Mit Ritualen dem Leben Struktur geben

Feste Rituale sind ein wichtiges Element der Erziehung. Sie geben Kindern Struktur, Geborgenheit und Sicherheit. Und es ist ganz leicht, einige Rituale in den Alltag einzubauen.

Rituale entwickeln sich in jeder Familie ganz automatisch – aus dem Tagesablauf und bestimmten Notwendigkeiten heraus, zum Beispiel aus dem allabendlichen Zubettgehen, oder aus spielerischen Situationen heraus. Mit Ritualen, also regelmäßigen Abläufen bekommen Kinder die Möglichkeit, Vertrautes wiederzuerkennen und wieder zu erleben. Rituale geben Halt im Leben, schaffen Vertrauen in die Zukunft, stärken den Zusammenhalt zwischen Eltern und Kindern und schenken Kindern Sicherheit. Außerdem helfen sie, spielerisch Grenzen zu setzen und Regeln zu vermitteln. Es gibt viele Formen von Ritualen, denn jede Familie entwickelt ihre eigenen. Daher hier zur Anregung nur einige Beispiele.

Morgenrituale

Natürlich ist es schwierig, ein festes Ritual in die stressigen Morgenabläufe einzubauen. Aber es lohnt sich. So kann man Kinder beispielsweise mit einem schönen Lied wecken oder ganz in Ruhe noch ein paar Minuten kuscheln, bevor der Tag so richtig beginnt. Wenn das in der Woche wirklich nicht praktikabel ist, kann man es wenigstens am Wochenende versuch

Gemeinsame Tischrituale

Mahlzeiten, die man gemeinsam einnimmt, sind wichtig für den Zusammenhalt der Familie. Nicht nur die Kinder freuen sich darauf, sondern auch die Eltern. Selbst Kleinkinder können schon mit kleinen Aufgaben in die Zubereitung des Essens oder das Decken des Tisches eingebunden werden. Beim Abendessen kann man den Tag noch einmal Revue passieren lassen. Und den Kindern schmeckt es nicht nur, sie erleben selbst, wie die gemeinsamen Mahlzeiten Halt und Sicherheit gebe

Gemeinsame Tischrituale

Mit Ritualen kann der Aufenthalt im Badezimmer zu einem Highlight des Tages werden. Vom Windelwechsel über das Zähneputzen bis zum abendlichen Bad: dank der Rituale empfinden viele Kinder den Aufenthalt im Bad als großes Vergnügen. Das angenehm warme Badewasser hilft beim Entspannen. Und das Kind freut sich jeden Tag, mit dem einen oder anderen Elternteil (manchmal sogar mit beiden) einige Zeit zu verbringe

Zur Schlafenszeit

Wenn Ihr Kind weiß, was es abends zu erwarten hat, kann es leichter zur Ruhe kommen. Ein Einschlafritual kann Ihrem Kind auch helfen, einzuschlafen, wenn es außerhalb der eigenen vier Wände übernachtet. Die meisten Kinder lieben es, bei einer Gute-Nacht-Geschichte einzuschlafen. Andere möchten nach dem Abendessen gerne noch ein ruhiges Spiel spielen oder mit den Eltern gemeinsam ein Lied singen. Und wieder andere haben ganz eigene Ideen. Alles ist gut, solange sich die Abläufe von Abend zu Abend gleichen und sie Ihrem Kind dabei helfen, in den Schlaf zu finde

Rund ums Jahr

Auch über den einzelnen Tag hinaus kann es natürlich Rituale geben. Dazu bieten sich Geburts-, Fest- und Feiertage an. So können die Geburtstage der Kinder immer auf dieselbe Art beginnen – vielleicht mit einem Kuchen, der ans Bett gebracht wird. Auch das Weihnachtsfest bietet sich dazu an, um ein Ritual einzuführen – allein schon, um die Aufregung der Kinder etwas zu dämpfen.