Espresso Macchiato – die sanfte Espresso Variation

Wem ein normaler Espresso nicht ausreicht, der gönnt sich einfach einen Espresso Macchiato. Wir erklären Ihnen, wie Sie die italienische Espressospezialität zubereiten.

1. Das Besondere an einem Espresso Macchiato

Espresso Macchiato mit Milchschaum
Ein Espresso Macchiato besteht aus Espresso und etwas Milchschaum.

Im Prinzip handelt es sich bei einem Espresso Macchiato um einen mit Milchschaum veredelten Espresso. Dazu wird der einfache Espresso auf herkömmliche Weise gebrüht. Die Menge eines einfachen Espressos beträgt in der Regel rund 25 Milliliter. Ein doppelter Espresso fasst 40 bis 50 Milliliter. Für einen Espresso Macchiato ist es dabei allerdings nicht relevant, welche Menge verwendet wird.

Hingegen entscheidend ist die Zugabe von Milch. Wie die Bezeichnung Macchiato – Italienisch für „getupft“ – vermuten lässt, wird auf den fertigen Espresso ein wenig Milchschaum gegeben.

Der Espresso Macchiato wird in Italien auch einfach nur als Caffè Macchiato bezeichnet.

2. Vorbereitung und die richtigen Zutaten

Konsistenz Milchschaum
Der Milchschaum sollte eine cremige Konsistenz aufweisen und nicht zu fest sein – dann ist er perfekt.

Für einen aromatischen Espresso Macchiato kommt es bei der Zubereitung vor allem auf das Detail an. Halten Sie sich dabei an folgende Punkte:

Die geeignete Maschine

Für einen vollaromatischen Espresso nutzen Sie am besten eine Siebträgermaschine beziehungsweise Espressomaschine. Diese bringt den idealen Druck auf, der für einen wohlschmeckenden Espresso mit Crema nötig ist.

Das passende Pulver

Zudem empfiehlt es sich, spezielles Espressopulver für die Zubereitung zu verwenden, da es sich von herkömmlichem Kaffeemehl unterscheidet und damit essenziell für den typischen Geschmack ist.

Wie wirkt sich der Mahlgrad von Espresso auf den Geschmack aus?

Der charakteristische Geschmack kommt erst durch spezielles Espressopulver zustande. Dieses ist feiner als handelsübliches Kaffeemehl gemahlen, wodurch die reichhaltigen Aromen besonders gut gelöst werden.

Der leckere Milchschaum

Für den idealen Schaum sollte die Milch nicht über 65 Grad Celsius erwärmt werden. Wichtig ist außerdem, dass er nicht zu fest wird. Der Milchschaum soll keinen Keks tragen können, sondern fein und beweglich sein.

Vorwärmen der Tasse

Damit das Aroma des Espressos erhalten bleibt, sollte die Tasse entsprechend vorgewärmt werden. Dazu einfach vorher heißes Wasser in die Tasse füllen und dieses erst kurz vor der Zubereitung ausgießen.

Warum soll die Espressotasse vorgewärmt werden?

Das kalte Porzellan der Espressotasse wirkt sich negativ auf den Geschmack aus, da es dem Heißgetränk sofort Wärme entzieht. Diese ist allerdings wichtig für den Erhalt diverser Aromen. Zudem bleiben Crema und Milchschaum bei vorgewärmten Tassen länger erhalten.

3. Zubereitung eines Espresso Macchiato

Espressotasse
Eine Espressomaschine baut den nötigen Druck auf, um die Aromen des Espressopulvers zu lösen.

Nachdem die Tasse vorgewärmt und die Milch aufgeschäumt wurde, kann die Zubereitung der Espressospezialität beginnen.

  1. Stellen Sie die Tasse für einen einfachen Espresso unter den Auslauf der Maschine.
  2. Füllen Sie die Tasse mit Espresso. Die Durchlaufzeit beträgt in der Regel 25 Sekunden bei rund 25 Millilitern.
  3. Auf den fertigen Espresso wird ein wenig Milchschaum gegeben. Platzieren Sie ungefähr zehn Gramm Milchschaum in die Mitte der Oberfläche. Nach Belieben kann noch etwas heiße Milch hinzugegeben werden.

4. So wird ein Espresso Macchiato getrunken

Um die vollen Aromen des Espressos schmecken zu können, empfiehlt es sich, die Spezialität ohne Zucker zu trinken. Außerdem sollten die hinzugegebene Milch und die Tasse ebenfalls warm sein, um den guten Geschmack des Espresso Macchiato zu erhalten.

Das Fett in der Milch kommt dem Getränk als Geschmacksträger zugute. Die Milch an sich verändert den Geschmack allerdings auch. Daher ist der Espresso Macchiato ideal für jene, denen ein purer Espresso zu intensiv schmeckt.

Hier alle Espressomaschinen ansehen

Verwandte Artikel

Marcus Woide
Redaktionshinweise
Redaktion: Marcus Woide

Schon während seines Studiums unterstützte Marcus Woide das Team der Online-Redaktion. Mittlerweile kümmert er sich als Online-Redakteur unter anderem um die textliche Gestaltung der Online-Plattform.