Kultur mit Kind: Mit den Jüngsten die Vielfalt der Welt erleben

Kultur mit Kind

Kultur und Kinder – zwei Dinge, die gar nicht zusammenpassen? Weit gefehlt! Das Angebot, Kultur mit Kind zu erleben, besteht heutzutage in jeder größeren Stadt. Die Gemeinden haben längst das Potenzial erkannt, das Familien für sie haben. Immer mehr Eltern suchen nach sinnvollen Freizeitbeschäftigungen für die ganze Familie. Gemeinsam Kultur zu erleben, die Vielfalt unseres Landes kennenzulernen, ist ein Schatz, der Familien zusammenschweißt. In dem großen Dschungel von Veranstaltungen das zu finden, was zu den persönlichen Bedürfnissen passt, ist jedoch oftmals gar nicht so leicht.

Kindermuseum: Geschichte auf spannende Art erleben

Der Klassiker, der bei Kultur mit Kindern den meisten Eltern einfällt, ist das Kindermuseum. Deutschland ist ein Standort, an dem kulturelle Bildung einen hohen Stellenwert einnimmt. Dementsprechend gibt es eine große Museumslandschaft, in der Angebote für Familien, die Kultur mit Kindern erleben möchten, die Regel sind. Erkundigt man sich bei 3- bis 5-Jährigen, welche Themen sie bevorzugen, stehen Dinosaurier und Lokomotiven an erster Stelle. Tatsächlich gibt es aber eine sehr große Themenvielfalt, die nahezu alle Bereiche des Lebens abdeckt. Ob Geschichte, Energie, Arbeitswelt oder Technik – Museen sind meist auf ein Publikum von 0 bis 99 Jahren eingestellt. In interessanten Mitmachwerkstätten lernen bereits die Kleinsten Kultur kennen. Wissenswertes ist in kleinen, erlebbaren Häppchen aufgearbeitet. Kinder erfahren mit allen Sinnen, welch bunte Mischung kulturelles Leben bedeutet: Durch Tasten, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen lernen sie komplizierte Sachverhalte kennen. Dabei steht der Spaß im Vordergrund. Vielfach stehen ausstellungsbegleitende Materialien bereit, mit denen Eltern und Kinder das Erlernte noch einmal wiederholen können.

Einige Museen sind speziell für Kinder, die Kultur erleben wollen, konzipiert. Die Intention: einen Ort anzubieten, an dem gleichzeitig Abenteuer erlebt und spielerisch Wissen gesammelt werden kann. Jedoch können die bunt gestalteten Räume mit oftmals lauter Geräuschkulisse kleinere Kinder überfordern. Im Alter bis zu fünf Jahren ist ein ganztägiger Ausflug mit vielen neuen Sinneseindrücken oftmals zu viel des Guten. Nachhaltiger wirkt da eher Kultur mit Kindern in kleineren Einheiten.

Kindertheater – lustiger Zeitvertreib für die ganze Familie

Auch die Auswahl an Theaterstücken für Kinder unterschiedlichen Alters ist recht groß. Dabei haben Familien die Wahl zwischen auf die Bühne gebrachter, klassischer Kinderliteratur und Tanz. Bereits die Kleinsten lieben Puppentheater. Diese Art Kulturerlebnis macht nicht nur Kindern Spaß. Kindertheaterstücke sind sehr einfach aufgebaut: Es gibt eine überschaubare Anzahl an Protagonisten; auch die Handlung hat nur wenige Wendungen. Diese Vorführungen wollen den kindlichen Geist nicht überfordern, sondern richten sich nach seinem Entwicklungsstand. Schwarz-Weiß-Malerei, bei der viel gelacht wird, macht Kinder jüngeren Alters glücklich. So ist es verständlich, dass der Räuber böse ist und Kasper gut – alles andere würde die Kleinen verwirren. Je älter das Kind ist, das Kultur erleben möchte, desto komplexer werden die Handlungen. Urmel, Räuber Hotzenplotz und die kleine Hexe – mit zunehmendem Alter darf das Theaterstück auch einige Gruselmomente enthalten. Allerdings ist ein positiver Ausgang für das kindliche Gemüt sehr wichtig.

Bibliotheken – ein breit gefächertes kulturelles Angebot

Dank vieler Eltern, die vorlesen, Lesepaten und nicht zuletzt der städtischen Bibliotheken kommt Lesen nicht aus der Mode. Durch Bücher erleben Eltern mit ihrem Kind Kultur, die ihnen auch verschiedene Epochen oder ferne Länder zugänglich macht. Die Welt erleben – Büchereien bieten meist ein Programm, das neben den Erwachsenen auch Kinder zur Zielgruppe hat.

  • Im Bilderbuchkino werden einzelne Seiten eines Bilderbuches im Großformat an die Wand projiziert. Parallel zu dem visuellen Eindruck hören die Kinder die Geschichte. Durch häufiges Nachfragen regen die Vortragenden zum Mitdenken an.
  • Literaturnächte gibt es seit ungefähr 15 Jahren. An diesen Abenden dreht sich alles um das geschriebene Wort. Buchneuvorstellungen, Kindertheater, Lieder und Clownerie – das bunte Programm hinterlässt bei Akteuren und Besuchern einen bleibenden Eindruck.
  • In Vorleserunden dürfen sich die Kleinsten für ein Lieblingsbuch entscheiden, das in einer kleinen Gruppe vorgelesen wird. Einfache Geschichten von einer Länge bis zu einer viertel Stunde begeistern die Jüngsten. Wer mag, darf danach ein passendes Bild zu dem Buch anfertigen.

Wo finde ich das passende kulturelle Angebot für mein Kind?

Kultur mit Kindern findet in nahezu jeder Gemeinde statt. Die örtlichen Stadtverwaltungen oder Jugendämter geben gerne Auskunft über das örtliche Angebot. Auch in Bibliotheken finden Eltern Veranstaltungskalender, die eine Vielzahl an Bildungsvorschlägen bieten. Um einen überregionalen Überblick zu erhalten, kann man sich auf den Webseiten der Ministerien für Familie orientieren. Tipp: Ob Kultur von Ihrem Kind angenommen wird, kommt auf die Erfahrungen an, die es damit gemacht hat oder noch macht. Veranstaltungen sollten für das Alter Ihres Kindes ausgelegt sein. Nur so ist gewährleistet, dass es nicht überfordert wird. Denn nur Themen und Programme, die von Ihrem Kind verstanden werden, hinterlassen auch einen positiven Eindruck und wecken Lust auf mehr.