Superfoods: Wie gut sind Goji-Beeren, Chia-Samen und Co.?

Goji-Beeren, Chia-Samen und Açaí-Beeren zählen zu den sogenannten Superfoods. Dies ist kein rechtlicher Begriff. So bezeichnet man allgemein allerdings Lebensmittel, die überdurchschnittlich viele Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien enthalten. Aufgrund der relativ hohen Nährstoffdichte wird den Beeren und Samen aus Lateinamerika, dem Amazonas und China eine Vielzahl gesundheitsfördernder Eigenschaften zugesprochen. Was dran ist und welche heimischen Früchte ebenfalls als Superfoods gelten können, erläutern wir hier.

Chia-Samen

Die kleinen, schwarzen und weißen Chia-Samen stammen aus Lateinamerika. Sie enthalten viele Omega-3- Fettsäuren, Eisen und Magnesium. In Flüssigkeiten quellen sie schnell auf und bilden einen dickflüssigen Schleim, der die Verdauung unterstützen und lange satt machen soll. So sollen Chia-Samen zu einer schlanken Linie verhelfen. Auch zum Schutz vor Herzinfarkten sollen sie angeblich beitragen. Wissenschaftlich bewiesen sind diese Gesundheitswirkungen von Chia-Samen bisher allerdings nicht.

Selbstgemachte Müsliriegel mit Chia-Samen

Selbstgemachte Müsliriegel mit Chia-Samen sind nicht nur sehr lecker, sonder auch die idealen Energiespender für zwischendurch. Probieren Sie doch mal unser Rezept für Müsliriegel mit Chiasamen.

Açaí-Beeren

Açaí-Beeren stammen aus dem Amazonasgebiet. Vollmundige Werbeversprechen preisen die leckeren roten Beeren als Garanten für Schlankheit und ewige Jugend. Açaí-Beeren sind reich an Anthocyanen, einem dunklen Pflanzenfarbstoff, der als Radikalfänger wirkt und damit unsere Zellen schützt. Möglicherweise kann dies dazu beitragen, dass unsere Zellen etwas langsamer altern. Zudem heißt es, dass die Inhaltsstoffe der Açaí-Beeren den Stoffwechsel ankurbeln und so Fett verbrennen, wodurch wir schlank und jung bleiben sollen. Doch auch dies ist nicht wissenschaftlich belegt.

Inhaltsstoffe der Superfoods

Wie viele andere Früchte und Samen sind Chia-Samen, Açaí- und Goji-Beeren unter anderem reich an Ballaststoffen. Mehr zu Ballaststoffen erfahren Sie hier.

Goji-Beeren

Goji-Beeren stammen vorwiegend aus China. Ihr Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen ist ebenfalls ungewöhnlich hoch. Sie werden bereits seit hunderten von Jahren in der chinesischen Medizin eingesetzt. Unter anderem wird ihnen eine lebensverlängernde Wirkung nachgesagt. Außerdem sollen sie gegen Herzkrankheiten und Krebs wirken. Einen wissenschaftlichen Nachweis gibt es dafür jedoch nicht.

Auch wenn Goji-Beeren lecker sind – um ein längeres und gesundes Leben zu führen, braucht es mehr als nur eine Beeren-Sorte. Was Sie dafür tun können, erfahren Sie hier.

Wie gesund sind die Superfrüchte?

Die sogenannten Superfoods können mit ihren Nährstoffprofilen zu einer gesunden Ernährung beitragen. Allerdings lässt sich mit ihnen keine einseitige Ernährung und ungesunde Lebensweise ausgleichen. Letztlich kommt es auf die gesamte Ernährung an und wer sich gesund und abwechslungsreich ernährt, ist auch ohne Superfoods auf der sicheren Seite. Jedoch können diese neuen Früchte und Samen für Abwechslung auf dem Speiseplan sorgen. Wer also gerne mal was Neues probieren möchte, macht mit diesen exotischen Neulingen nichts falsch. Wunder sollte man von den exotischen Früchten allerdings nicht erwarten. Auch wenn die Nährstoffprofile zunächst vielversprechend klingen, sind die daraus abgeleiteten Gesundheitsversprechen nicht wissenschaftlich belegt! Zudem sollte man die täglich empfohlenen Höchstmengen beachten – wie etwa bei Chia-Samen von 15g.

Wussten Sie schon:

Hierzulande wachsen zahlreiche Früchte und Samen, die mit den sogenannten Superfoods aus fernen Ländern mithalten können: Leinsamen sind eine gute Abwechslung zu Chia-Samen. Sie enthalten ebenso viele Ballaststoffe und haben schleimbildende Eigenschaften. Statt Goji- und Açaí-Beeren können auch mal Heidelbeeren, Holunderbeeren und schwarze Johannisbeeren verwendet werden. Ein Vorteil der heimischen Früchte: Sie sind frisch erhältlich und es sind keine langen Transportwege erforderlich. Außerdem müssen sie nicht mit Zucker gesüßt werden, um sie genießbar zu machen.