Vegetarier: Besser leben ohne Fleisch?

Vegetarische und vegane Ernährung sind derzeit in aller Munde. Laut dem VEBU (Vegetarierbund Deutschland e. V.) ernähren sich gut 8 Millionen Deutsche vegetarisch. Etwa 10 % der Bevölkerung essen also ganz bewusst kein Fleisch und keinen Fisch. Dahinter stecken oft ganz unterschiedliche Beweggründe. Der Tierschutz ist für viele ein wichtiges Motiv. Andere verzichten aus ethisch-religiösen, aus ökologischen oder gesundheitlichen Gründen auf Fleisch. Dementsprechend unterscheidet sich die Auswahl der Lebensmittel. Während Veganer sich ausschließlich von pflanzlichen Produkten ernähren, verzehren Vegetarier auch Produkte von lebenden Tieren, wie beispielsweise Milch oder Honig.

Formen des Vegetarismus

Je nach Auswahl der erlaubten Lebensmittel unterscheidet man verschiedene vegetarische Kostformen:

  • Ovo-Lacto-Vegetarier

    essen weder Fleisch noch Fisch, verzehren aber Eier und Milchprodukte.

  • Ovo-Vegetarier

    verzichten neben Fleisch und Fisch auch auf Milch und Milchprodukte, essen aber Eier.

  • Lacto-Vegetarier

    lassen neben Fleisch und Fisch auch Eier weg, nehmen jedoch Milch und Milchprodukte zu sich.

  • Veganer

    lehnen sämtliche Produkte ab, die von Tieren stammen. Sie meiden nicht nur alle Lebensmittel tierischen Ursprungs wie Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte, Honig und auch tierische Hilfsstoffe in der Lebensmittel-Verarbeitung, sondern auch die Nutzung von tierischen Produkten in jeder Hinsicht, beispielsweise bei der Auswahl der Kleidung.

  • Pescetarier

    zählen ebenfalls zu den Vegetariern. Sie verzichten auf Fleisch, essen aber Fisch und andere tierische Produkte.

  • Flexitarier

    werden auch Teilzeitvegetarier genannt. Sie legen Wert auf gesundes Essen und verzehren nur gelegentlich und eher wenig Fleisch, achten dabei aber auf eine gute Fleischqualität und die Herkunft des Fleisches.

Vor- und Nachteile vegetarischer Ernährung

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine ovo-lacto-vegetarische Ernährung, denn diese kann laut der DGE viele Vorteile bieten:

  • Sie kann bei der richtigen Lebensmittelauswahl viele ernährungsphysiologisch günstige Inhaltsstoffe bieten. Zugleich liefert sie weniger Kalorien, weniger (gesättigte) Fette, weniger Purine und weniger Cholesterin.
  • Vorteilhaft ist normalerweise der große Anteil an Obst und Gemüse, das wenige Kalorien hat, aber viele wertvolle Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe liefern kann.
  • Hülsenfrüchte und Getreide tragen ebenfalls zur Versorgung mit Ballaststoffen und Eiweiß bei.
  • Mit Milchprodukten, Eiern und einer sinnvollen Kombination pflanzlicher Eiweiße kann der Eiweißbedarf problemlos gedeckt werden.
  • Pflanzliche Öle liefern wichtige Fettsäuren.
  • Langzeitstudien zeigen, dass Vegetarier seltener an Übergewicht und Bluthochdruck leiden und bessere Cholesterinwerte aufweisen.

Nachteile einer vegetarischen Ernährung:

  • Fleisch ist ein wichtiger Lieferant für hochwertiges Eiweiß, B-Vitamine und Eisen. Milch und Milchprodukte enthalten ebenfalls hochwertiges Eiweiß und sind eine wichtige Calciumquelle. Je mehr Eiweißquellen weggelassen werden, desto mehr muss auf eine ausreichende Versorgung mit Eiweiß, Calcium, Vitamin B12 und Vitamin D geachtet werden

Ausgewogen essen mit oder ohne Fleisch

Ob man Fleisch isst oder nicht, ist letztlich nicht entscheidend für die Gesundheit. Wer sich ausgewogen ernähren möchte, sollte vor allem vielseitig essen und die 10 Regeln der DGE  für eine ausgewogene Ernährung beachten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, nicht mehr als 300-600 g Fleisch und Wurst pro Woche zu verzehren. Dabei sollte fettarmes Fleisch wie beispielsweise Geflügel bevorzugt werden. Wichtig ist zudem ein großer Anteil an frischem Obst und Gemüse sowie Vollkorngetreide. Wer kein Fleisch isst, kann seinen Eiweißbedarf mit Milchprodukten und Eiern oder Hülsenfrüchten decken.

Wussten Sie schon?

Auch bei real gibt es eine große Auswahl an vegetarischen und veganen Eigenmarkenprodukten. Eine Übersicht zu speziellen Produktinformationen unserer Eigenmarken finden Sie hier.

Dass man auch ohne Fleisch sehr lecker essen kann, beweisen unsere vielen vegetarischen Rezepte aus unserem Rezepteportfolio. Wie wäre es statt einem klassischen Burger zum Beispiel mit einem herzhaften Rote Bete Burger vom Grill?