Millionen getrunkene Tassen machen deutlich, dass Segafredo Zanetti zu den beliebtesten italienischen Kaffeemarken der Welt gehört. Anfänglich handelte es sich bei Segafredo um eine Kaffeerösterei, die Anfang der 1970er-Jahre von Massimo Zanetti gekauft wurde. Als eines der wenigen Unternehmen seiner Branche betreibt Segafredo Zanetti beziehungsweise die Dachorganisation Massimo Zanetti Beverage Group eine eigene Kaffeeplantage und überwacht jeden Produktionsschritt selbst – von der Aussaat bis hin zur Röstung und Abpackung. Für den Kaffeegenuss zuhause bietet Segafredo Zanetti ganze Kaffeebohnen, Kaffeepulver sowie fertig portionierte Pads an.

Bekannte italienische Kaffee-Produkte von Lavazza sind unter anderem:

  • Ganze Bohnen: Intermezzo, Espresso Casa, Bio-Caffè Organica, Cafe Senza (entkoffeiniert)
  • Gemahlener Kaffee: Allora Moka, Deca Crèm (entkoffeiniert), Espresso Casa, Emozioni
  • Kaffeepads: Emozioni, Intermezzo
  • Kapseln: Perù, Brasile, Costa Rica, Espresso, Deca Crèm (entkoffeiniert)

3.3 illy

illy Logo

1933 legte Francesco Illy den Grundstein für eine der bekanntesten Kaffeemarken aus Italien. Das Unternehmen lebt für den perfekten Kaffeegenuss, betreibt intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeit rund um die wertvolle Bohne und bietet neben dem Kernprodukt auch Kaffeemaschinen, Tassen und mehr an. Für seine Mischungen setzt illy exklusiv auf Arabica-Sorten, die in aufwendigen Prozessen veredelt werden. Ganze Bohnen und Filterkaffee gehören genauso zum Portfolio wie Kapseln für das eigens entwickelte Iperespresso-System. Dabei handelt es sich um Maschinen, die einfache Handhabung mit feinstem Kaffeegeschmack verbinden sollen.

Bekannte italienische Kaffee-Produkte von Lavazza sind unter anderem:

  • Ganze Bohnen: Espressobohnen (normale, dunkle Röstung, entkoffeiniert), Espressobohnen der Arabica Selection
  • Gemahlener Kaffee: Espresso (normale, dunkle Röstung, entkoffeiniert), Moka, Cafè Filtro (normale, dunkle Röstung)
  • Kaffeepads: Espresso (normale, dunkle Röstung, entkoffeiniert)
  • Kapseln: Espresso (normale, dunkle Röstung, entkoffeiniert), Espresso der Arabica Selection

3.4 Kimbo

Kimbo Espresso-Bohnen

In Italien wird kaum eine Kaffeemarke öfter gekauft als Kimbo. Ursprünglich aus Neapel stammend, hat sich Kimbo seit der offiziellen Gründung im Jahr 1963 eine hervorragende Marktposition gesichert. Das Angebot umfasst die gesamte Bandbreite des schwarzen Kultgetränks: Kaffee- und Espressobohnen, Filterkaffee, Kapseln und Pads. Der Espresso Napoletano von Kimbo ist nicht nur unter Kennern legendär.

Bekannte italienische Kaffee-Produkte von Lavazza sind unter anderem:

  • Ganze Bohnen: Espresso Classico, Espresso Napoletano, Extra Cream, Extreme, Gold
  • Gemahlener Kaffee: Espresso Napoletano, Antica Tradizione, Gold Espresso
  • Kaffeepads: Gold Espresso, Espresso Decaffeinato (entkoffeiniert), Espresso Napoletano
  • Kapseln: Napoli, Armonia, Intenso, Napoletano

3.5 Vergnano

 Vergnano Antica Bottega

Eine weitere Marke, die schon lange nicht nur in ihrer italienischen Heimat geschätzt wird, ist Vergnano. Besonders großen Wert legt das familiengeführte Unternehmen auf die Röstung der Kaffeebohnen, die länger als bei vielen Mitbewerbern dauert und dadurch ein einzigartiges Aroma verspricht. Seit den 1990er-Jahren bedient man zusätzlich zu Italien verstärkt den internationalen Markt und exportiert heute in über 80 Länder. Gemahlener Kaffee, Mokka, Kaffee- und Espressokapseln – die Produktlinie von Vergnano lässt keine Wünsche offen.

Bekannte italienische Kaffee-Produkte von Lavazza sind unter anderem:

  • Ganze Bohnen: Espresso, Gran Aroma, Bio 100% Arabica Organic, Antica Bottega
  • Gemahlener Kaffee: Espresso, Decaffeinato (koffeinfrei)
  • Kaffeepads: Espresso, Decaffeinato (koffeinfrei), Classica
  • Kapseln: Cremoso, Lungo, Intenso

3.6 Danesi Caffè

 Danesi Kaffee

Alfredo Danesi zählte zu den Pionieren des Espresso-Genusses, die nach ihm benannte Kaffeemarke hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1905 zu einer Institution in Italien entwickelt. In den Produkten von Danesi verbinden sich Tradition und Moderne, die Herstellungsverfahren werden stetig weiter optimiert. Zum umfangreichen Sortiment zählen Kaffeepulver, -kapseln und natürlich Espresso in zahlreichen Variationen.

Bekannte italienische Kaffee-Produkte von Lavazza sind unter anderem:

  • Ganze Bohnen: Doppio, Oro, Classic, Emerald
  • Gemahlener Kaffee: Classic, Doppio, Oro, Decaffeinato (koffeinfrei), Filter Regular
  • Kapseln: Oro, Decaffeinato (koffeinfrei), Classic

Was sind die bekanntesten Kaffeespezialitäten aus Italien?

Zu den bekanntesten Kaffeespezialitäten aus Italien zählen:

  • Caffè (Espresso)
  • Caffè Lungo (Espresso mit zweifacher Menge an Wasser)
  • Caffè Ristretto (Espresso mit weniger Wasser)
  • Caffè Corretto (Espresso mit einem Schuss Alkohol, etwa Grappa, Brandy, Sambuca oder Cognac)
  • Caffè Americano (Espresso mit drei Teilen Wasser)
  • Caffè Macchiato (Espresso mit Haube aus Milchschaum)
  • Caffè Latte (Espresso mit Milch)
  • Cappuccino (Espresso mit heißem Milchschaum)
  • Latte Macchiato (Milch und Milchschaum mit einem Schuss Espresso)

Da fast immer Espresso gemeint ist, wenn man von italienischem Kaffee spricht, überrascht es nicht, dass die genannten Kaffeespezialitäten ebenfalls alle mit Espresso zubereitet werden.

Verwandte Artikel

Redakteur Simon Scholl
Redaktionshinweise
Redaktion: Simon Scholl

Simon Scholl unterstützt die Online-Redaktion seit Juni 2018. Zuvor studierte er Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaften in Siegen und Bamberg und schrieb für verschiedene Publikationen im Print- und Online-Bereich. Er lebt in Düsseldorf.