Espressomaschine reinigen leicht gemacht

Die Reinigung der Espressomaschine ist nicht nur aus hygienischer Sicht essenziell. Mit einer regelmäßigen Säuberung und Entkalkung des Geräts bleibt es Ihnen auch länger erhalten und liefert bessere Ergebnisse.

1. Espressomaschine reinigen

Siebträger Espressomaschine
Klassische Espressomaschine

Eine regelmäßige Reinigung und Entkalkung der Espressomaschine ist unerlässlich. Andernfalls ist nicht nur die Lebensdauer des Geräts beeinträchtigt, sondern auch der Geschmack des Heißgetränks.

Folgendes kann ohne regelmäßige Reinigung passieren:

  • Kaffeeöl-Ablagerungen im Siebträger sowie dem Brühsieb, die den Geschmack beeinflussen
  • Kalk-Ablagerungen im Wassertank, im Filterträger (Siebträger) und in der Brühgruppe, die die Funktion und Lebensdauer der Maschine beeinträchtigen

Was ist eine Espressomaschine?

Spricht man von einer Espressomaschine, ist in der Regel eine Siebträgermaschine gemeint. Im professionellen Bereich werden meist Geräte mit mehreren Siebträgern eingesetzt, für den privaten Gebrauch genügt oft auch eine Handhebelmaschine. Wie die Espressomaschinen funktionieren, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Die Pflege einer Espressomaschine umfasst:

  • Die Reinigung direkt nach der Benutzung der Maschine
  • Die wöchentliche Grundreinigung
  • Die Entkalkung der Maschine
Im Folgenden lernen Sie alles über die Reinigung von Espressomaschinen. Wie Sie die kleineren Espressokocher reinigen, erfahren Sie hier.

1.1 Tägliche Reinigung nach der Benutzung

Abtropfschale Espressomaschine
Die Espressomaschine sollte täglich grob gereinigt werden.

Um jeden Tag aufs Neue aromatischen, leckeren Espresso kochen zu können, sollten der Siebträger sowie das Duschsieb der Maschine direkt nach der Benutzung gereinigt werden. Eine ausführliche Grundreinigung ist jedoch nicht täglich nötig.

Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Entleeren Sie den Kaffeesatz aus dem Siebträger und spülen Sie ihn mit heißem Wasser aus.
  2. Starten Sie einen Leerlauf der Maschine – das Wasser fließt nun durch das Duschsieb in den Abtropfbehälter.
  3. Entfernen Sie gegebenenfalls Milchreste von der Dampflanze, sofern Sie diese zum Milchaufschäumen verwendet haben.
  4. Leeren Sie die Abtropfschale und wischen Sie die Oberflächen der Maschine mit einem feuchten Tuch ab.

1.2 Wöchentliche Reinigung der Espressomaschine

Wenn Sie die Espressomaschine täglich benutzen, sollten Sie wöchentlich eine Grundreinigung vornehmen. Dabei wird Reinigungspulver verwendet, welches Fette und Öle aus der Brühgruppe löst, sowie ein Kaffeefettlöser.

Schritt für Schritt-Anleitung zur wöchentlichen Reinigung:

  1. Legen Sie ein mit einem Teelöffel Reinigungspulver gefülltes Blindsieb in den Siebträger ein.
  2. Spannen Sie den Siebträger in die Maschine und betätigen Sie den Bezugshebel.
  3. Wenn sich genug Druck aufgebaut hat, können Sie den Bezug wieder lösen. Dabei entweicht Wasser über das Überdruckventil. Wiederholen Sie diesen Vorgang einige Male.
  4. Nehmen Sie den Siebträger anschließend wieder aus der Maschine und reinigen Sie diesen sowie das Blindsieb mit warmem Wasser.
  5. Geben Sie Brüh-, Dusch- und Blindsieb sowie den Siebträger in eine Schüssel mit Kaffeefettlöser. Lassen Sie die Utensilien ein paar Stunden einwirken und spülen Sie sie danach gründlich mit heißem Wasser ab.
  6. Säubern Sie die Oberflächen und entfernen Sie mögliche Kaffeemehlreste aus der Brühgruppe.
  7. Reinigen Sie die Dampflanze mit Spülmittel und heißem Wasser.
  8. Anschließend können Sie alle Teile abtrocknen und wieder zusammenbauen.
Siebträger reinigen
Für einen aromatischen Espresso ist ein sauberer Siebträger essenziell.

2. Die Espressomaschine richtig entkalken

Das Entkalken der Espressomaschine in regelmäßigen Abständen ist unabdingbar. Der Kalk setzt sich an sämtlichen Teilen der Maschine fest, die mit Wasser in Berührung kommen, und verstopft dabei nicht nur Rohre, sondern verändert auch den Geschmack des Espresso. Es empfiehlt sich, das Entkalken mit einer wöchentlichen Grundreinigung zu verbinden.

Lesen Sie vor dem ersten Entkalken in jedem Fall die Bedienungsanleitung des Geräts. Je nach Maschine kann das Vorgehen variieren.

Welche Mittel eignen sich zum Entkalken der Espressomaschine?

Hier sollten Sie in jedem Fall zunächst die Bedienungsanleitung des Geräts lesen, um Fehler zu vermeiden. In der Regel erhalten Sie Entkalkungsmittel in verschiedenen Formen: flüssig, als Tab oder als Pulver.

Entkalker Espressomaschine
Entkalkungsmittel ist in flüssiger Form, als Tab oder Pulver erhältlich.

Gehen Sie bei der Entkalkung wie folgt vor:

  1. Entleeren Sie die Maschine vollständig, indem Sie abwechselnd über die Brühgruppe und die Dampflanze Wasser entweichen lassen.
  2. Geben Sie den Entkalker gemäß der Gebrauchsanweisung des jeweiligen Produkts zusammen mit ausreichend warmem Wasser in den Tank der Maschine.
  3. Lassen Sie die Mischung 30 bis 40 Minuten einwirken.
  4. Stellen Sie sicher, dass der Siebträger in die Maschine gespannt ist.
  5. Entnehmen Sie nun erneut abwechselnd das Wasser durch die Brühgruppe und die Dampflanze, bis der Tank leer ist.
  6. Spülen Sie die Maschine anschließend erneut mit frischem Wasser ohne Entkalker durch.

Wie häufig muss ich meine Espressomaschine entkalken?

Wie oft eine Entkalkung der Maschine notwendig ist, ist von Ihrer Wasserhärte abhängig. Befinden Sie sich an einem Ort mit einer weichen Wasserhärte, genügt eine Entkalkung alle sechs Monate. Je härter das Wasser ist, desto öfter sollten Sie die Maschine entkalken (alle drei bis vier Monate). Wenn Sie in einer Region mit besonders kalkhaltigem Wasser wohnen, empfiehlt sich der Einsatz eines Wasserfilters vor der Zubereitung des Kaffees.

Was tue ich, wenn die Espressomaschine kein Wasser mehr zieht?

Zieht die Brühgruppe oder Dampflanze Ihrer Maschine kein Wasser mehr, so sind sehr wahrscheinlich die Schläuche oder entsprechende Zugänge verkalkt. Nehmen Sie hier eine Entkalkung vor. Sollte dies nicht helfen, dann ist eventuell Ihre Pumpe defekt. Wenden Sie sich hierfür an den Hersteller des Geräts.

Verwandte Artikel

Redakteur Henk Syring
Redaktionshinweise
Redaktion: Elena Arpogaus

Elena Arpogaus wohnt und arbeitet in Köln. Ihr Studium der Amerikanistik und Geschichte absolvierte sie in München, wo sie auch für verschiedene Redaktionen und PR-Agenturen tätig war. Nach ihrem Masterabschluss zog es sie nach Köln. Seit Juni 2017 ist sie Teil der Online-Redaktion.