Freifunk als unkommerzielles Netzwerk

Wer eine nicht kommerzielle Alternative zu freien Funknetzwerken sucht, sollte sein Augenmerk auf Freifunk richten. Texte und Dokumente, Musik oder Filme, können einfach und bequem über ein internes Netzwerk übertragen werden. Für Menschen, die gerne chatten, telefonieren oder Onlinegames spielen, bietet Freifunk ebenfalls eine abgerundete, globale Plattform. Laut www.netzpolitik.org ist Freifunk "eine der aktivsten Free-Networks-Communities weltweit". Anmelden lohnt sich demnach.

Und wie funktioniert Freifunk? Ganz einfach: Jeder Nutzer stellt seinen WLAN- Router im Freifunk-Netz für andere Teilnehmer zur Verfügung und erhält im Gegenzug die gewünschten Daten. Die WLAN-Antenne kann man nach belieben an Dach, Balkon oder Fenster anbringen. Lokale Communitiesstellen stellen dann eine, an die eigenen Bedürfnisse, angepasste Software auf ihren Websites zur Verfügung. Dadurch erhält man den kostenfreien Internetzugang und kann gleich loslegen! Bei Freifunk stellen viele Teilnehmer ihren Internetzugang zur Verfügung und errichten somit ein weltweites, sich stetig vergrößerndes Netz. Die Idee Kommunikationsmedien zu demokratisieren wird bei Freifunk konkret umgesetzt. Hier wäscht eine Hand die andere!

Einen ersten Überblick, über die Vielzahl der Communities, verschafft der Global Newswire unter global.freifunk.net. Hier wird schnell deutlich, dass Freifunk mehr ist, als nur ein kleines Unternehmen. Vielversprechend klingen auch die Zukunftsvisionen: Kein Bezahl-Fernsehen und keine Telekom mehr! Freies sprechen auf allen Plätzen und das völlig kostenfrei! Man darf also gespannt sein!