Die weltweite menschliche Kommunikation verbessern: Das W3C

Eine im Sinne des Open Source-Gedanken über freie Software als unverzichtbar geltende Institution ist das World Wide Web Consortium (W3C), dem über 400 Mitgliedsorganisationen weltweit angeschlossen sind.

Dieses ist ein unabhängiges und vor allem internationales Gremium (welches unter anderem mit dem MIT, ERCIM und der Keio Universität in Japan zusammenarbeitet) mit der selbstgestellten Aufgabe, Techniken, die das Internet betreffen, zu standardisieren (bisher über 110 entwickelte Standards) und damit die Möglichkeiten des Internet voll auszuschöpfen und für jeden User zu ermöglichen. Außerdem sollen so freie Gedanken und die Kommunikation unter den Menschen gefördert werden.

So sind unter anderem HTML und CSS standardisierte Techniken des W3C. Zusammen mit seinem Gründer und Direktor Tim Berners-Lee, dem Erfinder des World Wide Web, verschreibt sich das W3C mit seinen verschiedenen Arbeitsforen in der Hauptsache mit patentgebührenfreien Technologien, wobei der Entwicklungsprozess bis zum Standard gänzlich auf der Internetseite www.w3.org dokumentiert wird, vom Arbeitsentwurf bis hin zur Empfehlung, so dass die Arbeit von W3C für die Öffentlichkeit transparent bleibt.