Wie viel Koffein hat Espresso?

1. Koffeingehalt eines Espressos

In einem Espresso liegt im Vergleich zum Filterkaffee grundsätzlich eine höhere Konzentration von Koffein vor. Da die Kaffeespezialität aber üblicherweise in einer kleineren Tasse serviert wird als Filterkaffee, nehmen Sie beim Genuss eines Espressos relativ gesehen sogar weniger Koffein auf. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit gibt als Koffeinmenge pro Getränk in handelsüblicher Größe folgende Durchschnittswerte der an:

Lebensmittel in üblicher Menge Koffeingehalt
Ein Espresso (60 ml) 80 mg
Eine Tasse Filterkaffee (200 ml) 90 mg
Eine Tasse schwarzer Tee (220 ml) 50 mg
Eine handelsübliche Dose Cola (355 ml) 40 mg
Eine handelsübliche Dose eines Energiegetränks (250 ml) 80 mg
Eine halbe Tafel Zartbitterschokolade (50 g) 25 mg
Eine halbe Tafel Vollmilchschokolade (50 g) 10 mg

Erst mit einem doppelten Espresso wird demnach die Koffeinmenge einer normalen Tasse Filterkaffee überschritten.

Ist Espresso gesund? Lesen Sie hier mehr!

2. Unterschiede Espresso und Filterkaffee

Nicht nur im Koffeingehalt, sondern auch in Bezug auf seine Zubereitung, Optik und das Aroma unterscheidet sich der Espresso vom klassischen Filterkaffee.

Wie werden die Kaffeebohnen für einen Espresso im Vergleich zum Filterkaffee verarbeitet?

  • Für einen Espresso werden in der Regel anteilig mehr Robusta- anstatt Arabica-Bohnen verwendet, da sie über einen kräftigeren Geschmack verfügen.
  • Die Röstdauer für die Espresso-Bohnen ist in der Regel länger. Dadurch werden die Bohnen dunkler und enthalten weniger Säure.
  • Der Mahlgrad für Espressopulver ist sehr fein. Daher kann das Wasser mit viel Druck durch das feine Pulver gepresst werden. damit der Druck bei der Zubereitung erhöht werden kann.

Mehr zum Thema Espresso finden Sie hier.

Da Espressobohnen vergleichsweise lange geröstet werden, enthalten Sie in der Regel weniger Säure und Bitterstoffe als normale Filterkaffeebohnen. Daher kann ein Espresso unter Umständen bekömmlicher sein als ein Filterkaffee.

Wie wird der Espresso im Vergleich zum Filterkaffee zubereitet?

  • Für einen Espresso wird eine Wassermenge von circa 25 bis 30 Milliliter verwendet. Für eine Tasse Filterkaffee wird üblicherweise 125 Milliliter verwendet.
  • Die Exktraktionszeit, bei der das Wasser unter hohem Druck durch das feine Espressopulver gepresst wird, ist vergleichsweise kurz und beträgt circa 25 Sekunden.
  • Das Espressopulver befindet sich nicht, wie bei einer Filterkaffeemaschine, in einem Filter, sondern in einem Sieb, mithilfe dessen der entsprechende Druck aufgebaut werden kann, unter diesem das Wasser durch das Pulver gepresst wird.
Espresso zubereiten
Espresso wird mithilfe einer Siebträgermaschine zubereitet.

Wie Sie einen Espresso richtig zubereiten, lesen Sie hier in unserem Ratgeber nach.

Wie unterscheidet sich der Espresso hinsichtlich des Aromas und der Inhaltsstoffe vom Filterkaffee?

  • Nicht nur das Koffein, auch die Geschmacksstoffe und das Aroma sind in einem Espresso höher konzentriert, sodass das Getränk ein intensiveres Aroma als ein Filterkaffee aufweist.
  • Auf der Oberfläche eines Espressos befindet sich die sogenannte Crema. Es handelt sich dabei um eine helle, schaumige Schicht, ähnlich der Bierkrone, an der Oberfläche des Espressos.
  • Der Espresso ist häufig dickflüssiger als der klassische Filterkaffee.
Infografik: Wissenswertes über Koffein

Verwandte Artikel

Redakteur Hannah Heber
Redaktionshinweise
Redaktion: Hannah Linda Heber

Hannah Linda Heber unterstützte während ihres Praxissemesters im Studiengang Online-Redakteur an der TH Köln die Online-Redaktion und ist seit Februar 2018 fester Bestandteil des Teams.