Der alternative Medienpreis

2009 feiert der Alternative Medienpreis sein zehnjähriges Jubiläum. Der von der Nürnberger Medienakademie e. V. ausgerichtete Preis ehrt seit 2000 jedes Jahr Medienprodukte und Medienschaffende, die sich abseits des Mainstreams bewegen, innovative Wege aufzeigen und offen für Neues sind. Dazu werden in den Kategorien Print, Video, Audio und Web je zwei Preise mit einer Prämie von jeweils 500 Euro verliehen.

Mit der Stiftung des Alternativen Medienpreises will die Nürnberger Medienakademie e. V. auf solche Redakteure, Produzenten und Autoren aufmerksam machen, die über ihren bloßen Informationsauftrag hinausgehen. Sie sollen dafür geehrt werden, dass sie einerseits engagiert und kreativ ihre Arbeit verfolgen, andererseits darüber hinaus neue Wege aufzeigen, eine alternative Öffentlichkeit schaffen und auch nicht davor zurückschrecken kleinen wie großen Skandalen auf den Grund zu gehen. Die nominierten Projekte und Medien sollen sich als Sprachrohr verstehen, die die Stimmen und Stimmungen der Gesellschaft aufnehmen, den Blick ihrer Leser über das Alltägliche hinaus öffnen und sich kritisch mit den Begleiterscheinungen der Moderne auseinander setzen.

Inhaltliche Schwerpunkte sind für dabei vor allem die Aufarbeitung der Geschichte des Dritten Reiches und die Auseinandersetzung mit der Neuen Rechten, sowie feministische Themen. Außerdem legen die Initiatoren wert darauf aktuelle Entwicklungen aufzugreifen und crossmediale Produktionen zu gefördert. Damit sind einerseits Kombinationen verschiedener Genres gemeint, wie auch der Trend Medienformen miteinander zu verbinden, wie es im Web 2.0 immer stärker geschieht.

Die Teilnahmebedingungen für den Alternativen Medienpreis 2009 sollen in den nächsten Wochen auf www.Alternativer-Medienpreis.de bekannt gegeben werden.